Morning Briefing vom 13.2.2016 Liebe Leserin, lieber Leser,


was wird aus der politischen Kultur, also der Art, wie wir Debatten führen, und was wird aus dem Verhältnis der Medien zu ihren Lesern und Zuschauern? Wenn Horst Seehofer in aller Ruhe, nämlich in einem autorisierten Interview mit der Passauer Neuen Presse, der Bundeskanzlerin nachruft: "Wir haben im Moment keinen Zustand von Recht und Ordnung. Es ist eine Herrschaft des Unrechts", dann bedient er eine Sehnsucht nach dem Radikalen mit einer radikalisierten Sprache, einer Sprache des Notstands. Was will Seehofer erreichen? "Man darf das nicht als Plan verstehen, es ist eher die gedankliche Fluchtlinie, eine mehr oder weniger bewusste Vorbereitung", schreibt Jan Fleischhauer im Leitartikel der neuen SPIEGEL-Ausgabe. Sollte man Seehofer deshalb weniger ernst nehmen? Nein, sagt Fleischhauer, "der Ausweg aus dem Notstand ist der Putsch". Den ganzen Text finden Sie hier.

Hier in einem Schritt bestellen:

"Sie horchen nicht, was unten passiert"

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 7/2016
Sensationelle Signale: Das Universum erzählt sein Geheimnis

Und wir, die wir voller Leidenschaft und Ernsthaftigkeit Journalisten geworden sind, nehmen wahr, dass diese hitzige Atmosphäre der vergangenen Wochen auch die Beziehung zwischen Medien und Publikum verändert hat. Was geschieht da? "Sie horchen nicht, was unten passiert", sagt SPIEGEL-Leser Siegfried Vollmert über die Medien, "die Presse hat sich von der Politik und ihrer Mission der politischen Korrektheit missbrauchen lassen." Meine Kollegen Markus Brauck, Georg Diez, Alexander Kühn, Martin U. Müller, Ann-Kathrin Nezik und Vanessa Steinmetz recherchierten, und die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali sagte dem Kollegen Kühn: "Wenn wir unsere Glaubwürdigkeit zurückgewinnen wollen, müssen wir mit unseren Kritikern ins Gespräch kommen. Wir müssen ihnen erklären, wie wir arbeiten." Auch diesen Text finden Sie im neuen SPIEGEL (hier klicken); und wir laden Sie herzlich zur Diskussion ein. Schreiben Sie uns an: vertrauensfrage@spiegel.de

Was wird aus Deutschland, und was wird eigentlich aus Europa?

Pegida-Demonstration in Dresden: Mehr Gelassenheit wagen
Getty Images

Pegida-Demonstration in Dresden: Mehr Gelassenheit wagen

Wer sich im Kanzleramt und in der Bundesregierung umhört, stößt auf zwei durchaus verblüffende Antworten. Erstens: Die Bundesrepublik könnte ein wenig Gelassenheit ganz gut vertragen, sie sei nämlich weit von allen Belastungsgrenzen entfernt, ein gesundes Land, das übrigens Migranten benötige; "ach, der Seehofer, soll er halt brüllen", das sagt ein Minister in Berlin. Zweitens: Ernsthaft gefährdet sei nicht Deutschland, sondern die EU. Also Europa. Also jenes gewaltige und gewaltig erfolgreiche Projekt, das uns 70 Jahre lang Frieden und Sicherheit beschert hat. In Berlin glauben inzwischen manche Eingeweihten, dass Europa in vielfacher Hinsicht nicht stark genug sei: dass die Strukturen so kompliziert seien, dass letztlich selten oder nie schnell und schlagkräftig genug gehandelt werde; dass die Euro-Krise und die Flüchtlingskrise kommunizierende Röhren seien und Zäune und Grenzen die andere Krise, die um die Währung, neu entfachen würden; dass Europa darum nicht robust genug sei für asiatische Konkurrenten und für all die Aufgaben, die sich nun stellen.

Und was kann die Lösung sein?

Gestern Abend trafen sich im Hamburger Rathaus 400 Ehrengäste zum Matthiae-Mahl, Bürgermeister Olaf Scholz hatte geladen. Politisch geht es an diesem Ort immer zu, diesmal aber waren Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister David Cameron die Ehrengäste. Angela Merkel betonte Europas "Fähigkeit zum Kompromiss" und "zu gemeinsamen Antworten" und nannte diese Fähigkeit "existenziell". Grenzen seien ein "Konjunkturprogramm für Schleuser". Und all jenen, die ihr entgegneten, es habe auch ein Leben vor Schengen gegeben, halte sie entgegen: "Es gab auch ein Leben vor der deutschen Einheit, da waren die Grenzen auch besser geschützt." Und Cameron sagte: "Ich möchte Großbritannien in einer reformierten Europäischen Union halten"; das Schlüsselwort dürfte "reformiert" gewesen sein. Die Hamburger erhoben sich und klatschten beglückt.

Aus dem neuen SPIEGEL könnte ich Ihnen eine Menge Texte ans Herz legen: Stefan Berg artikuliert sein Unbehagen in der Migrationskrise und schreibt über sein Bedürfnis nach Grenzen, und der grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer verlangt leidenschaftlich einen Kurswechsel. Christoph Reuter, der am kommenden Montag in Berlin als Reporter des Jahres ausgezeichnet wird, berichtet zusammen mit Kolleginnen und Kollegen über den Brandherd Syrien und den "Krieg, der unsere Welt verändert"; er analysiert die westliche Ohnmacht und Wladimir Putins Strategien. Reuters Einschätzungen im Video gibt es hier. Und in der wunderschönen Titelgeschichte beschreibt Johann Grolle das, was sich kaum beschreiben lässt, auf eine Weise, die nur wenige Journalisten beherrschen. Forscher haben Gravitationswellen gemessen, Dellen in der sogenannten Raumzeit, ausgelöst durch die Kollision zweier schwarzer Löcher. Johann Grolle erklärt uns, was da geschehen ist, so, dass man es fühlt und versteht, und er sagt, was die wissenschaftliche Situation bedeutet: "Die Sprache der Sterne", heißt unser Titel. Wie erzählen Sterne ihre Geschichte? Sie brummen (hier geht es zum Titel).

Gewinner des Morgens

Ewald Lienen feiert nach dem Sieg über Leipzig
Getty Images

Ewald Lienen feiert nach dem Sieg über Leipzig

Die geneigten Leser mögen mir diese Parteilichkeit verzeihen. Ewald Lienen übernahm den FC St. Pauli Anfang 2015, als dieser so gut wie abgestiegen war. Lienen machte das, was ein Trainer machen sollte: Er arbeitete eine Strategie aus und dann, je nach Gegner, eine Taktik; er arbeitete mit seinen Spielern und sprach mit ihnen; und gestern schlug St. Pauli den Tabellenführer RB Leipzig 1:0. Leidenschaft schlägt Millionen, diese schönste Geschichte des Sports kann immer noch wahr werden.

Ich wünsche Ihnen eine beschwingte und erkenntnisreiche Lektüre und ein erholsames Wochenende,

herzlich

Ihr Klaus Brinkbäumer

K. Brinkbäumer auf Facebook

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
roborabbit 13.02.2016
1. alles falsch gemacht
die BRegierung hat alles falsch gemacht angefangen bei der Bankenkrise über greexit bis jetzt zur fluchtlingskrise, immer gegen die anderen doch nie mit ihnen, das zeigt schon die Sanktionen gegen Mitgliedsstaaten der EU, die ständigen Drohungen unserer Kanzlerin, von wegen Lösung mit allen, ein Diktat des Unrechts gegen über Millionen von EU Bürgern, gegen gewählte Parlamente, gegen linke Regierungen, oder gegen rechte Regierungen, Hauptsache der Größenwahn der kanzlerin wird nicht angezweifelt...so long eu
fam.weber11 13.02.2016
2. Dauerhafter Schaden
Ich habe mir soeben die Leserkommentare in der liberalen ZEIT angesehen und stelle auch dort eine furchentiefe Entfremdung des Bildungsbürgertums mit der Politik und den traditionellen Medien fest. Da ist in den vergangenen Monaten etwas kaputt gegangen, das sich nicht mehr so leicht wieder zusammenbinden lässt. Verglichen mit der Glaubwürdigkeitskrise sind die Herausforderungen der digitalen Revolution für die Zukunftsfähigkeit der klassischen Medien Peanuts. Das junge Publikum scheint ohnehin verloren gegangen (Papier pfui Teufel) und das alte Publikum wird vergrault. Zum Täuschungskartell in Sachen deutsche Wirklichkeit zähle ich auch die Demoskopie. Völlig unglaubwürdig sind aktuelle Behauptungen, wonach 46 % der Befragten mit der Politik von Merkel zufrieden seien. Meine sog. "quasi-statistische Wahrnehmung" sagt mir etwas anderes. Wo soll er sein, der fast jede 2. Deutsche, der Merkel prima findet? In meinem Leensumfeld mit Sicherheit nicht.
BjoBa 13.02.2016
3.
Zitat von fam.weber11Ich habe mir soeben die Leserkommentare in der liberalen ZEIT angesehen und stelle auch dort eine furchentiefe Entfremdung des Bildungsbürgertums mit der Politik und den traditionellen Medien fest. Da ist in den vergangenen Monaten etwas kaputt gegangen, das sich nicht mehr so leicht wieder zusammenbinden lässt. Verglichen mit der Glaubwürdigkeitskrise sind die Herausforderungen der digitalen Revolution für die Zukunftsfähigkeit der klassischen Medien Peanuts. Das junge Publikum scheint ohnehin verloren gegangen (Papier pfui Teufel) und das alte Publikum wird vergrault. Zum Täuschungskartell in Sachen deutsche Wirklichkeit zähle ich auch die Demoskopie. Völlig unglaubwürdig sind aktuelle Behauptungen, wonach 46 % der Befragten mit der Politik von Merkel zufrieden seien. Meine sog. "quasi-statistische Wahrnehmung" sagt mir etwas anderes. Wo soll er sein, der fast jede 2. Deutsche, der Merkel prima findet? In meinem Leensumfeld mit Sicherheit nicht.
Über die Meinungsinstitute gibt es interessante Beiträge, wenn man die Wrhebung zur Sonntagsfrage Googled. Es gibt meist eine Telefonerhebung und Anschliessend wird nach Empfinden der Institute das Ergebnis so angepasst, dass es derEntwicklung gemäss Meinung der Erheber stimmt und nicht mehr eine Abweichung durch einen falschen Telefonpool entspricht. Das wird im Nachgang um bis zu 11% verändert. Schade finde ich es, dass Recherchen der Medien meist durch Twitter und andere soziale Netzwerke beeinflusst werden. Ausserdem gibt es viel mehr Komentatorentexte als objektive Journalistentexte ohne einfliessende Meinung. Diese Meinungen der Kommentatoren wurden im Laufe der letzten Jahre extremer und so wurden auch die Meinungen der Leser extremer. Ich glaube nicht, dass der Stammtisch stärker die Schreimentalität als die Presse beeinflusst (inkl. Unterschichten TV). Traurig ist auch, dass Foren angeboten werden und die Journalisten sich aussuchen dürfen, welche Texte gesperrt werden. Das ist auch Meinungsmache...
hans.lotz 13.02.2016
4. Es war einmal
Der Verfall von politischer Kultur, Anstand, Ehrlichkeit, Moral und Fairness in den letzten 15 bis 20 Jahren liegt auf der Hand. Er geht einher mit dem Mangel an Persönlichkeiten, die einmal die Qualität des politischen Geschehens in unserem Land begründet haben. Der Totalverlust an Vertrauen gegenüber den etablierten Parteien samt deren Repräsentanten und die Zuwendung zu extremen politischen Gruppierungen sind ein Beleg dafür. Insbesondere die Missachtung von demokratischen Regeln hat zu einer kaum noch zu bewältigenden Krise unserer Gesellschaft geführt und kann früher oder später das Scheitern des Systems insgesamt bewirken. Es bleibt nicht mehr viel Zeit um den Kollaps zu verhindern und es braucht neue Ansätze in sehr vielen Parametern.
fletcherfahrer 13.02.2016
5. Vor einem guten Jahr...
Zitat von fam.weber11Ich habe mir soeben die Leserkommentare in der liberalen ZEIT angesehen und stelle auch dort eine furchentiefe Entfremdung des Bildungsbürgertums mit der Politik und den traditionellen Medien fest. Da ist in den vergangenen Monaten etwas kaputt gegangen, das sich nicht mehr so leicht wieder zusammenbinden lässt. Verglichen mit der Glaubwürdigkeitskrise sind die Herausforderungen der digitalen Revolution für die Zukunftsfähigkeit der klassischen Medien Peanuts. Das junge Publikum scheint ohnehin verloren gegangen (Papier pfui Teufel) und das alte Publikum wird vergrault. Zum Täuschungskartell in Sachen deutsche Wirklichkeit zähle ich auch die Demoskopie. Völlig unglaubwürdig sind aktuelle Behauptungen, wonach 46 % der Befragten mit der Politik von Merkel zufrieden seien. Meine sog. "quasi-statistische Wahrnehmung" sagt mir etwas anderes. Wo soll er sein, der fast jede 2. Deutsche, der Merkel prima findet? In meinem Leensumfeld mit Sicherheit nicht.
...waren es noch 70% (ich war damals fassungslos) die mit Merkel einverstanden waren. So gesehen nähern sich sogar die falschen Statistiken der Realität an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.