Die Lage am Montag Liebe Leserin, lieber Leser,


eine der hervorstechenden Eigenschaften Helmut Kohls war seine Fähigkeit, die tieferen Beweggründe und Interessen von Menschen zu ergründen und sich zunutze zu machen. Diese Gabe half ihm, die deutsche Einheit gegen den mehr oder weniger offenen Widerstand Großbritanniens und Frankreichs durchzusetzen; sie brachte ihn aber auch auf die Idee, sich die eigene Partei mit Hilfe persönlicher und finanzieller Zuwendungen zu unterwerfen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2017
Elbphilharmonie, G-20-Gipfel, Schanzenviertel - Comeback einer Metropole

Es ist eine der Paradoxien der CDU-Geschichte, dass von beidem am Ende Angela Merkel profitierte. Ohne Einheit wäre sie nie Politikerin geworden und ohne Spendenaffäre nie Parteivorsitzende. Ergo: Erst Kohls Märchen bewirkten den Aufstieg von Kohls Mädchen.

"Schwerer Zwischenfall" in London

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist in London ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Ein Mensch kam ums Leben, acht weitere wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des Fahrzeugs wurde festgenommen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rammte er mit einem Van Gläubige, die gerade eine Moschee im Stadtteil Finsbury Park verlassen hatten. Ob es sich um Absicht handelte oder einen gezielten Angriff war noch unklar. SPIEGEL ONLINE berichtet über die neuesten Entwicklungen.

AFP

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Nachdem Emmanuel Macrons Partei République en Marche bei den gestrigen Parlamentswahlen die erwartete klare Mehrheit gewonnen hat, wartet das Land nun darauf, dass er seine radikalen Reformpläne umsetzt. Nichts weniger als "eine Revolution" hat der junge Staatschef seinen Landsleuten versprochen. Das Problem ist nur: Die Franzosen können nicht nur Revolution, sie können auch Gegenrevolution.

Wo der Brexit Jobmaschine ist

Die Brexit-Verhandlungen, die heute in Brüssel beginnen, gelten als eine der kompliziertesten Politik-Operationen der Nachkriegszeit. Und doch könnte es danach noch viel komplizierter werden. Weil Brüssel in den vergangenen Jahren zahlreiche Verträge im Namen Großbritanniens abgeschlossen hat, macht der Brexit nach einer Analyse der "Financial Times" knapp 800 Abkommen mit 132 unterschiedlichen Partnern obsolet. Vom Luftverkehr mit den USA bis zur Fischerei vor Islands Küsten: Vieles müssten die Briten nach einem EU-Austritt neu vereinbaren. Mag der Brexit auch tausende Arbeitsplätze kosten, in einem Berufszweig wird er wohl jede Menge Jobs schaffen: in der Diplomatie.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

DPA

Verliererin des Tages...

... ist Ursula von der Leyen. Am Wochenende ließ die bedrängte Verteidigungsministerin einmal mehr wissen, dass es ihr beim Kampf gegen Mobbing, Missbrauch und Rechtsextremismus in der Bundeswehr "nicht um einen Generalverdacht gegangen" sei. Doch das nehmen ihr die Soldaten nicht ab, wie mein Kollege Konstantin von Hammerstein im aktuellen SPIEGEL schreibt (lesen Sie die Geschichte hier). Wenn von der Leyen heute in Berlin den Preis "Bundeswehr und Gesellschaft" verleiht, werden sich die Besucher wohl heimlich jenen sarkastischen Soldaten-Spott zuflüstern, nach dem in der Truppe inzwischen auch eine harmlose Allerweltsfrage wegen ihres Nazi-Anklangs verboten sei: "We(h)r macht Kaffee?"

Ich wünsche Ihnen einen friedlichen Start in die Woche,

Ihr Michael Sauga

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
biesi61 19.06.2017
1. Falls dieser "sarkastischen" (richtiger wohl dämliche) Soldaten-Spott wirklich aus der Bundeswehr stammen sollte,,
dann wäre das ein Indiez, dass da noch sehr viel aufzuräumen ist
i.dietz 19.06.2017
2. Guten Morgen
Alt-Kanzler Kohl - Ruhe in Frieden. Leider wurde nirgend erwähnt, dass er voriges Jahr noch die unkontrollierte "Migranten-Einlaß"-Politik von Frau Merkel aufs schärfste kritisiert hat. Macron ? Manchmal ist es von Nöten, die "alten" Besten komplett gegen neue Besen auszutauschen - "schlechter" als die Vorgänger geht wohl kaum - oder ? Nach wie vor bin ich der Meinung, dass auch in der BRD für viele Ämter eine Amtszeitbegrenzung eingeführt wird ! Brexit ? Auch ich bekenne mich zu Pro-Brexit - möge bei den Verhandlungen die "Vernunft" siegen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.