Der Tag kompakt Liebe Leserin, lieber Leser, guten Abend,

Von und


hier finden Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages auf einen Blick, die beliebtesten Geschichten von SPIEGEL+ und Tipps für Ihren Feierabend.

DAS THEMA DES TAGES

Wie nach den rechten Demonstrationen in Chemnitz Widerstand laut wird

Statt um rechte Parolen und Hitlergruß soll es in Chemnitz heute Abend um Toleranz gehen: Musiker wie die Toten Hosen, Kraftklub oder Feine Sahne Fischfilet geben in der sächsischen Stadt unter dem Motto "#wirsindmehr" ein Gratiskonzert. Es gehe darum, "endlich aus dieser Schockstarre rauszukommen", schreiben Feine Sahne Fischfilet bei Facebook. Zehntausende werden erwartet. Sie wollen ein Zeichen setzen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Gewalt.

Angeblich aus Trauer um den getöteten Daniel H. waren in der vergangenen Woche Tausende bei rechten Demonstrationen in Chemnitz mitgelaufen. Das Team der ZDF-Sendung "Frontal 21" sprach mit Freunden des Opfers; sie sagen, Daniel H. hätte nie gewollt, dass sein Fall zur Aufstachelung von rechts benutzt wird. Bei den Demonstrationen war es zu Straftaten und Angriffen auf nicht deutsch aussehende Menschen und Journalisten gekommen.

Sänger der deutschen Punkband Feine Sahne Fischfilet, Jan "Monchi" Gorkow
DPA

Sänger der deutschen Punkband Feine Sahne Fischfilet, Jan "Monchi" Gorkow

Aber auch über das Protestkonzert wird gestritten. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer etwa kritisiert den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der auch den Auftritt von Feine Sahne Fischfilet unterstützt hatte. Grund: Die Punkband wurde 2011 im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern als linksextremistisch aufgeführt.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kontert die Kritik: "Die Union hat echt das Gespür dafür verloren, was in diesem Land gerade passiert", sagt er dem SPIEGEL.

Wenn Sie es heute nicht nach Chemnitz schaffen: Hier können Sie das Konzert im Livestream verfolgen.

 SPIEGEL Daily Newsletter bestellen

NEWS

Was Sie heute wissen müssen

  • In Myanmar sind zwei Reuters-Journalisten zu jeweils sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Beleg dafür, wie schlecht es um die Pressefreiheit in dem südostasiatischen Land bestellt ist. Die Urteilsbegründung lesen Sie hier, Hintergründe zu dem Fall erfahren Sie hier.
  • Auch im Fall eines tödlichen Messerangriffs in Kandel fiel das Urteil. Ein 15-jähriges Mädchen war in einem Drogeriemarkt erstochen worden. Das Landgericht verurteilte den Ex-Freund zu acht Jahren und sechs Monaten Haft.
  • Die Jugendorganisation der AfD in Bremen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Das teilte die Innenbehörde jetzt mit.
  • Die Bundesregierung tut sich schwer mit einer Reform des Transsexuellengesetzes. Die Grünen kritisieren, dass beim aktuellen Gesetzentwurf zur Einführung einer "Dritten Option" beim Geschlechtseintrag weiterhin eine ärztliche Bescheinigung verlangt wird.

Die Zahl des Tages

60.000.000.000

So viele Dollar will China in Afrika investieren. "Wir begrüßen Afrika im Expresszug der chinesischen Entwicklung", sagte Chinas Staatschef Xi Jinping. Was viele Afrikaner begrüßen, betrachten Kritiker als neue Form der Kolonialisierung.

MEINUNG

Die meistdiskutierten Kommentare, Interviews, Essays

Endlich mal gute Nachrichten: Es werden viele Zeichen gesetzt in dieser Zeit, findet Harald Schmidt. Zum Beispiel beim Protestkonzert in Chemnitz. Hier ist sein Video.

DER SPIEGEL

Etwas stimmt nicht in Deutschland. Die Zahlen glänzen im Wirtschaftswunderland. Aber die Stimmung ist schlecht. Schuld an der Angst der Menschen sind nicht die Ausländer - sie sind nur der Anlass, sie sind das Ventil, schreibt Kolumnist Jakob Augstein.

STORIES

Die meistgelesenen Texte bei SPIEGEL+

Ist es möglich, dass es unser Universum gar nicht gibt? Ein Physiker der Harvard-Universität äußert eine verwegene Hypothese - und erschüttert die Fachwelt. Von Johann Grolle.

NASA/ ESA/ B. Sunnquist/ J. Mack (STScI)

Wie wir die große Liebe finden: Zwei Menschen turteln miteinander, schäkern, lächeln - es funkt! Liebe wird gern romantisiert, Forscher erklären sie deutlich nüchterner.

MEIN ABEND

Die Empfehlung für Ihren Feierabend

Was Sie in der Mediathek schauen könn en: Vater Beimer, gespielt von Joachim H. Luger, hat die "Lindenstraße" mit dem Tod seiner Figur verlassen. Luger war seit der ersten Folge dabei, nun endet eine Ära. Für alle, die das große Finale am Sonntagabend verpasst haben: Zur Folge 1685 der "Lindenstraße" hier entlang. Unseren Text finden Sie hier.

Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) mit ihrem ersten Mann Hans (Joachim H. Luger)
DPA/ WDR

Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) mit ihrem ersten Mann Hans (Joachim H. Luger)

Wir wünschen Ihnen einen schönen Feierabend.

Herzlich

Maria Stöhr und Vanessa Steinmetz vom Daily-Team

- Ihr Update für den Abend
Die wichtigsten News des Tages, die besten Stories - als kompaktes Briefing. Täglich per Push-Nachricht bekommen.
Hier einschalten.
Mehr zum Thema
Newsletter
SPIEGEL Daily


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.