Neues Buch über die Kanzlerin: Aktenzeichen Angela M. ungelöst

Von Stefan Berg

Kanzlerin: Merkel und die DDR Fotos
imago

Warum spricht sie so gut Russisch? Und was hat sie als FDJ-Funktionärin getrieben? Ein neues Buch über Angela Merkel sucht nach Antworten. Doch bei der Spurensuche im DDR-Leben der Kanzlerin sind die Fakten eher dünn.

Ralf Georg Reuth und Günther Lachmann sind Experten für die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Historiker Reuth ("Bild") hat schon über Adolf Hitler und Joseph Goebbels geschrieben, "Welt"-Redakteur Lachmann über die "tödliche Toleranz" gegenüber Muslimen.

Jetzt haben sie sich gemeinsam die Kanzlerin vorgeknöpft, deren erste 35 Jahre angeblich im "Vagen" liegen, "eingegraben" in Angela Merkels Gedächtnis.

Deshalb haben die Autoren zur Schaufel gegriffen und diese in den märkischen Sand gerammt, gebuddelt und gebuddelt und gebuddelt. Herausgekommen ist ein Buch mit dem Titel "Das erste Leben der Angela M." Ein Aufklärungsbuch? Wohl kaum. Die beiden haben nur einen eigenen Schleier über Merkels DDR-Zeit geworfen.

Ein disproportionales Misstrauen durchzieht dieses Buch. Während Merkels Selbstauskünfte gern in Frage gestellt werden, werden Geheimdienst-Postillen für bare Münze genommen und sozialistische Phrasen ernster als zu DDR-Zeiten. Und da alles, was in der DDR unbekannt war oder ist, mit dem Staatssicherheitsdienst zu tun haben muss, werden auch immer wieder Stasi-Akten zitiert. So wird - perfide - der Verdacht genährt, geheime Mächte hätten ihre Hand im Spiel gehabt bei Merkels Weg in die Politik. Angela M., das klingt schon so, als wollte jemand etwas tarnen: "Eigenartig verschwommen und auch widersprüchlich äußert sie sich über die DDR."

Vor dem Lesen des Buchs wusste der interessierte Staatsbürger bereits, dass Merkel in der brandenburgischen Provinz aufwuchs, dass sie Pastorentochter war und fleißig Naturwissenschaften studierte, bevor sie 1989 in die Politik stolperte und später im Kabinett Helmut Kohls landete. Wer in der DDR lebte, der kann sich erinnern, wie der Herbst 1989 alles durcheinander wirbelte, Karrieren beendete und neue begannen - vieles zufällig, unabsichtlich, überraschend.

Der Zufall aber ist der Feind von Journalisten, die - erstens - nicht dabei waren und - zweitens - häufig Schlapphüte oder andere verborgene Mächte am Werke sehen. Finden sie keine Hinweise oder welche, die sie nicht deuten können, sehen sie darin einen weiteren Beweis für ihre These. Da sieht man halt, wie diese geheimen Mächte arbeiten. O-Ton der Ermittler Lachmann und Reuth: "Welche Rolle spielen Beziehungsgeflechte bei einem solch unglaublichen Aufstieg - Beziehungsgeflechte, die dann auch verständlich machten, weshalb wir über das erste Leben der Angela Merkel bislang so wenig wissen?"

In Sachen Merkel förderten die beiden Autoren kaum Neues ans Tageslicht, weshalb das Wenige mit Deutungen versehen wird, die aus Mücken Elefanten machen. Merkels frühe Liebe zur russischen Sprache wird derart aufgepäppelt. Die Logik geht ungefähr so: Merkel hat nicht nur gut Russisch gesprochen. "Sie lernte mit Begeisterung Russisch." Sie sei durch die Sowjetunion gereist und habe in Georgien auch nach Gori gewollt. Gori? Die Autoren klären auf: "in die Geburtsstadt Stalins".

Einige Kapitel weiter - jetzt fällt der Groschen (oder Rubel) - wird von Merkels Engagement im "Demokratischen Aufbruch" (DA) im Herbst 1989 berichtet. Der DA war eine christlich geprägte DDR-Oppositionsbewegung. Reuth und Lachmann aber sehen in dieser Bürgerbewegung nicht etwa Pastoren, sondern Moskauer Gefolgsleute am Werk: "Der Kreml setzte jedenfalls auf den vom KGB betreuten Demokratischen Aufbruch!" Und so bekommt - ganz suggestiv - alles einen Sinn. Russisch lernen, nach Gori reisen wollen, während Moskau als langer Arm die Fäden zieht. Die Namen Lothar de Maizière , Gregor Gysi und Manfred Stolpe fallen, der Spionage-Chef Markus Wolf wird beschrieben,... und die verdächtig stille Angela M. mittendrin und ausgerechnet als "Mitarbeiterin" von DA-Chef Wolfgang Schnur, der im März 1990 als Spitzel enttarnt wird.

"Eine gut beleumundete, intelligente und exzellent Russisch sprechende Kraft"

Heraus kommt ein Szenario, in dem höchstens Naivlinge glauben können, Merkel sei nicht von unbekannten Mächten gesteuert gewesen. O-Ton: "Tatsächlich ging es Lothar de Maizière bei seiner Entscheidung, Angela Merkel zu seiner stellvertretenden Pressesprecherin zu machen, auch um etwas anderes. Denn sie war nicht nur eine zuverlässige, gut beleumundete, intelligente und obendrein exzellent Russisch sprechende Kraft (...) Ihre Herkunft schien obendrein Gewähr dafür zu bieten, dass sie im eng mit Moskau zusammenwirkenden Amt des Ministerpräsidenten (...) am richtigen Platz sein würde."

Selbst auf ihr Studium wird die Mücken-Elefanten-Technik angewandt. Naturwissenschaften, Physik, das klingt eigentlich unverdächtig. Die Fallgesetze galten auch im Sozialismus. Aber von Reuth und Lachmann erfährt der Leser, dass die Naturwissenschaftler "der Adel der Werktätigen" waren. Zudem hat Merkel nicht irgendwo studiert, sondern ausgerechnet an einer "Hochburg des Marxismus-Leninismus". Außerdem - Achtung Neuigkeit! - war Merkel später in der BGL, der Betriebsgewerkschaftsleitung an der Akademie der Wissenschaften in Ost-Berlin.

Etwas seltsam mutet es an, dass Merkel wiederholt als "Funktionärin" und "Aktivistin" der Staatsjugend FDJ bezeichnet wird. Der in DDR-Dingen uninformierte Leser muss glauben, die heutige CDU-Chefin sei hauptamtliche Propagandistin gewesen und habe von früh bis abends das "Lob des Kommunismus" rezitiert. Dabei hatte sie lediglich ein "Ehrenamt" inne, nur wie es aussah, ist nicht ganz klar. Geradezu grotesk wirkt der Hinweis, eine "FDJ-Truppe" habe ihre Studentenwohnung renoviert, als sei dies ein Parteiauftrag gewesen. Und als hätten die Jugendfreunde beim Tapezieren permanent "Bau auf, Bau auf, Freie Deutsche Jugend, bau auf" geträllert.

Lebensfremd wirkt auch die Formulierung, schon als Kind sei Merkel "im Gleichschritt im Kollektiv" marschiert, blaue Bluse, Halstuch, linientreu. Waren Reuth und Lachmann dabei? Wahrscheinlich war Merkel bereits in der ersten Klasse Flachschwimmerin. Mit einem roten "F" auf der Badekappe.

Angela Merkel sei es gelungen, heißt es im Nachwort, "eine Legende in die Welt zu setzen, die Legende von der patriotischen Pfarrerstochter, die in der Wende auszog, um mitzuhelfen, die gespaltene Nation zusammenzufügen." Diese Legendenbildung sei durch die "die Unkenntnis und Gleichgültig des Westens gegenüber den tatsächlichen Verhältnissen in der DDR" begünstigt worden. Aus derselben Quelle speist sich nun eine andere Legende, die von der "Funktionärin" Merkel, die heute "hemmungslos dem Zeitgeist Rechnung" trägt. (Und die bestimmt in der Freizeit in ihrem brandenburgischen Dorf am liebsten Moskauer Eis lutscht. Aber das ist noch nicht ganz ausrecherchiert.)

Zum Autor
  • Stefan Berg, 1964 in Ost-Berlin geboren, ist seit 1996 beim SPIEGEL. Seine Laufbahn als Journalist begann er bei Kirchenzeitungen in der DDR.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 319 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Langweilige Bücher
hubertrudnick1 14.05.2013
Zitat von sysopWarum spricht sie so gut russisch? Und was hat sie als FDJ-Funktionärin getrieben? Ein neues Buch über Angela Merkel sucht nach Antworten. Doch bei der Spurensuche im DDR-Leben der Kanzlerin sind die Fakten eher dünn. Neues Buch über die DDR-Vergangenheit von Angela Merkel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neues-buch-ueber-die-ddr-vergangenheit-von-angela-merkel-a-899492.html)
Ich habe in den letzten Jahrzehnten sehr viele Bücher von und über Politikern und all den Mächtigen dieser Welt gelesen und bin toatal enttäuscht, weil man nur unzureichend und lückenhaft damit informiert wird. Ich lege keinen wert mehr darauf, ein Roman, Erzählung, oder klassische Bücher sind für mich reizvoller, denn da weiß man, dass es Lektüre zur Unterhaltung ist und nicht nur etwas, womit man uns was vormachen will und wo man einiges weggelassen hat, oder nicht erfahren darf. Nein Danke, solche Bücher sagen nicht wirklich alles über diese Personen aus, sie erweitern nicht mein Wissensdurst. HR
2. ...
Strichnid 14.05.2013
Tja, wenn der Spiegel doch nur immer so beschönigend, relativierend und beschwichtigend über Ost-Karrieren schreiben würde. Geht es aber um Gysi und Co, dann wenden Spiegel-Redakteure exakt die Methoden an, die in diesem Artikel kritisiert werden. Ich erinnere da nur an den Ehrenmedaillen-Quatsch, der angeblich ein Stasi-Nachweis war. Im Übrigen ist in der DDR ein FDJ-Agitator keineswegs "nur ein Ehrenamt", das man eben mal so übergepropft kriegt. Dafür musste man schon eine gewisse Systemtreue aufzeigen.
3. Rote Socken
c.coolman 14.05.2013
Für Frau Merkel tut es mir sehr leid, dass sie so plump angegriffen wird. Dass die CDU nun spätes Opfer ihrer eigenen Kampagnen, von Verherrlichung der Totalitarismustheorie, Propagierung eines ideologischen Antikommunismus, Wahlslogans wie "Freiheit statt Sozialismus" bis zur Roten-Socken-Kampagne der frühen 90er wird, freut mich aber doch ein bissl.
4.
blurps11 14.05.2013
Russisch musste man bis zu meinem Jahrgang ( eingeschult 1985 ) in der DDR als erste Fremdsprache lernen und es ist dank der dort massenhaft produzierten Weltliteratur auch eine ausserordentlich interessante Sprache. Angela daraus einen Strick drehen zu wollen, ist schon ziemlich böswillig. Gibt doch mehr als genug andere Angriffspunkte.
5. ju
a-mole 14.05.2013
bin damals in der grundschule auch ""im Gleichschritt im Kollektiv" marschiert, blaue Bluse, Halstuch, linientreu." . war halt so und für uns kinder irgendwas auf wqas wir stolz waren. Man kam sich vor wie bei den pfadfindern (die kannte ich damals natürlich noch gar nicht) und war halt stolz ein uniförmchen zu tragen und dazu zu gehören. So wie man sich anfangs auf die schule gefreut hat... lang lang ist's her. Meine Mutter fand es zwar lächerlich, aber für mic war es ein riesen ding. Aber mehr als ein paar mal appell stehen und halstuch n´knoten binden lernen ham wir eigl. nicht gemacht... *lol* Ich glaub die erwachsenen (inkl.) waren schon zu sehr mit dem bevorstehenden mauerfall beschäftigt und hatten keinen bock mehr. anyways... es ist wahlkampfjahr. es feuert aus allen kanonen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 319 Kommentare
Buchtipp

Fotostrecke
Kanzlerin in der Filmakademie: Merkels Film