Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


heute ist ein wichtiger Tag für die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. Es trifft sich der vorläufige Gläubigerausschuss, Hauptthema ist der Verkauf der Fluggesellschaft. Ein erster Schritt könnte die Übernahme der österreichischen Tochter Niki durch die Lufthansa-Tochter Eurowings sein. Aber Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat Hunger auf mehr, er will auch Landerechte der Gesellschaft zum Beispiel in Düsseldorf und etliche Maschinen übernehmen. Das wäre schön für die Lufthansa, weil sie so ihre starke Stellung in Deutschland und Europa ausbauen könnte. Ob das für die Kunden auch schön wäre, wenn Spohr und seine Lufthanseaten auf vielen Strecken wieder wie zu Monopolzeiten die Preise diktieren können, ist allerdings fraglich.

Schulz fordert Atomwaffen-Abzug

DPA

Martin Schulz, der SPD-Spitzenkandidat, will sich im Fall eines Wahlsiegs für den Abzug der in Deutschland stationierten US-Atomwaffen einsetzen. Das erklärte er bei einer Wahlkampfkundgebung in Trier. Die Amerikaner lagern auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst in Büchel in der Eifel bis zu 20 Atomwaffen. Tatsächlich sind diese Waffen ein Relikt aus den Zeiten des Kalten Krieges - ganz so wie die Schulz-Forderung ein Relikt aus alten Wahlkampfzeiten ist. Mit demselben Thema ging 2009 der damalige FDP-Chef Guido Westerwelle die Amerikaner an - die US-Regierung hat das schon damals nicht interessiert. So wird es auch diesmal sein.

Sigmar Gabriel beim SPIEGEL in Hamburg

DPA

Wie geht es weiter im Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei? Wie kann SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Bundestagswahl noch gewinnen? Über diese und ähnliche Fragen spricht Außenminister Sigmar Gabriel in der kommenden Woche mit SPIEGEL-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und Auslandsressortchefin Britta Sandberg. Sie können mit dabei sein: und zwar am Mittwoch, den 30. August 2017, um 18 Uhr im SPIEGEL-Gebäude in Hamburg. Tickets und weitere Informationen finden Sie unter spiegel-live.de. Für die Leser unseres Morning Briefings "Die Lage" verlosen wir einige Freikarten. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, schreibt bitte einfach eine kurze E-Mail an info@spiegelgruppe-veranstaltungen.de. Das Gespräch wird bei SPIEGEL ONLINE auch im Livestream zu sehen sein.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Verliererin des Tages...

REUTERS

... ist die Gattin des amerikanischen Finanzministers Steve Mnuchin, Louise Linton. Sie postete auf ihrem Instagram-Account ein Bild, das sie (mit ihrem Mann im Schlepptau) beim Aussteigen aus einer US-Regierungsmaschine zeigt. Prahlerisch fügte sie in dem Post die Markennamen ihres Kleids, der Sonnenbrille und weiterer teurer Accessoires hinzu (#tomford #valentino #hermesscarf). Eine Frau aus Oregon, die sich in einem Post über Linton beklagte, watschte sie arrogant ab: "Sie haben den Bezug zur Realität verloren." Nun musste sich Linton entschuldigen. Ihren Instagram-Account hat sie von öffentlich auf privat umgestellt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag,

Ihr Roland Nelles

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanZ.. 23.08.2017
1. Das ging jetzt zu schnell für mich
Kann mir jemand bitte erklären, warum es uns interessieren sollte, was die jetzige US Regierung von dem schon lange überfälligen Entschluß der nächsten Bundesregierung zum sofortigen Rauswurf von Massenvernichtungswaffen auf deutschem Boden hält? Im Zeitalter von Atomraketenabschussoptionen von U-Boten, Kriegsschiffen, Flugzeugen und Interkontinentalrampen gibt es Nullkommanull Argumente dafür diesen Wahnsinn in unserem Land noch länger zu dulden. Wie würde wohl eine Volksabstimmung dazu ausgehen? Alles was damit zu gewinnen ist ist die Sicherheit selbst zum 100 Prozent verläßlichen Ziel für die ersten Atomraketen nach Kriegsausbruch zu werden. Ist unsere Politik wirklich nicht klüger als einen auf Nordkorea mit Raketen im eigenen Keller zu machen?
gehirngebrauch 23.08.2017
2. ist
eigentlich nichts zuzufügen. "air berlin", wer ist der nächste ? bin vor kurzem mit "germanwings"eine strecke aus stuttgart geflogen, war 6x schneller als mit dem auto und hat genau so viel gekostet. ob der düsenjet nur 12.000 liter kerosin (reichlicher verbrauch von 200 autos für die gleiche strecke) im tank hatte weiß ich allerdings nicht. schulz und atomwaffen ? er hat doch da sogar als bundeskanzler nichts zu sagen. also leeres gewäsch. mit so einem "programm" kann die SPD gar nicht gewinnen, da sind erst mal die gaunereien der "agenda 2010" von gas-gerd zu beseitigen.
women_1900 23.08.2017
3. Die Bundesagentur zahlt drei Monate die Gehälter
von Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern. Die Kosten gehen einem Bericht zufolge in die Millionen." https://www.welt.de/wirtschaft/article167912308/BA-zahlt-angeblich-70-Millionen-fuer-Air-Berlin-Gehaelter.html und so retten wir und retten, mal nur mit unseren Steuern, mal mit Steuern plus Beiträgen zu den gesetzlichen Sozialkassen, hier zur Arbeitslosenversicherung. Pauschalurlauber sind mit ihrem Sicherungsschein abgesichert, Geschäftsleute, die nur einen Flug gebucht haben, mit ihren Firmen. Aber wir retten trotzdem, jetzt halt auch noch insolvente Firmen. Wir schaffen das schon.
keine Zensur nötig 23.08.2017
4. Ein wunderschöner Morgen,
der gleich wieder verdorben, ob der Botschaften. Das der Maddin jetzt den Grünen das Thema wegnimmt - gut so. Die Grünen sind ja mittlerweile zur Partei der Kriegshetzer verkommen. Traurig allerdings ist, dass die deutsche Regierung auch Jahrzehnte nach dem Kalten Krieg wohl an der nuklearen Teilhabe festhält und unser Land zum Ziel von Atomschlägen macht. Noch trauriger ist, dass offenbar niemand in der Lage ist oder sein will, die US-Streitkräfte aus dem Land zu entfernen, obwohl unser zur Drehscheibe für die Versorgung von Angriffskriegen missbraucht wird - Atomwaffen inklusive. Und am Ende denkte man an die sich wiederholenden Aufforderungen endlich eigene Atomwaffen zu besitzen, um in der EU die Führerschaft endgültig übernehmen zu können. Ein schöner Morgen - wollen wir hoffen, dass die dunklen Wolken des Krieges fern bleiben.
f-rust 23.08.2017
5. Herrn Nelles
scheint die Tatsache, dass US-Atomwaffen in D sind, auch nicht zu interessieren, wie lapidar und fast höhnisch er die völlig berechtigte Schulz-Forderung abtut. Wes Geistes Kind ... Transatlantiker? ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.