Die Lage am Dienstag Liebe Leserin, lieber Leser,


zu den bemerkenswerteren Figuren der Berliner Jamaika-Sondierungen gehört Alexander Dobrindt, der Chef der CSU-Landesgruppe. Immer wenn Horst Seehofer sich besonders erfreut über den Stand der Gespräche äußert, lässt sich Dobrindt mit irgendeiner Flegelei gegen die Grünen zitieren. Man kann das als das übliches Rollenspiel abtun, wenn Dobrindt nicht schon vor Jahren als CSU-Generalsekretär seine eigene Theorie für den Umgang mit den Grünen entwickelt hätte. Die sind in seinen Augen eben keine linke Partei mehr, sondern eine echte bürgerliche Alternative, was sich an deren Wahlergebnissen rund um den Starnberger See ablesen lässt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2017
*AUFWACHEN! Warum China schon jetzt Weltmacht Nr. 1 ist - ein Weckruf für den Westen

Dobrindt hat daraus - im Gegensatz zur Kanzlerin - nicht den Schluss gezogen, dass die Grünen der natürliche Koalitionspartner der Union sind. Sondern im Gegenteil: Je bürgerlicher die Grünen erscheinen, umso hysterischer muss die CSU sie als linke Wirrköpfe darstellen. Sollte Jamaika scheitern, dann wird die Dobrindt-Doktrin daran einen entscheidenden Anteil haben.

Die Sparkasse, der deutsche Vatikan

DPA

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn ich derzeit Mitleid mit jemandem verspüre, dann ist es Georg Fahrenschon. Der arme Tropf hat es versäumt, seine Steuererklärungen rechtzeitig abzugeben, weshalb ihm ein Strafbefehl ins Haus geflattert ist. Die Sache wäre nicht weiter der Rede wert, wäre Fahrenschon nicht Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, und der gilt bei uns offenbar als moralische Instanz, die nur knapp unter dem Papst rangiert.

Seit Tagen sind die Zeitungen voll mit empörten Artikeln, ganz so, als hätte Fahrenschon das Sparschwein einer Sechsjährigen eigenhändig zertrümmert und sich anschließend hämisch lachend die Münzen in die Tasche gesteckt. Heute nun treffen sich die regionalen Sparkassen-Präsidenten in Hannover, um die Affäre zu beraten - ohne Fahrenschon. Es sieht so aus, als hätte der bald sehr viel Zeit, seine Finanzen zu ordnen.

Die bleiernen Jahre der SPD

DPA

Warum geht es der SPD so miserabel? Die Krise der Partei hat viele Gründe, aber einer ist sicher auch, dass Sigmar Gabriel sich acht Jahre lang an das Amt des SPD-Chefs klammerte, ohne dass er je den Mut fand, gegen die Kanzlerin anzutreten. Es waren verlorene Jahre für die SPD, weil es in der ganzen Zeit nicht gelang, eine echte Alternative zu Merkel aufzubauen.

Die Fehler der Vergangenheit kann man nicht rückgängig machen, aber man sollte aus ihnen lernen. Alles spricht im Moment dafür, dass Martin Schulz auf dem Parteitag im Dezember als SPD-Chef bestätigt wird, trotz des Debakels bei der Bundestagswahl. Schulz will es noch einmal wissen, weil er die Schmach der Niederlage tilgen will. Das ist menschlich verständlich. Aber die SPD sollte ihm nur dann eine zweite Chance geben, wenn sie wirklich glaubt, dass Schulz der nächste SPD-Kanzler sein kann. Ansonsten ist jetzt der Moment, sich nach einer Alternative umzusehen. Zeit haben die Sozialdemokraten schon genug verschenkt.

Verlierer des Tages...

DPA

... ist das Auswärtige Amt. Über Jahrzehnte verschaffte es seinem Chef Glanz und wenn es gut lief, war es umgekehrt genauso: Willy Brandt war Außenminister, bevor er zum ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler aufstieg; für Hans-Dietrich Genscher war es nie eine Frage, dass der Chefdiplomat der wichtigste Mann hinter dem Kanzler ist. Erst mit Guido Westerwelle kam die Sache ins Rutschen: Der FDP-Chef hoffte, sich im Auswärtigen Amt ein neues, staatsmännisches Image zulegen zu können. Das ging gründlich schief - am Ende flogen die Liberalen aus dem Bundestag, und Westerwelle war seinen Job los.

Nun wird in den Sondierungsgesprächen das Auswärtige Amt herumgereicht wie ein Humpen schalen Biers. Die FDP will lieber das Finanzressort, die Grünen wiederum finden, sie seien mit dem Sozialministerium besser bedient - denn da gibt es wenigstens Geld zu verteilen.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen schönen Dienstag,

Ihr René Pfister

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geilundgemein 14.11.2017
1. Na ja Herr Pfister
Wie in mehreren Zeitungen ja ausführlich dargestellt wurde ist es ausgesprochen schwierig eine Steuererklärung so viele Jahre verspätet abzugeben. Und da es nunmal laut Gesetzeslage auch Steuerhinterziehung ist, wenn man seine Steuererklärung über einen längeren Zeitraum nicht abgibt, obwohl man sollte, ist die Berichterstattung schon ok.
inmyopinion61 14.11.2017
2. Mitleid mit asozialem Steuerhinterzieher?
NOT YOUR ERNST. Herr Fahrenschon verdient genug. Sicher kein Mitleid. Setzen 6, Herr Pfister.
ihawk 14.11.2017
3. Kein Steuerberater?
Mein Mitleid mit Herrn Fahrenschon hält sich in Grenzen, denn er scheint zu geizig zu sein, sich einen Steuerberater zu leisten. Sollte er tatsächlich einen Steuerberater haben, der Termine verdusselt, dann wäre es keine Affäre, sondern ein Skandal.
sven2016 14.11.2017
4.
"Mitleid" mit Fahrenschon? "Moralische Authorität"? Ups, da ist die Wortwahl aber ganz schön durcheinander geraten. Er war neben anderen Jobs Finanzminister und Chef des Sparkassenverbunds. Und dabei hat er schwere handwerkliche Defizite schon bei formalen Dingen seiner häuslichen Steuererklärung? Profi geht anders. Und genau das ist die Kritik, weiter nichts.
j.cotton 14.11.2017
5. Der Dobrindt?
Oder das? Im Prinzip sehe ich in ihm den Nüdi von Seehofer: Für alles zu haben, für keine Flegelei oder Dummheit zu schade, für sonst nichts zu gebrauchen. So wie Seehofers CSU Jamaika mit ihren multiplen nötigen Kompromissen absolut nicht gebrauchen kann. Denn die nächste Wahl ängstigt die Partei sehr. Darf er nur nicht sagen oder erkennen lassen, bei seiner Lieblingskanzlerin, die Jamaika wiederum ganz, ganz dringend braucht. Dafür ist dann den Nüdi gut. Als Nüdzi. (Nützlicher Zerstörer)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.