Die Lage am Donnerstag Liebe Leserin, lieber Leser,


heute gehen die Koalitionssondierungen in Berlin in ihre letzte Runde, und es ist damit zu rechnen, dass auf einen langen Tag eine lange Nacht folgen wird. Nicht nur, weil noch viele Fragen offen sind. Sondern auch, weil Union und SPD offenbar um neue Wege der Zusammenarbeit ringen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 2/2018
Geschlechterrollen und Sexualität 2018

Eine der Ideen: Das Kanzleramt darf im Kabinett nicht mehr so viel koordinieren wie bisher, und die Ministerien erhalten mehr Spielraum, sich gegeneinander zu positionieren. Das wäre mal wirklich etwas Neues - die Regierung erledigt die Oppositionsarbeit gleich mit.

Die Alternativlose

DPA

Man nennt sie die "Königin der Kühle". Die ostdeutsche Politikerin hat die meisten männlichen Alphatiere ihrer Partei überlebt und schon so gut wie jede inhaltliche Position vertreten, um an der Macht zu bleiben. Die Rede ist von... Katrin Göring-Eckardt, der ewigen Frontfrau der Grünen. Heute wird die gebürtige Thüringerin die Klausursitzung der Bundestagsfraktion in Berlin eröffnen, die sie auch künftig führen wird. Fazit: Über einen Sturz von Kanzlerin Angela Merkel wird inzwischen selbst in der CDU spekuliert. Göring-Eckardt dagegen gilt in den eigenen Reihen als - alternativlos.

Der Reisediplomat

AFP

Nach den Protesten in Iran wird heute der Außenminister des Landes, Mohammed Dschawad Sarif, in Brüssel erwartet. Dort will er im Gesprächen mit europäischen Amtskollegen neue Wirtschaftssanktionen der EU gegen sein Land verhindern, wie sie US-Präsident Donald Trump bereits fordert. Strafen, so wird er argumentieren, würden eher den Hardlinern als den Demonstranten nutzen. Wie heißt es in einem alten persischen Sprichwort: "Das Beste, was man von Reisen nach Hause bringt, ist die heile Haut."

Das Neue ist das Alte

Getty Images

In der Musikindustrie erlebt die Schallplatte ein Comeback. Nun hat der analoge Retro-Trend auch die Fotobranche erfasst, wie mein Kollege Hilmar Schmundt in einem Beitrag über die Wiederauferstehung der Sofortbildkamera schreibt, den Sie hier bei SPIEGEL Plus lesen können. Für die junge Generation, so wird ein deutscher Kamera-Unternehmer zitiert, seien die analogen Rollfilm-Apparate eben "nichts Altes, sondern etwas Neues".

Verlierer des Tages...

DPA

... ist Horst Seehofer. Der CSU-Chef, der heute in Berlin über eine Neuauflage der Großen Koalition verhandelt, hat schon bei der Bundestagswahl eine historische Niederlage eingefahren. Nun kommt seine Partei auch im sogenannten Bayerntrend auf nur noch 40 Prozent Zustimmung. Das ist der niedrigste Wert, seit die Umfrage erhoben wird. Fazit: Die Obergrenze hat Seehofer in der Union nicht durchsetzen können. Nun testet er die Untergrenze.

DIE LAGE - der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag,

Ihr Michael Sauga

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keine Zensur nötig 11.01.2018
1. Endlich Donnerstag
Die Morgenlage - tscha , wie immer. Unsere polititschen Sondengänger sausen ziel- und planlos durch die Gegend. Angeblich wird ein Neuanfang gesucht, finden wird man aber nur den Pfuhl der letzten Jahre - also weiter so. Die Grünen? - Mit dieser Spitzenkraft und deren beharrlichen Wendevermögen wird das wohl nichts. Wenn diese Dame - nur durch Quote an der Macht - sich einen anderen Job suchen muss, wird sie schon dank ihrer Nicht-Bildung versagen. Dass man in Brüssel noch nicht begriffen hat, dass Sanktionen eher garnichts bringen - geschenkt. Dieses Gremium handelt nach Willen einer ungenannten Macht. Neu aus Brüssel - eine Plastiksteuer. Da die EU ihren Plastikmüller nicht mehr nach China exportieren kann, genau die richtige Reaktion. Darüber nachzudenken, wie man substituiert - um Gottes Willen. Auch kein Thema - die Anzahl der "Zureisenden" bleibt konstant, auch wenn mir keiner erklären kann, wo die Grenze überschritten wird bei angeblich dichter Balkanroute, dafür sinkt die Zahl der Abschiebungen immer weiter. Kein Thema für die Groko - das Thema wird dann der letzte Schritt zur Unwählbarkeit.
schlob 11.01.2018
2. KGE weiß,daß Gott will,daß deutsche AKW abgeschaltet
KGE-das ist die,die weiß,daß Gott will,daß deutsche AKW abgeschaltet werden -zur Rettung der Schöpfung.-Er hat wohl direkt einen Blitz in ihr Hirn gesenkt- und mit den Folgen müssen wir nun leben.
herbert 11.01.2018
3. Was haben die Gruenen zu bieten ? NICHTS !!!
Immer und immer wieder werden die Gruenen in den Medien gebracht und so behandelt, als wenn sie alles wissen und keonnen. Gott sei Dank hat der Waehler erkannt, dass die Gruenen niemand mehr braucht in Deutschland. Nur Waehler die eine andere Republik haben wollen ohne Autos und Flugzeuge waehlen diese chaotische Partei.
angelobonn 11.01.2018
4. Bezeichnend
KGE hat keine Ausbildung und in ihrem Leben noch keinen Tag in einem normalen Beruf gearbeitet. Es ist bezeichnend, dass eine solch unqualifizierte Frau für die Grünen alternativlos ist.
haralddemokrat 11.01.2018
5. Die Grünen
Sind keine Partei sondern eine Bewegung, die als Hauptziel den Umweltschutz hatte und auch behalten sollte. Sie sollten das Gewissen für den Umwelt- und auch Klimaschutz bleiben, sich aber aus der Realpolitik heraushalten, denn hier sind sie nur Opportunisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.