Die Lage am Samstag Liebe Leserin, lieber Leser,


Martin Luther ist der Erfinder der deutschen Seele, der Urvater der Nation. Seine 95 Thesen zum Ablasshandel, seine Übersetzung der Bibel, seine politischen und moralischen Interventionen haben dieses Land geprägt wie nichts anderes.

Martin-Luther-Denkmal in Wittenberg
DPA

Martin-Luther-Denkmal in Wittenberg

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2016
Der erste Wutbürger

2017 ist Lutherjahr, da er 1517 seine 95 Thesen veröffentlicht hat, ein sehr rundes Jubiläum also. Wir widmen uns Luther in unserer Titelgeschichte, Auftakt einer Serie zu seinen Wirkungen bis heute. Für uns war er der erste Wutbürger. Den Text zum Titel hat Georg Diez geschrieben, der in einem Pfarrhaus aufgewachsen ist, also genau weiß, was das bedeutet, so wie Angela Merkel und Gudrun Ensslin. Aber lesen Sie selbst. Sola scriptura war einer der Grundsätze Luthers. Frei übersetzt: Nur das Geschriebene zählt. So sehen wir das auch (wollen den SPIEGEL aber selbstverständlich nicht mit der Bibel vergleichen).

DER SPIEGEL

Im Video: Luthers Leben - in Bildern und Zitaten

Traurig und komisch

Renate Künast zieht los. Sie will Männer treffen, die sie auf Facebook mit Hass und Schmähungen überziehen. Sie kommt unangemeldet, sie klingelt und sagt: Ich bin Renate Künast, ich möchte mit Ihnen reden. Meine Kollegin Britta Stuff war dabei, es war ihre Idee, diese Tour mit Renate Künast zu machen. Eine wunderbare Idee. Wut und Hass in der politischen Debatte sind das große Thema unserer Zeit, und nie konnte man so anschaulich darüber lesen wie in Stuffs Reportage, die so traurig wie komisch ist.

DER SPIEGEL

Im Video: Renate Künast liest Hasskommentare

Platzt die Blase?

Langsam, mehr und mehr kriecht eine Sorge ins Bewusstsein von Leuten, die Häuser oder Wohnungen besitzen, nicht nur in Berlin, auch in China, in vielen Städten der Welt. Die Sorge treibt ein Wort: Blase. Die Preise für Immobilien steigen und steigen, erreichen unrealistische Höhen, aus denen sie eines Tages abstürzen könnten. Spanien hat das erlebt, eine schwere Wirtschaftskrise folgte. Alexander Jung und ein Team haben weltweit recherchiert und einen luziden, faktenreichen Report über die Lage auf den Immobilienmärkten geschrieben. Aber keine Panik: Wer seine Immobilie solide finanziert, hat weiterhin eine gute Altersversorgung.

Frankensteins Herz

Harald Ott züchtet Herzen. Er nimmt dazu das Herz eines Toten, baut es neu auf, bis es zum Körper eines anderes Menschen passt, der es übernehmen könnte, ohne Abstoßungsreaktionen fürchten zu müssen. Noch gelingt das nicht. Aber es gibt erste Erfolge, und es wird denkbar, dass wir eines Tages Ott'sche Organe problemlos in uns tragen, wenn unsere eigenen verbraucht sind. Gruselt's Ihnen? Mir auch, aber in solchen Forschungen steckt auch die Hoffnung auf ein langes, gesundes Leben. Dialika Neufeld hat Ott in Boston besucht und beschreibt einen freundlichen Doktor Frankenstein, der sagt: "Ich lasse halt gern Dinge wachsen." Orchideen mag er nämlich auch.

Triumph der Schönheit

Hamburger Elbphilharmonie
DPA

Hamburger Elbphilharmonie

Jeden Tag sehe ich vom meinem Bürofenster aus die Elbphilharmonie, und sie macht mich glücklich. So eine hinreißende, sich dem Meer entgegenschwingende Form, was für ein spannender Kontrast zu dem massiven Sockel, auf dem sie steht. An die extremen Kosten denke ich dann nicht. Ulrike Knöfel hat ein schönes Gespräch mit Jacques Herzog geführt, der die Elbphilharmonie mit seinem Partner Pierre de Meuron entworfen hat.

Die Nachrichten dieser Nacht:

Verlierer des Tages

Phil Collins
Getty Images

Phil Collins

Das ist Phil Collins, Musiker, einst mit Genesis unterwegs, dann solo. Ich habe die frühen Genesis geliebt, Phil Collins als Solisten aber gehasst. Wenn seine Lieder im Radio kamen, habe ich den Ton abgedreht. Nun hat er eine Autobiografie geschrieben, und mein Kollege Marc Hujer hat ihn getroffen. Hujer beschreibt einen Mann, der alles erreicht hat, der vergnügt sein könnte, aber rumjammert und sich klein macht. Sagen wir es so: Phil Collins ist der bestgestellte Verlierer des Tages aller Zeiten.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und ein vergnügliches Wochenende!

Herzlich,

Ihr Dirk Kurbjuweit

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Criticz 29.10.2016
1. Von Überraschungsbesuchen und win-win-Situationen
welcher Zweck wird damit eigentlich verfolgt? Künast als das große Opfer (wer in die Politik geht muss Kritik aushalten, geht sie über das Erlaubte hinaus, soll sie Anzeige erstatten) zu inszenieren und gleichzeitig, den Überraschungs- und Überrumpelungseffekt ausnutzend, ihre Kritiker blöd aussehen zu lassen. Eine win-win-Situation - nur für Künast. Das Medien sich dafür einspannen lassen - höchst fragwürdig.
butzibart13 29.10.2016
2. 3 unterschiedliche Typen
Beide polarisieren, der Luther und die Kynast. Luther, bald Geburtstag (10.11) war eine derbe unbequeme Persönlichkeit nicht nur in kirchlicher Hinsicht, sondern auch im Privatleben. Man denke nur an seine Teufelsbekämpfung mit dem Tintenfass oder sein Spruch zum Furz. Kynast ist auch unbequem, oft aufbrausend oder schnell aus der Hüfte schießend. Sie sollte mal an sich arbeiten und ein bisschen überlegter handeln, dann könnte sie auch sympathischer werden.i Dass sie jetzt auf ihre Hasskommentatoren zugehen will, ist keine schlechte Idee. Zu Phil Collins ist zu sagen, dass er tatsächlich mit Genesis und Liedern wie "Mama", "Carpet Crawlers" und "Invisible Touch" unvergessen bleibt. Seine Sololieder sind in der Tat eine Katastrophe
niemalsnicht 29.10.2016
3. Gedankengänge die sich nicht erschließen
Ich mag Frau Kynast nicht sonderlich, aber die Aktion find ich klasse. Würde mich manchmal auch gern mit einigen Zeitgenossen hier persönlich über deren abstruse Gedanken unterhalten. Ein wenig überrascht bin ich die Tage auch, dass man MArtin Luther als ersten Wutbürger der Nation bezeichnet. schon mehrfach gelesen, gehört jetzt. Bin mir nur nicht sicher, wenn man nun ganau damit einen Bärendienst erweisen will oder ob man nun jemand anderen eher schlecht machen möchte. So ganz klar ist mir das noch nicht in dem Zusammenhang.
niemalsnicht 29.10.2016
4. Zu schnell
Da war ich sogar ein wenig zu schnell. Hätte mir erst mal das Video anschauen soll. Frau Kynast wird sogar richtig symphatisch. Sie ist selbst überrascht von dem Verhalten der Menschen die sie da trifft. Ist schon ein wenig traurig, dass einige Menschen im Internet leider nicht die gleichen Umgangsformen pflegen können, wie sie es auch im direkten Aufeinandertreffen tun wurden. Gleichzeitig zeigt es aber auch, dass einige Leute und Politiker mal ihren Standpunkt deutlich überdenken sollten, dass man sich mit bestimmten Personengruppen aus Prinzip nicht unterhält. Teilweise gibt es da deutliche Fehleinschätzungen dem anderen gegenüber, was man natürlich nicht einseitig betrachten darf. Frau Kynast zeigt wie man die Gräben in diesem Land füllen kann und nicht noch tiefer aushebt, wazu letzendlich blinde Pauschalisierungen der letzten Zeit geführt haben. Ich denke viele werden vom jeweils anderen Überrascht sein.
localpatriot 29.10.2016
5. Wer hat die 95 Thesen gelesen
Im Souvenirläden neben der Kirchentüre in Wittenberg kann man die 95 Thesen auf Deutsch, Englisch und Französisch kaufen. Wer sich jemals die Mühe gemacht hat diese Thesen zu lesen, muss sich wirklich fragen was in den Köpfen der Mächtigen im Lande und in Rom vorging um darüber zu streiten und 100 Jahre später den Dreißigjährigen Krieg zu führen in dem zwei drittel der Deutschen ihr Leben verloren. Wessen Geist geht hier im Lande herum? Und was hat man gelernt?????
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.