Die Lage am Dienstag Liebe Leserin, lieber Leser,


ein "Weiter so" darf es nicht geben, sagen die Politiker von Union und SPD, wenn sie in diesen Tagen die Sondierungen für eine Neuauflage der Großen Koalition kommentieren. Doch was aus den Gesprächen, die heute in die nächste Runde gehen, bisher nach außen dringt, deutet eher auf das Gegenteil hin: Wie in ihrer jüngsten Regierung wollen die schwarz-roten Verhandler die Renten erhöhen, den Klimaschutz eher auf die lange Bank schieben und, ganz wichtig, die europäische Einigung voranbringen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2018
Geschlechterrollen und Sexualität 2018

Das Neue an der neuen Groß-Koalition besteht offenbar in der beherzten Fortsetzung des Alten, ganz nach dem Muster jener legendären Schokoriegel-Kampagne, in der es hieß: "Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix."

Das neue und das alte Wien

DPA

Sie hält Angela Merkels Flüchtlingspolitik für "grob fahrlässig" und nennt EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den "Caesar in Brüssel": Wenn Österreichs neue, von der FPÖ berufene Außenministerin Karin Kneissl heute zu ihrer ersten Auslandsreise in die benachbarte Slowakei aufbricht, darf sie auf ein Treffen mit Gesinnungsfreunden hoffen. Wie die Regierungen Polens, Ungarns und Tschechiens lehnt auch die Regierung in Bratislava die europäische Asylpolitik ab. Gut möglich, so wird nun in Berlin, Rom oder Paris geargwöhnt, dass Wiens rechtskonservative Koalition unter "Kerneuropa" etwas ganz und gar Österreichisches versteht: das alte Habsburgerreich.

Ein Chip für Minka

REUTERS

Heute öffnet eine der weltweit wichtigsten Konsumelektronikmessen ihre Pforten, die CES in Las Vegas. Dort wird präsentiert, was die Welt bisher nicht brauchte. Ein Chip fürs Katzenhalsband, mit dem Minka oder Mikesch die Haustür öffnen können. Ein selbstfahrender Roboterkoffer, der seinem Besitzer auf Schritt und Tritt folgt. Ein Hüft-Airbag, der vor den Gefahren des Treppensteigens schützt. Damit ist auch klar, auf welche Kundschaft die globale Tech-Industrie zielt. Jene zahlungskräftige und kopfstarke Generation 70 plus, die sich durch folgende Eigenschaften auszeichnet: tierlieb, reiselustig - und sturzgefährdet.

Die Mode und der Müll

Laura Höflinger/ DER SPIEGEL

Modeketten wie H&M oder Zara reden viel von Nachhaltigkeit oder fördern Recyclingprojekte. Doch das ist kaum mehr als ein PR-Gag, wie meine Kollegen Philip Bethge, Laura Höflinger und Simone Salden in einer faktenreichen Analyse nachweisen, die Sie hier bei SPIEGEL Plus lesen können. Danach ist die Textilindustrie für fast ein Viertel der weltweit versprühten Insektizide verantwortlich, 70 Prozent ihrer Produkte landen auf dem Müll. "Die Branche mit den schönen Hochglanzfotos", heißt es in dem Beitrag, "zählt zu den dreckigsten der Welt."

Gewinner des Tages ist...

REUTERS

... Michael Wolff. Der New Yorker Boulevardjournalist mag sich für sein Enthüllungsbuch "Fire and Fury" zweifelhafter Recherchemethoden und unautorisierter Zitate bedient haben. Doch zugleich hat er so viel neue, irrwitzige Details über den Irrwitz des Donald Trump zusammengetragen, dass nun selbst die Anhänger des Präsidenten mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Der mächtigste Mann der Welt, der laut Wolff seine Zahnbürste regelmäßig nach Gift absucht, ist einst durch Trash-TV und Klatsch berühmt geworden. Nun stellen sich manche die Frage: Kommt er auch durch Klatsch zu Fall?

DIE LAGE - der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Dienstag.

Ihr Michael Sauga

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanZ.. 09.01.2018
1. Durch Klatsch zu Fall kommen?
Was genau ist denn nun neu an einer Masche mit Verleumdungen und Unwahrheiten? Diese Variante ist doch spätesten seit dem von der Clinton-Foundation bezahlten und dann vom FBI Top-Management dankbar als bare Münze behandelten Trump-Dossier zu Gange. Muss man nun auch noch ein Papierbündel mit einer Überdosis von Fake-News Gehalt feiern? Wenn der Mann doch zumindest Roman draufgeschrieben hätte – Ähnlichkeiten zu lebenden Personen nicht rein zufällig sondern beabsichtigt.
thequickeningishappening 09.01.2018
2. # Michael Wolff
Der Mann und seine Geschichte erinnern an Guenter Wallraff und seinen Stunt bei der BILD Zeitung! Gibt jetzt ueberall Interviews (heute auf PBS) und genießt den kurzen Moment des Ruhms!
Papazaca 09.01.2018
3. Selbst wenn eine GroKo die Flüchtlingsfrage vermeidet,
die Flüchtlingsfrage steht ganz oben auf der Tagesordnung. Und sie hat überhaupt erst zu den Verhandlungen über die Wiederauflage der GroKo geführt. Warum? Richtig, die AfD hat das Parteiensystem so destabilisiert, das wir im Moment keine Regierung haben und es nur die Alternativen GroKo oder Neuwahlen gibt. Falls eine Wiederauflage der GroKo die Flüchtlingsfrage vermeidet, wird diese Ihnen national wie auch auf europäischer Bühne auf die Füße fallen . Und die Ränder werden weiter gestärkt, national die AfD, auf europäischer Ebene Orban, Kurz und Freunde. Die "Thema vermeiden-Strategie" funktioniert nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.