Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Sparvorschlag: Riester empfiehlt Verzicht auf neues Auto

Nach dem Wirbel um den von Finanzminister Steinbrück angeregten Urlaubsverzicht kommt aus der SPD ein neuer Sparvorschlag: Ex-Arbeitsminister Riester rät den Deutschen, zu Gunsten der Altersvorsorge auf ein neues Auto zu verzichten. Die Genossen sind empört.

Berlin - Mit Blick auf die Altersvorsorge sollten die Deutschen darauf verzichten, sich ein neues Auto zuzulegen, empfahl der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) heute in der "Westdeutschen Zeitung". "Die Deutschen haben zwar eine hohe Sparquote, geben aber das Geld für andere Dinge aus, etwa ein neues Auto. Das sollte sich ändern, wenn sie sich im Alter noch etwas leisten wollen", sagte Riester der Zeitung.

Walter Riester: Vorsorge statt Auto?
DDP

Walter Riester: Vorsorge statt Auto?

Damit zog sich der Bundestagsabgeordnete heftige Kritik aus den eigenen Reihen zu. Der industriepolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Garrelt Duin, nannte den Vorschlag "unerträglich". "Nachdem die umstrittenen Äußerungen des Finanzministers zum Thema Urlaub kaum verklungen sind, meint der Herr Ex-Minister wohl noch schlauere Vorschläge machen zu müssen", kritisierte Duin. Riester solle "sein Auto verkaufen und zu Fuß gehen. Das macht den Kopf frei."

Der Vorschlag sei nicht nur "sozialpolitisch Unfug, er ist auch noch wirtschafts- und umweltpolitisch absurd", kritisierte Duin. Zum einen habe Deutschland mit einem Durchschnittsalter von acht Jahren den ältesten Fuhrpark in Europa. Heutige Fahrzeuge seien in der Regel sparsamer und oftmals sauberer als ihre Vorgängermodelle. "Zum anderen dürfen gerade die von Stellenabbau bedrohten Beschäftigten in der Automobilindustrie von einem ehemaligen IG Metall-Sekretär eigentlich erwarten, dass er nicht gegen ihre Interessen spricht", so Duin weiter.

Erst vor wenigen Tagen hatte Finanzminister Peer Steinbrück mit seinem Vorschlag für Aufregung gesorgt, die Bürger sollten "im Zweifel auf eine Urlaubsreise verzichten, um für später vorzusorgen". Der Vorstoß hatte heftige Kritik in der eigenen Partei sowie in anderen Parteien und Verbänden ausgelöst. Auch Kanzlerin Angela Merkel rüffelte Steinbrück für seine "konkreten Empfehlungen".

Steinbrück selbst bemühte sich später, den Eindruck des Ratgebers zu korrigieren. Er habe sich nicht "als Staatskommissar für Urlaubsfragen" aufspielen wollen. "Tut mir leid, wenn der Fehler bei mir liegt, auch kommunikativ", sagte der Minister. Es seien aber sehr gezielt Missverständnisse dabei entstanden. Was da stattfinde, habe er nicht auslösen wollen.

phw/AFP/reuters

Diesen Artikel...
Forum - Verzichten für die Alterssicherung?
insgesamt 2113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Langsam langt es wirklich -> Bürgerproteste anzetteln
paperpapa, 18.08.2006
Mir schwillt so langsam der Hals. Der Staat knöpft sich immer mehr von uns, auch weil er selbst die Ausgaben nicht mehr unter Kontrolle hat. Wer ist denn der Staat eigentlich, sind das nicht wir selbst? Wegen hohen Abgaben sind in früheren Jahrhunderten die Bauern in den Krieg gezogen. Bin ich denn ein Schaf?
2.
VEB Meinung, 18.08.2006
---Zitat von sysop--- Finanzminister Steinbrück fordert von den Deutschen Verzicht für die Rente: weniger für den Urlaub ausgeben und stattdessen verstärkt finanziell für das Alter vorsorgen. Eine richtige Forderung? Worauf würden Sie zugunsten einer solideren Alterssicherung verzichten? ---Zitatende--- Ich tue genau das was Herr Steinbrück vorschlägt: Ich verzichte auf Luxus. Allerdings schon seit einigen jahren, nicht erst seit gestern. Was bin ich doch für ein vorbildlicher Bürger! Wo bleibt mein Orden?
3.
Gunnar, 18.08.2006
---Zitat von sysop--- Worauf würden Sie zugunsten einer solideren Alterssicherung verzichten? ---Zitatende--- Hallo, worauf ich verzichten würde? Auf Politclowns vom Schlage Steinbrücks!
4. Auf Steinbrück verzichten
Arion's Voice, 18.08.2006
---Zitat von sysop--- Finanzminister Steinbrück fordert von den Deutschen Verzicht für die Rente: weniger für den Urlaub ausgeben und stattdessen verstärkt finanziell für das Alter vorsorgen. Eine richtige Forderung? Worauf würden Sie zugunsten einer solideren Alterssicherung verzichten? ---Zitatende--- Ich würde zugunsten meiner Nerven auf Herrn Steinbrück verzichten. Ist dieser Mann wirklich in der SPD? Kaum zu glauben. Weiß die SPD, wofür sie stehen möchte? "Soziale Gerechtigkeit" bedeutet, dass Gerechtigkeit an sich ja schon irgendwie sozial ist... Hauptsache der Wirtschaft geht es gut. Die Umverteilung von unten nach oben geht weiter. Wo, bitte, geht's hier zur Revolution?
5. Nicht falsch gedacht
SdelMo 18.08.2006
---Zitat von sysop--- Finanzminister Steinbrück fordert von den Deutschen Verzicht für die Rente: weniger für den Urlaub ausgeben und stattdessen verstärkt finanziell für das Alter vorsorgen. Eine richtige Forderung? Worauf würden Sie zugunsten einer solideren Alterssicherung verzichten? ---Zitatende--- Die Idee ist nicht so aus der Welt gegriffen, vielleicht nur etwas falsch formuliert. Ob jemand in den Urlaub fährt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen und wie er mit seiner Altersversorgung umgeht. Aber die Idee den Urlaub in Deutschland auf ein etwas "normalers" Niveau zu bringen könnte eine Idee sein. Es muss ja nicht gleich so wenig sein wie es in einer Düsseldorfer Werbeagentur gegeben wird (24 Tage, davon 22 frei verfügbar). Aber wenn ich so höre, wie "wenig" andere Menschen arbeiten die z.T. über 30 Tage Urlaub haben, wozu dann noch Gleitzeit und Arbeitszeitverkürzung kommt, dann denke ich, hier ist auf jedem Fall noch Potenzial drin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: