Die Lage am Donnerstag Liebe Leserin, lieber Leser,


diese Überraschung ist geglückt: Entgegen allen Erwartungen gibt sich US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit mit der EU plötzlich handzahm. In Washington einigte er sich mit EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker darauf, sofort mit den Europäern in Verhandlungen über einen neuen großen Handelsvertrag einzusteigen, der unter anderem den Abbau aller Zölle auf Industriegüter zum Ziel haben soll. Solange konstruktiv verhandelt wird, soll auf weitere Strafzölle verzichtet werden. Das heißt: Die angedrohten US-Zölle auf Autos werden - zumindest vorerst - nicht kommen. Und auch die bereits verhängten Strafzölle sollen "überprüft" werden. Juncker sicherte Trump im Gegenzug zu, Europa werde mehr amerikanische Sojabohnen und Flüssiggas kaufen. Eine weitere Eskalation des Handelsstreits ist damit abgewendet.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2018
Forscher erkunden, wie Körper und Geist Druck ertragen - und in Stärke verwandeln

Für die Europäer ist das ein Erfolg, zeigt sich doch, dass der Druck, den man gemeinsam in Washington aufgebaut hat, bei Trump nicht ohne Wirkung geblieben ist. Und auch Trump feiert sich als Sieger: Er kann seinen Wählern vor den wichtigen Midterm-Wahlen das Gefühl geben, dass er wieder einen "Deal" erzielt hat. Gleichwohl ist die Einigung mit Vorsicht zu genießen: Auch wenn er sich heute versöhnlich gibt, kann Trump morgen schon wieder umschalten und die Verhandlungen torpedieren - so wie es ihm im US-Wahlkampf gerade politisch opportun erscheint. Denn auf eins ist immer Verlass: auf Trumps Unberechenbarkeit.

Wann kommt Putin?

AFP

Und noch eine Kehrtwende: Nach der scharfen Kritik in Washington an Donald Trumps politischem Flirt mit Wladimir Putin in Helsinki ist die US-Regierung nun offenbar bemüht, Härte gegenüber Russland zu demonstrieren. US-Außenminister Mike Pompeo stellte bei einer Anhörung vor dem Senat in Washington klar, dass man weiterhin die Annexion der Krim durch Russland verurteile und diese auch nicht anerkennen werde. Zugleich wurde bekannt, dass Putin nun doch nicht im Herbst ins Weiße Haus kommen soll. Der Besuch werde wohl erst im kommenden Jahr erfolgen, sagte Trumps Sicherheitsberater John Bolton. "Nach dem Ende der Russland-Hexenjagd." Damit meint er die Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller in der sogenannten Russlandaffäre. Wann diese Arbeit abgeschlossen wird, ist bislang allerdings noch offen.

EZB-Rat berät über Zinsen und Handel

DPA

Donald Trumps Handelspolitik gegenüber der EU und China dürfte auch eines der Themen bei der heutigen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank sein. Es wird interessant sein zu hören, ob und wie sich EZB-Präsident Mario Draghi dazu äußert. Vielleicht nimmt er auch zu den jüngsten Vorwürfen Trumps Stellung, die Europäer würden ihre Währung manipulieren, um ihre Exporte anzukurbeln. Mit neuen konkreten Aussagen des Notenbankchefs zur Entwicklung der Zinsen im Euroraum wird eher nicht gerechnet. Bereits im Juni hatte sich die EZB festgelegt, dass diese "über den Sommer 2019" hinaus auf dem aktuellen Niveau bleiben sollen. Für uns Bankkunden heißt das: Auf dem Festgeldkonto gibt's auch weiter nur "Peanuts". Aber wenigstens bleiben die Kreditzinsen niedrig.

Gewinner des Tages...

REUTERS

... sind die "Sky Marshals". Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sitzen diese Zivilpolizisten unerkannt in Flugzeugen auf bestimmten Flugstrecken, um alle an Bord vor möglichen Terrorattacken zu schützen. Das kann gar nicht genug gewürdigt werden. Etwas seltsam wirkt in diesem Zusammenhang das Verhalten der Lufthansa, die von diesem Dienst natürlich auch profitiert. Die Airline ist dazu angehalten, die Polizisten kostenlos zu transportieren, klagt aber dagegen, dass sie für die Beamten auch die üblichen Start- und Landegebühren, Zollgebühren und Steuern zahlen soll. Heute wird der Bundesgerichtshof in der Sache entscheiden. Die Lufthansa fordert 2,3 Millionen Euro zurück. Das wirkt doch etwas kleinlich - bei einem operativen Ergebnis von fast drei Milliarden Euro.

DIE LAGE - der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

  • Nach Giftgasanschlag vor 23 Jahren: Japan richtet weitere Mitglieder der Aum-Sekte hin
  • Facebook enttäuscht Investoren mit Umsatz und Nutzerzahlen - Aktie stürzt ab
  • BVB leiht André Schürrle für zwei Jahre an FC Fulham aus
  • Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

  • In Chinas Provinz Xinjiang: Ein Überwachungsstaat, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat
  • Künstliche Befruchtungen: Warum immer mehr deutsche Frauen spanische Geburtskliniken aufsuchen
  • Katholische Kirche: Die düsteren Geheimnisse des Vatikan
  • Emotionsforschung: Wie Psychologen und Neurowissenschaftler unsere Gefühle vermessen
  • Katharina Adler über ihre Urgroßmutter: Die Frau, die von Freuds Sofa flüchtete
  • Mode, made in Germany: Die geheime Liste des Schneiders Lee
  • Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag.

    Ihr Roland Nelles

    Mehr zum Thema
    Newsletter
    DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


    insgesamt 3 Beiträge
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1
    liberaleroekonom 26.07.2018
    1. Eskalation des Handelskrieges vorerst abgewendet (bis Trump twittert?)
    Der unmittelbar vor dem Treffen stattgefundene Kursrutsch um bis zu acht Prozent bei General Motors, wegen den gestiegenen Rohstoffpreisen, und die plötzlich notwendigen 12 Mrd. US-Dollar an zusätzlichen Subventionen um seine jammernden Farmer vor den Vergeltungszöllen zu schützen, scheinen Trump zum Nachdenken bewogen zu haben. Insbesondere die Kritik, die er sich dazu aus den eigenen Reihen (also den Republikanern) anhören musste. Herr Junker tauchte lediglich im richtigen Moment auf. Ich gönne Herrn Junker natürlich trotzdem seinen Erfolg und freue mich über den ausgehandelten Waffenstillstand im Handelskrieg aus dem dann zukünftig sogar ein TTIP-light hervorgehen könnte. Das Trump tatsächlich einmal den Schwa... einzieht, hätte ich bisher kaum für möglich gehalten. Schon garnicht vor seinem neuen Feind, den Europäern.
    nic 26.07.2018
    2. EZB-Rat berät über Zinsen und Handel
    Zitat: "Aber wenigstens bleiben die Kreditzinsen niedrig." Der Grund warum die Immobilienpreise "explodiert" sind. Niedrige Zinsen bringen also rein gar nichts, im Gegenteil zahlt man noch drauf (immobilien).
    blackmole 26.07.2018
    3. Erfolg für Europa?
    Am Wochenende hieß es noch, Europa werde nicht verhandeln bevor die Zölle auf Stahl nicht zurückgenommen werden. Jetzt ist es plötzlich ein Erfolg diese eindeutige Position aufgegeben zu haben für das Versprechen eine Androhung vorerst nicht umzusetzen? Warum?
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1

    © SPIEGEL ONLINE 2018
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


    TOP
    Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
    Hinweis nicht mehr anzeigen.