Die Lage am Montag Liebe Leserin, lieber Leser,


seit der vergangenen Nacht befindet sich Deutschland in einer Regierungskrise. Sieben Wochen nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wann und wie Deutschland zu einer Regierung kommen wird. Die Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen in Berlin sind gescheitert, es wird keine Jamaikakoalition geben. Die FDP hat die Gespräche abgebrochen. Kurz vor Mitternacht verließen die Liberalen die Verhandlungen, trat FDP-Chef Christian Lindner vor die Mikrofone und erklärte, dass es nicht gelungen sei, eine gemeinsame Vertrauensbasis zu entwickeln.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2017
Mitten in Deutschland - Hetze und Einschüchterung im Namen Erdogans

Hatte Lindner, der Meister des frühzeitigen Abgangs, erkannt, dass es keine Chance mehr auf eine Einigung gab? Eher schien es, als hätte er in Wahrheit schon seit Längerem auf das Scheitern zugesteuert. Sicher ist, dass er sich einen Vorteil davon versprach, die Initiative zu ergreifen. Das Risiko ist hoch, der Kampf um die Deutungshoheit im Blame Game - Wer ist schuld am Scheitern? - hat schon begonnen. In dieser Nacht gab es keine Sieger, außer vielleicht die AfD.

Merkel und Seehofer kämpfen

DPA

Für Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer ist das Scheitern von Jamaika eine Katastrophe. Seehofer hatte sein politisches Schicksal mit den Verhandlungen in Berlin verknüpft, und auch Merkel kämpft nun um ihr politisches Überleben. Ihre Autorität, durch das schwache Wahlergebnis angekratzt, wird weiter erodieren. Das Scheitern von Jamaika ist ihr Scheitern, es hat gezeigt, dass die Methode Merkel - jene Verbindung von grenzenlosem Pragmatismus und maximaler ideologischer Flexibilität - an ihr Ende gelangt ist.

Doch gravierender ist, dass für Deutschland zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte unklar ist, wie das Land zu einer stabilen Regierung finden soll. Die Kanzlerin wird heute den Bundespräsidenten informieren und mit ihm das weitere Vorgehen beraten. "Ich als Bundeskanzlerin", sagte Merkel und korrigierte sich dann: "als geschäftsführende Bundeskanzlerin werde alles tun, dass dieses Land auch in dieser schwierigen Situation gut geführt wird".

Der deutsche Brexit-Moment

Die Krise der parlamentarischen Demokratie, die in vielen Ländern des Westens zu tiefgreifenden Umwälzungen des Parteiensystems führte, hat spätestens jetzt auch Deutschland erreicht. Es ist der deutsche Brexit-Moment, der Trump-Moment. Wie in den Nächten des Brexit-Votums und der Trump-Wahl hatten alle bis zum Schluss geglaubt, dass es doch nicht so schlimm kommen würde, dass die staatspolitische Vernunft über parteipolitische Interessen siegen würde. Dass noch gelte, was bisher immer galt. Doch es kam anders.

Deutschland stehen Wochen, vielleicht Monate der Ungewissheit bevor. Besonders deprimierend: Keine der drei verfassungsmäßigen Lösungen, die jetzt denkbar sind, ist wünschenswert. Weder eine Flucht in eine erneute Große Koalition, falls sich die SPD doch dazu bereitfinden sollte - es wäre eine Koalition der Gescheiterten und der Wahlverlierer, eine Koalition, die keiner will, weder die Beteiligten noch die Wähler. Noch eine Minderheitsregierung, Schwarz-Grün oder Schwarz-Gelb, ein instabiles, gelähmtes Regieren, das man sich für Deutschland nicht vorstellen kann. Noch Neuwahlen, die mit großer Wahrscheinlichkeit die AfD stärken und am Ende vielleicht auch keine klarere Mehrheit bringen würden. Alle drei Szenarien drohen das Vertrauen der Bürger in die Demokratie weiter zu schwächen.

Bleibt die SPD beim Nein?

DPA

Bei den Sozialdemokraten wollte Parteichef Martin Schulz heute eigentlich seine Ideen für ein neues Personaltableau vorstellen. Nun dürfte es im Willy-Brandt-Haus um ganz andere Fragen gehen.

Der Druck, möglicherweise auch von Seiten des Bundespräsidenten, wird wachsen, dass die SPD ihr Nein zur Großen Koalition noch einmal überdenkt. Nach dem guten alten sozialdemokratischen Motto: Erst das Land, dann die Partei. Steinmeier hatte am Wochenende deutlich gemacht, dass er Neuwahlen vermeiden will. Und in der SPD sind durchaus nicht alle der Meinung, dass es richtig war, ein Bündnis mit der Union so früh so radikal auszuschließen. Auch im Falle von Neuwahlen könnte es schwierig werden für Parteichef Schulz. Als Kanzlerkandidat gilt er keinesfalls als gesetzt.

Verlierer der Tages...

...sind wir alle. Geschichte wiederholt sich nicht, Berlin ist nicht Weimar, Deutschland geht es wirtschaftlich gut, und trotzdem erinnern die Zersplitterung der Parteienlandschaft, das Erstarken der Ränder und die Unfähigkeit der bürgerlichen Parteien, Kompromisse zu finden, beängstigend an die Zeit der Kabinette Müller und Brüning. Aber wie gesagt: Geschichte wiederholt sich nicht.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in eine politisch ungewisse Woche.

Ihre Christiane Hoffmann

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
guttifan 20.11.2017
1. Sehr guter
Kommentar.... Eine Möglichkeit wäre, dass die verantwortungsbewussten Menschen in der FDP zu der Erkenntnis kommen, dass es keinen Sinn macht, dem größenwahnsinnigen Hasardeur Lindner zu folgen. Unglaublich, dass seine Noch-Gefolgsleute wie die Ölgötzen mit langen Gesichtern um ihn herumstehen und zusehen und -hören, wie er das staatspolitische Wohl der Bundesrepublik Deutschland in Gefahr bringt, obwohl der Erfolg der Verhandlungen anscheinend absehbar war. Offenbar handelte es sich um ein gezielte, von langer Hand vorbereitete und damit komplett verantwortungslose Aktion.
berger222lvd 20.11.2017
2. nun
sehr gut,dass die fdp dieses grün-schwarze gemauschelprojekt gestoppt hat. den einen geht der ausverkauf des landes nicht schnell genug und die anderen haben keinerlei substanz und zukunftsfähigkeit mehr,dannk merkelscher ideenlosigkeit und ihrer ausdünnung intellektuellen niveaus in der cdu führung.über die csu und dem rückgradlosem horst muß man eh nchts mehr sagen.
Hörbört 20.11.2017
3. Tiefere Ursachen
Meiner Meinung nach erleben wir europa- und weltweit die Auswirkungen des Neoliberalismus'. Die Menschen sind verunsichert, nervös, angespannt und besorgt. Sie versuchen, den permanenten existenziellen Druck um- und abzuleiten, in dem sie Sündenböcke und/oder einfache Lösungen suchen. Sie wollen ihr Unbehagen loswerden oder zumindest artikulieren. Anders gesagt: Es ist Dampf auf dem Kessel. Entweder man lässt ihn ab oder das Teil explodiert. Das sei denen ins Stammbuch geschrieben, die unentwegt die Temperatur erhöhen und darauf vertrauen, dass es schon gut gehen werde (zur Not mit Hilfe der Sicherheitsbehörden).
sushiboi 20.11.2017
4. Ist es ein schlechtes Langzeitgedächtnis
oder sind es idelogische Scheuklappen, die verhindern, dass selbst die Politikabteilung des Spiegel die Ära Brandt-Schmidt gar nicht auf dem Radar hat.? Möglicherweise ist es einfach die Erkenntnis, dass selbst die ehemaligen Mitte-Links-Parteien SPD und Grüne mittlerweile ähnlich (neo)liberal positioniert sind wie die FDP, und dass darum auch eine Ampel-Koalition ohne Komplettausch der führenden Politkerriege dieser Parteien gar nicht funktionieren würde? Vertrauen haben alle Parteien verspielt. Und auch wenn man den schwarzen Peter gerne dem Volke zuschzuschieben sucht, ist es an ersteren, sich das verlorene Vertrauen zurückzuerarbeiten. Und bis sie das geschafft haben, ist eben auch die AfD, eine Partei entstanden als Ergebnis der GroKo-Politik, Bestandteil des politischen Geschehens. Anders aks Christiane Hoffmann werte ich das als Zeichen von Demokratie. Und damit es langfristig nicht zu einer Schwächung derselben kommt, müssen hauptsächlich die etablierten Parteien, ihre Politikarbeit ändern.
wuehli 20.11.2017
5. Die Stunde der Wahrheit
So würde ich es eher bezeichnen. Es ist eine Chance, das was hier in grossen Ausmaßen schief läuft, zu korrigieren. Das Land ist gespalten. Es gilt, die Ultraschall von rechts UND links in die Löcher zurück zu scheuchen. Was sich zeigt ist, dass das mit den bisherigen alten Ideologen nicht geht. Bei aller Kritik an Kinder - ich glaube eher der ist wenigstens ehrlich seiner Anhängerschaft gegenüber. Besser so als faule Kompromisse mit den Grünen. Wird schon, Deutschland. Wir sind eine gewachsene Demokratie!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.