Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von und


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages auf einen Blick, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

DAS THEMA DES TAGES

Wem nützt die Reform der Mietpreisbremse, die das Bundesjustizministerium von Katarina Barley (SPD) heute durchs Kabinett gebracht hat?

Schon in der vergangenen Woche äußerten sich Experten des CDU-geführten Bundeswirtschaftsministeriums skeptisch, ob die neuen Regeln wirklich gegen steigende Mieten helfen - natürlich sehr zum Missfallen der zuständigen SPD-Ministerin Barley.

Fakt ist: Die Mietpreisbremse, 2015 gegen Mietexzesse eingeführt, wirkt bislang kaum. Das weiß man auch in Barleys Ministerium. Und Fakt ist auch: Zur Miete würden viele Deutsche gerne nur übergangsweise wohnen. Die meisten träumen vom Eigenheim, zeigte unlängst eine Umfrage.

Das erneuerte Gesetz enthält Verschärfungen: Neue Auskunftspflichten für Vermieter, geringere Belastungen von Mietern bei Renovierungen - und das Recht der Mieter, ungerechtfertigte Steigerungen selbst einzubehalten. Die magische Grenze heißt: ortsübliche Miete plus zehn Prozent.

Aber: Es gibt etliche Ausnahmen. Und wo und für welche Wohnungen die Bremse gilt, ist den Kommunen überlassen. Die Änderungen erklärt mein Kollege Michael Kröger.

 SPIEGEL Daily Newsletter bestellen

DAS ZITAT DES TAGES

"Nun, richtig ist, dass niemand je bessere Arbeit als Präsident geleistet hat als ich. So viel kann ich Ihnen sagen. Also das ist... Und das finden viele Leute, die wissen, was los ist, und das werden Sie im Laufe der Jahre sehen."

Donald Trump in einem Telefonat mit dem Watergate-Reporter Bob Woodward. Der führte für sein neues Buch ("Fear") über den US-Präsidenten Hunderte Interviews. Mit Trump selbst sprach er erst hinterher. Hier können Sie Auszüge des irrwitzigen Gesprächs - eingeordnet von unserem Korrespondenten Mark Pitzke - nachlesen

US-Präsident Donald Trump
REUTERS

US-Präsident Donald Trump

NEWS

Was Sie heute wissen müssen

  • Bei den Verdächtigen im Fall Skripal soll es sich um russische Agenten handeln. Das teilte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament in London mit. Zuvor hatte die Polizei Fahndungsfotos veröffentlicht. Die Details.
  • Manfred Weber (CSU) will bei der Europawahl 2019 als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) antreten. Der Vize-Chef der CSU ist der erste Bewerber für die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich in einer Regierungserklärung zu den Krawallen in Chemnitz geäußert. Er forderte die Bekämpfung rechtsextremer Tendenzen, übte aber auch Kritik an der Berichterstattung: "Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, und es gab keine Pogrome in dieser Stadt." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hingegen verteidigte frühere Aussagen. Das seien "sehr klar Hass" und die "Verfolgung von unschuldigen Menschen" gewesen.

MEINUNG

Die meistdiskutierten Kommentare, Interviews, Essays

Doof oder unfähig? Donald Trump sei auf dem Stand eines Fünftklässlers, soll ein US-Minister erklärt haben. Das lässt hoffen, findet unser Kolumnist Harald Schmidt. Hier ist das Video.

DER SPIEGEL

STORIES

Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Fräulein Schneider im Verhör: SPIEGEL-Dokumentar Hauke Janssen grub bei der Arbeit an einem Sonderheft über Romy Schneider tief im Archiv und fand ein Tonband mit einem 59 Jahre alten Interview aus dem Jahr '59, geführt vom damals 29-jährige Redakteur Günter Gaus mit der erst 20-jährigen Schauspielerin. Lesen Sie hier dieses Interview-Juwel.

Romy Schneider
DPA

Romy Schneider

"Jedes Mal war es eine Tortur": Für Menschen wie Vanessa Knapp ist es eine Qual, immer wieder vor Gericht über ihren sexuellen Missbrauch aussagen zu müssen - oft über Jahre. Muss das so sein?, fragt meine Kollegin Ann-Katrin Müller in ihrem Report über die Frau, die als Kind viele Male von ihrem Stiefvater missbraucht wurde.

MEIN ABEND

Die Empfehlung für Ihren Feierabend

Black Power unterwandert Rassistenrudel: Ron Stallworth, schwarzer US-Polizist, schlich sich 1978 in den Ku-Klux-Klan ein. Bei offiziellen Treffen der Rassisten doubelte ihn ein jüdischer Kollege. "BlacKkKlansman" ist ein Film mit politischer Botschaft, die da heißt: Wer Rassisten in weißen Kutten schlagen will, braucht List, Härte - und Humor.

Ron Stallworth (John David Washington) in "BlacKkKlansman", mit Aktivistin Patrice Dumas (Laura Harrier)
Universal Pictures

Ron Stallworth (John David Washington) in "BlacKkKlansman", mit Aktivistin Patrice Dumas (Laura Harrier)

Den echten Cop Ron Stallworth, der als Vorlage für den Film diente, hat unser US-Korrespondent Marc Pitzke vorgestellt. Die Kritik zu "BlacKkKlansman" stammt von Andreas Borcholte.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Maria Stöhr und Christoph Titz vom Daily-Team

Das Wichtigste vom Tag, das Beste für den Abend: SPIEGEL Daily - das Update als Newsletter bestellen Sie hier.

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.