DIE LAGE am 3.3.2016 Liebe Leserin, lieber Leser,


vor zwei Tagen schrieb ich an dieser Stelle über den Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck und dessen Neigung, bei Verfehlungen der politischen Gegner immer gleich die Höchststrafe zu fordern: den Rücktritt. Am Dienstagabend geriet Beck in eine Polizeikontrolle, bei der 0,6 Gramm Drogen gefunden wurden, laut "Bild" handelt es sich um Crystal Meth. Beck legte daraufhin seine Fraktionsämter nieder, nicht aber sein Bundestagsmandat. Bis zum frühen Morgen forderte das auch niemand, nicht einmal seine schlimmsten Feinde. Beck profitiert von einer Milde, die er selbst nie walten ließ.

Hier in einem Schritt bestellen:

DPA

Streit um Kohl-Tapes

Heute beginnt vor dem Landgericht Köln der Schadensersatzprozess gegen die Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens. Altkanzler Helmut Kohl verlangt fünf Millionen Euro, weil er sich von Schwan hintergangen fühlt. Der hatte mit Kohl 600 Stunden Gespräche aufgenommen, die die Grundlage für Kohls Memoiren bilden sollten. Dann aber zerstritten sich der Altkanzler und sein Ghostwriter, und Schwan entschloss sich, auf eigene Faust ein Buch mit den schönsten Zitaten von den Kohl-Tapes zu veröffentlichen. Kohls Zorn war groß, allerdings ermöglichte die Indiskretion auch einen unverstellten Blick auf die Gedankenwelt des Kanzlers der Einheit. Generationen von Historikern werden Schwan dankbar sein.

AFP

Flüchtlingslager Griechenland

An diesem Donnerstag fliegt EU-Ratspräsident Donald Tusk nach Griechenland. Das Land ist zu einem Auffanglager für Flüchtlinge geworden, seit Mazedonien seine Grenze abgeriegelt hat. Nun stehen die Europäer vor der Wahl: Entweder sie machen Ernst mit jenem Mechanismus, den sie schon im vergangenen Herbst beschlossen haben und der vorsieht, 160.000 Flüchtlinge auf Europa zu verteilen. Oder sie lassen Griechenland, das ohnehin schon einem "failed state" gleicht, mit den Verzweifelten aus Syrien und dem Irak alleine. Das Wort Rettungspaket sollte man nicht so schnell aus seinem Wortschatz streichen.

Auch beachtenswert

# Fußball-Zweitligist SC Paderborn entlässt Cheftrainer Stefan Effenberg

# Nach Verschärfung der Uno-Sanktionen: Nordkorea feuert laut Seoul mehrere Kurzstreckenraketen ab

# Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen die Frage: Wer versteht die Amerikaner?

AFP

Gewinnerin des Morgens

ist Melania Trump. In den vergangenen Tagen genoss die Gattin des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten auch in Deutschland eine steile Medienkarriere. Nun hat man von Melania Trump noch keine programmatischen Aussagen gehört, "The silent partner" titelte etwa die "New York Times". Es spricht also nicht viel dafür, dass sie im Weißen Haus zu einer Art Nebenpräsidentin wird. Andererseits wäre es unfair, sie auf Äußerlichkeiten zu reduzieren. Sie hat immerhin an der Universität in Ljubljana studiert. Vielleicht schafft die Frau aus Slowenien ja das, woran bisher alle scheiterten: Ihren Gatten zur Vernunft zu bringen. Denn Einwanderer wie sie sollen ja, folgt man Trump, künftig lieber draußen bleiben.

Geburtstage

Heiner Geißler, ehemaliger CDU-Generalsekretär, 86.

Wolfgang Kubicki, stellvertretender FDP-Bundesvorsitzender, 64.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr

René Pfister, Leiter Hauptstadtbüro DER SPIEGEL

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walldemort 03.03.2016
1. Grober Unfug
Da war das Bonmot wohl zu schön, um es einem Faktencheck zu opfern, Herr Pfister?! Warum sollte jemand etwas von Beck fordern, das dieser umgehend selbst getan hat?
spitzaufknoof 03.03.2016
2. Fcb
Super. Die Heimpleite der Bayern kam ja zum genau richtigen Zeitpunkt. Wenn sie nun auch in Dortmund verlieren, wird die Liga nochmal spannend. Danke Mainz 05.
Neapolitaner 03.03.2016
3. Zeitenwende: Merkel durch Österreich gestoppt
und in Griechenland fängt man an zu begreifen, dass Griechenland nicht die Eintrittskarte für die EU bzw. Deutschland sein kann. Daher bringt es Griechenland auch nichts, wenn ein "Verteilmechanismus" von Griechenland aus erfolgt. Die verteilten Flüchtlinge würden schneller und in mehrfacher Zahl nachrücken als überhaupt verteilt werden kann. Eine solche Verteilung muss vielmehr außerhalb und vor den Grenzen Griechenlands erfolgen. Das Problem ist aber, dass das Misstrauen gegenüber Merkel in den anderen europäischen Ländern nun tief sitzt und diese sich gegen jede von Merkel vertretene Regelung positionieren werden.
hans.lotz 03.03.2016
4. Doppelte Moral
Das Verwerfliche an dieser Person ist weniger das eher geringfügige Mitführen von Drogen sondern vielmehr die Doppelmoral des häufig in Talkshows auftretenden moralisierenden Saubermannes. Ein schlechtes Vorbild.
TomDietl 03.03.2016
5. Griechenland
Es ist merkwürdig wie unvorbereitet und überrascht unsere Regierung jetzt wieder ist. Anfang 2015 war sie gewarnt dass einen Welle aus den Lagern auf uns zurollen wird, man hat nichts getan. Jetzt war sonnenklar dass der Marsch der Millionen bald ein Ende finden muss und wird, was natürlich zum Stau am Anfang der Tour führt. Wieder keine Vorbereitung, kein Plan. Nur weil Merkel stur als Einzige von 28 mit ihrer deutschen Lösung, sorry, europäischen Lösung, unterwegs ist und die Realität nicht zur Kenntnis nehmen möchte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.