Neues Wahlrecht Mächtige CDU verhindert Riesen-Bundestag

Der Bundestag wächst. Doch mit 630 Abgeordneten wird er weitaus kleiner ausfallen als befürchtet. Dafür sorgt das starke Zweitstimmen-Ergebnis der CDU.

Das Plenum des Bundestags: 15 Ausgleichssitze für SPD, Grüne und Linke
DPA

Das Plenum des Bundestags: 15 Ausgleichssitze für SPD, Grüne und Linke

Von , und


Hamburg/Berlin - Was gab es nicht für Zahlen, die bereits im Bundestag kursierten. 675 war eine davon. 675 Abgeordnete, vielleicht sogar noch mehr, so die Befürchtung, könnten künftig im Parlament sitzen. Neue Büros wurden bereits hergerichtet, vom aufgeblähten Bundestag, einem Riesen-Parlament war die Rede.

Doch so schlimm hat sich das reformierte Wahlrecht dann doch nicht ausgewirkt, das erstmals bei der Bundestagswahl zum Einsatz gekommen ist. Die Parteien schicken 630 Abgeordnete in das Parlament. Zum Vergleich: Im September vor vier Jahren waren es noch 622 Politiker.

So sieht die Sitzverteilung künftig aus:

  • Aus der Union kommen 311 Abgeordnete in den Bundestag,

  • die SPD erhält 192 Sitze,

  • die Linke 64 Mandate und

  • die Grünen sind mit 63 Parlamentariern vertreten.

Einzig die CDU hat Überhangmandate errungen - insgesamt sind es vier: jeweils eines in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und im Saarland. Diese sind entstanden, weil die Partei mehr Direktmandate gewonnen hat, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen.

Doch von den zusätzlichen Mandaten profitiert die Union nicht mehr allein: Nach dem neuen Wahlrecht müssen Überhangmandate ausgeglichen werden, entscheidend für die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag ist einzig das Zweitstimmenergebnis. Das Verfahren ist komplizierter geworden: Zunächst werden Direktmandate und Zweitstimmen in den einzelnen Bundesländern einander gegenübergestellt. Die Gesamtzahl der Sitze im Parlament wird dann auf Bundesebene solange erhöht, bis das Größenverhältnis der Fraktionen ihren Anteilen an allen gültigen Zweitstimmen entspricht.

Diese Regelung nützt auch den Parteien, die bei der Wahl keine Überhangmandate erhalten haben: der SPD, den Linken und den Grünen. Sie bekommen insgesamt 15 Ausgleichssitze zugesprochen, die sie vorher nicht gehabt hätten. Auch die Unionsfraktion wird gemäß ihres Zweitstimmenanteils um weitere 13 Mandate vergrößert. Sehen Sie hier in der Grafik, wie sich die Sitze je Partei nach neuem und altem Wahlrecht aufteilen:

Insgesamt sind so 28 Ausgleichsmandate entstanden, die den Bundestag auf 630 Sitze wachsen lassen - deutlich weniger als befürchtet. Es hätten weitaus mehr werden können, hätte die Union ähnlich viele zusätzliche Sitze errungen wie vor vier Jahren - insgesamt waren es damals 24 Überhangmandate:

  • jeweils zwei in Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz,

  • vier in Sachsen,

  • jeweils eines in Schleswig-Holstein, Thüringen und im Saarland,

  • zehn in Baden-Württemberg und

  • drei bei der CSU in Bayern.

Dass davon nun nur noch vier übrig geblieben sind, hängt mit dem starken Zweitstimmen-Ergebnis der Union zusammen. Allein im Südwesten der Republik hat die CDU 45,7 Prozent bekommen - ein Plus von 11,2 Prozentpunkten.

Der Erfolg der Christdemokraten im Ländle hat vor allem den Liberalen geschadet. Baden-Württemberg war eigentlich immer eine Hochburg der FDP. Doch dieses Mal verliert sie 12,6 Prozentpunkte, kommt gerade einmal auf 6,2 Prozent, was immerhin noch über der Fünfprozenthürde liegt.

Das schlechte Gesamtergebnis der Liberalen hängt womöglich auch mit dem neuen Wahlrecht zusammen: Sie hatten nach der Niederlage in Bayern massiv um die Zweitstimmen der bürgerlichen Wähler geworben - eine Kampagne, die nicht aufging, die Union und deren Wähler zogen nicht mit. Die CDU warb um beide Stimmen - wohlwissend, dass allein die Zweitstimme die Stärke der Fraktion im Bundestag bestimmt, eben weil nun Überhangmandate nach dem neuen Wahlrecht ausgeglichen werden. Die FDP-Splittingkampagne hätte die Union also Sitze kosten können, also ließ sie die FDP im Kampf um die Fünfprozenthürde allein. Am Ende fehlten den Liberalen 103.000 Zweitstimmen für den Einzug in den Bundestag.

In Kooperation mit Wahlrecht.de

Wahlergebnisse



insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_meinemeinung 23.09.2013
1. undemokratisch
durch die "5%-Hürde" sind etwa 15 % der abgegebenen Stimmen (FDP, AfD, Piraten, Sonstige) nicht parlamentarisch vertreten, das sind bei etwa 44 Millionen abgegebenen Stimmen ca. 6,6 Millionen Stimmen. Tatsächlich wird der Bundestag durch das Stimmverhältnis von etwa 37,5 Millionen Stimmen gebildet, das sind, bezogen auf etwa 62 Millionen Wahlberechtigte, etwa 60 % des Wahlvolkes. Was bitte ist daran demokratisch?
ralphofffm1 23.09.2013
2. Posten und Pfründe
Die Zahl der Abgeordneten in Berlin gehört halbiert. Aber das Aufbläehn des Bundestags zeigt schön was die "Elieten" unseres Landes hauptsächlich interessiert. Abkassieren und Breitmachen
husemann 23.09.2013
3. Grafik?
Fehlt die?
BürgerXXX 23.09.2013
4. Demokratie?
Auch die Entscheidung für eine Vergrösserung der Abgeordnetenzahl ging am Wähler vorbei. Wozu brauchen wir soviele Abgeordnete wenn die bestehenden schon nicht zu den Sitzungen erscheinen? Handlungsfähiger wird der Bundestag dadurch auch nicht. Gleichzeitig findet eine Debatte über eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes statt. Liebe Politiker legt endlich mal den Rotstift bei euch selber an! Ein Volksentscheid würde euch sehr schnell den Willen des Volkes demonstrieren.
mmontag 23.09.2013
5. Was soll der Unfug?!
Abbauen die Sitze! Die Hälfte der Stühle bleibt sowieso immer leer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.