Friedrich Merz

Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

DAS THEMA DES TAGES

Dreikampf um den CDU-Vorsitz

In einem Monat entscheiden 1001 Delegierte, wer die CDU künftig führt: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz sind die aussichtsreichsten Kandidaten. Alle drei haben sich am Freitagnachmittag bei der Frauen-Union zum ersten Mal gemeinsam präsentiert. Wie die Politiker ihren parteiinternen Wahlkampf organisieren, hat mein Kollege Florian Gathmann recherchiert.

Drei Kandidaten - ein Ziel: den CDU-Vorsitz
DPA

Drei Kandidaten - ein Ziel: den CDU-Vorsitz

Der 62-jährige Merz war schon vieles: Vorsitzender der Union-Bundestagsfraktion, Anwalt, Aufsichtsratschef für den deutschen Ableger des weltweit agierenden Vermögensverwalters Blackrock - und als Teenager eigenen Angaben zufolge auch ein klein bisschen Rocker.

Als Schüler will er mit schulterlangen Haaren auf einem Motorrad durch seine Heimatstadt im Sauerland gedüst sein. Das behauptete er zumindest im Jahr 2000 in einem Interview mit dem "Tagesspiegel". Allein: Ein Schulfreund wies die Darstellung anschließend zurück. Merz habe nie lange Haare gehabt, ebenso wenig wie ein Motorrad.

Nun will er auf jeden Fall Nachfolger von Angela Merkel werden, damit die CDU zu einem schwarzen Riesen machen und so selbst zum "Black Rocker" werden. Wer der Polit-Rückkehrer Merz heute wirklich ist und was er mit Deutschland vorhat, das erfahren Sie in der neuen SPIEGEL-Titelgeschichte.

Sollte er im Dezember tatsächlich zum CDU-Chef gewählt werden, will er Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Arbeit unterstützten. Das hat er ihr zumindest nach SPIEGEL-Informationen in einem Telefonat zugesichert. Noch ist es nicht so weit.

DIE ZAHL DES TAGES

4

In Deutschland gibt es genügend Ärzte, Krankenhäuser und einen hohen Lebensstandard. Die Folge: Wir werden älter - aber nicht gesünder, denn vier vermeidbare Gesundheitsrisiken bleiben ein Problem. Zu diesem Schluss kommt die Gesundheitsstudie "Global Burden of Disease". Mehr als die Hälfte der weltweit 56 Millionen Todesfälle im Jahr 2017 gingen demnach auf Bluthochdruck, Rauchen, hohe Blutzuckerwerte und Übergewicht zurück.

Bluthochdruck ist vermeidbar
DPA

Bluthochdruck ist vermeidbar

 SPIEGEL Daily Newsletter bestellen

NEWS

Was Sie heute wissen müssen

MEINUNG

Die meistdiskutierten Kommentare, Nachrichten, Essays

Es geht immer um die Einstellung: Schlange beißt Mann, Frau trägt Schlangenoptik, Mann gleicht Krokodil - Reptilien aller Orten. Muss das sein, fragt Harald Schmidt. Hier ist seine Videokolumne.

Harald Schmidt
DER SPIEGEL

Harald Schmidt

Neue Hinweise auf Unregelmäßigkeiten: Ursula von der Leyen ist wegen fragwürdiger Verträge mit Consultingfirmen in Bedrängnis geraten. Nun zeigen interne Unterlagen, wie sich die Firma McKinsey einen lukrativen Auftrag ihres Hauses sicherte.

Ursula von der Leyen
Fabrizio Bensch / Reuters

Ursula von der Leyen

Wortgefecht im Weißen Haus: Bei der Pressekonferenz nach den Midterm-Wahlen lieferten sich US-Präsident Trump und CNN-Mann Jim Acosta einen heftigen Disput. Unsere US-Korrespondenten Roland Nelles und Christoph Scheuermann sind sich uneinig darüber, wie der Eklat zu bewerten ist.

STORIES

Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Warum die Deutschen so oft scheitern: Die Geschichte der dreieinhalb deutschen Umstürze. Was verbindet den 9. November 1918 mit dem Mauerfall am 9. November 1989? Und könnte es sein, dass es neue Umwälzungen gibt, diesmal von rechts? Diesen Fragen geht Dirk Kurbjuweit in seinem Essay nach.

Die Revolution 1918
Scherl / SV-Bilderdienst

Die Revolution 1918

"Fragt uns": Der jüdische Autor Horst Selbiger beschreibt, wie er vor 80 Jahren in Berlin die Folgen der Reichspogromnacht erlebte - und mahnt, den rechten Spuk der Gegenwart zu bekämpfen.

Was der Westen vom Osten lernen kann: Man kann äußerlich unfrei sein - und sich dennoch innerlich große Freiräume schaffen. Viele, die in der DDR gelebt haben, wissen, wie das geht, schreibt Susanne Beyer.

Was der Osten vom Westen lernen kann: Die Kunst der Selbstanpreisung beherrschen sie im Westen. Das ist nicht immer so oberflächlich, wie es zunächst scheint, schreibt Stefan Berg.

MEIN ABEND

Die Empfehlungen für Ihren Feierabend

Was Sie tun können: Musik hören. Das neue Album "Tumult" von Pop-Großmeister Herbert Grönemeyer. Mein Kollege Andreas Borcholte schreibt, der Sänger empfiehlt sich darauf als Gewissensbarde der Nation. Sanfte Chansons und agitierende Rhythmen werden zum Soundtrack gegen den Rechtsruck.

Herbert Grönemeyer
DPA

Herbert Grönemeyer

Was Sie außerdem tun können: Die Schach-WM auf SPIEGEL ONLINE verfolgen. In London kämpfen die beiden besten Spieler der Welt um den Titel - der amtierende Champion Magnus Carlsen wird von Fabiano Caruana herausgefordert. Wir begleiten den Zweikampf der beiden Denksportler mit einem Liveticker, Videoanalysen und Einordnungen von Großmeister Daniel King.

UND WIE WIRD DAS WETTER?

Die Vorhersage mit Jörg Kachelmann

Der Regen kommt nur in kleinsten Dosen. Der Grund: ein "Frontenfriedhof". Was das ist, erfahren Sie hier im Video.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Dominik Peters vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

Das Daily Update per WhatsApp bekommen? Hier bestellen:

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.