Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


"Mr Gorbatschow, tear down this wall!" Ronald Reagan, vor mehr als dreißig Jahren.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2019
Das neue Berufsleben - zwischen Freiheit und Selbstausbeutung

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." Walter Ulbricht, vor bald sechzig Jahren.

"This barrier is absolutely critical to border security." Donald Trump, heute.

Wieder ist eine Mauer zum Protagonisten der Weltgeschichte geworden, zum Symbol des Ringens um Menschlichkeit und Freiheit. US-Präsident Donald Trump hat sich mit einer kurzen Ansprache an die Nation gewandt und einmal mehr für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko geworben. Dabei bezeichnete er die Lage im Grenzgebiet als "wachsende humanitäre und Sicherheitskrise" - und machte die oppositionellen Demokraten für den "Shutdown" in den USA verantwortlich. Der teilweise Stillstand der Regierung sei nur darauf zurückzuführen, dass die Demokraten "Grenzsicherheit nicht finanzieren wollen". Die wiesen das umgehend zurück und kritisierten ihrerseits Trump für den teilweisen Regierungsstillstand.

Auf SPIEGEL ONLINE halten Sie meine Kollegen aus Washington und New York auf dem Laufenden, unter anderem mit einer Analyse und einem Faktencheck zu Trumps Rede.

Die Macht des Wortes

AFP/ PRU

Heute Nachmittag geht es wieder los im britischen Unterhaus: Es wird weiter diskutiert über den Brexit und den Deal, den Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelt hat. Eigentlich hatten die Abgeordneten schon im Dezember abstimmen sollen, doch angesichts einer sicheren Niederlage hatte May das Votum verschoben.

Ich muss sagen, dass mich diese Debattierkultur der Briten wirklich fasziniert. Die Argumente sind längst alle ausgetauscht, mehrfach und immer wieder. Trotzdem debattieren die Abgeordneten Stunden um Stunden mit derselben Schärfe und Leidenschaft wie am ersten Tag, und das alles in der Enge des House of Commons. Die Demokratie gerät an ihre Grenzen und steht doch nie infrage. So viel steht auf dem Spiel und zugleich gibt es keinen Zweifel, dass sich alle an die Regeln halten. Und am Ende muss doch abgestimmt werden. Am nächsten Mittwoch.

Gesetze in einfacher Sprache

DPA

In Berlin stellen Arbeitsminister Hubertus Heil und Familienministerin Franziska Giffey heute das Starke-Familien-Gesetz vor. Vor Kurzem hat der Bundestag schon das Gute-Kita-Gesetz verabschiedet, und es spricht sicher vieles dafür, Politik überhaupt und Gesetze im Besonderen dem Bürger in einfacher und positiver Sprache nahezubringen. Ist nur ein bisschen infantil. Früher hätte das vielleicht Familienförderungsgesetz geheißen, das war auch nicht besonders schön. Ich erwarte, dass es jetzt so weitergeht und zur Abschaffung des Soli das Niedrige-Steuern-Gesetz kommt, für Bundeswehreinsätze das Friedliche-Welt-Gesetz, weitere Fahrverbote mit dem Saubere-Luft-Gesetz geregelt werden und zur Pflege das Glückliche-Senioren-Gesetz verabschiedet wird.

Gewinnerin des Tages...

DPA

… ...ist die Katholische Kirche. Ganz im Ernst. Heute wird vor dem Strafgericht in Lyon das Urteil in einem weiteren Prozess zu dem tausendfachen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche erwartet. Mehrere hohe Geistliche, darunter ein Kardinal, müssen sich verantworten. Ihnen wird kein Missbrauch vorgeworfen; die Anklage lautet auf Nichtanzeige sexueller Übergriffe gegen Minderjährige. Es ist ein Prozess gegen das System des Schweigens, die stille Komplizenschaft, das Vertuschen. Möglicherweise wird es wieder keinen Schuldspruch geben, denn auch das Wegsehen verjährt. Trotzdem ist jeder Tag, an dem sich die Verantwortlichen einem Prozess stellen müssen, eine Genugtuung. Und gut und heilsam für die Katholische Kirche.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag.

Herzlich,
Ihre Christiane Hoffmann

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Himbeerxels 09.01.2019
1. Unterschied
Für mich ist es schon ein Unterschied, ob eine Mauer einheimische Menschen im eigenen Land einsperrt oder fremde Menschen vom eigenen Land aussperrt. Ob sie ein Land,eine Stadt teilt oder die Aussengrenze darstellt. Ob es dafür eine Mauer braucht oder andere Maßnahmen ausreichen fehlt mir der Einblick. Außengrenze zu schützen halte ich aber für legitim und nachvollziehbar. Meine Haustüre hat eine ähnliche Funktion-ich will wissen,wer reinkommt
Steini 09.01.2019
2. Ohhhh...Frau, oh Frau...was für Mauern haben Sie im Kopf
Einsperren und Aussperren macht einen gewaltigen Unterschied. Das nimmt Jemanden sein Recht auf Freiheit, das Andere schützt die Rechte eines Anderen vor Fremden. Ich denke kaum einer von uns verschließt seine Haustür nicht vor Fremden, mit denen er sein Eigentum nicht bedingungslos teilen will. Sie mögen da eine Ausnahme sein, was ich aber nicht glaube. In der USA darf man Einbrecher anders wie bei uns gar erschießen um sein Eigentum zu verteidigen. Da sollte man sich nicht wundern, wenn da Grenzmauern, Verständnis finden, wo auch vorher schon Grenzen mit Grenzern und Zäunen verteidigt würden. In Deutschland denkt man da ungleich humanistischer...aber ähnlich. Aber es steht Ihnen frei, auf Türschloß, Pinn, Passwörter oder ganz auf Eigentumsbegriffen zu verzichten, wenn sie meinen das wäre in Ihrem Sinne richtig.
burlei 09.01.2019
3. @Himbeerxels, #1
Zitat von HimbeerxelsFür mich ist es schon ein Unterschied, ob eine Mauer einheimische Menschen im eigenen Land einsperrt oder fremde Menschen vom eigenen Land aussperrt. Ob sie ein Land,eine Stadt teilt oder die Aussengrenze darstellt. Ob es dafür eine Mauer braucht oder andere Maßnahmen ausreichen fehlt mir der Einblick. Außengrenze zu schützen halte ich aber für legitim und nachvollziehbar. Meine Haustüre hat eine ähnliche Funktion-ich will wissen,wer reinkommt
Nun, ist ja kein Problem. Ich baue Ihnen eine Mauer rund um Ihr Grundstück. Nur damit keiner rein kommt und Ihr Leben, Ihre Gesundheit, Ihr Eigentum geschützt ist. Morgen verkaufe ich die Mauer an jemanden, der Sie dann nicht mehr raus lässt. Nur um Ihr Leben, Ihre Gesundheit, Ihr Eigentum zu schützen. Ist ja kein Unterschied, nicht wahr? Die Mauer schützt. Oder trennt sie einfach nur, nimmt die persönliche Freiheit, ist einfach antiquiert, ein Relikt totalitärer Staaten?
fountainebleau 09.01.2019
4. Nachdenkenswert
Ein Land ohne Grenze ist kein Land!
alterknacker54 09.01.2019
5. Darum geht es doch gar nicht
Zitat von fountainebleauEin Land ohne Grenze ist kein Land!
Eine Grenze ist u.U. nur eine Markierung (Grenzsteine) und hat mit einer Mauer nichts zu tun. Diese Grenze existiert. Eine Mauer, wie Trump sie zwischen den USA und Mexiko fordert, ist eine Grenzbefestigung und der amerikanische Steuerzahler sollte sich schon fragen, ob eine solche Befestigung ihm 5 - 6 Mrd $ wert ist. Wegen des Streits um diese Angelegenheit ein Land bzw. seine Verwaltung vorübergehend außer Funktion zu setzen, ist natürlich eine ganz ander Hausnummer. "Die spinnen, die Amis" (Obelix-Zitat)...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.