Die Lage am Mittwoch Liebe Leserin, lieber Leser,


die deutschen Autobauer müssen sich dringend nach einem neuen Geschäftsmodell umsehen. Kreativ waren die hiesigen Konzerne vor allem bei der Entwicklung neuer Dieselmotoren (und der dazugehörenden Schummel-Software). Nun droht dem Diesel eine empfindliche Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Nach Stuttgart (Daimler, Porsche) denkt auch München (BMW) über ein Fahrverbot nach, damit die Luft nicht weiter verpestet wird.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2017
Wie Paare friedlich auseinandergehen

"So sehr ich mich freuen würde, wenn es ohne solche Verbote ginge, so wenig sehe ich, wie wir künftig weiter ohne Sperrungen auskommen werden", sagte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter der "Süddeutschen Zeitung". In deutschen Rathäusern wird gerade der Grabstein für die Dieseltechnologie gemeißelt.

REUTERS

Die Moral der Pariser Elite

Heute will die neue französische Regierung ein Gesetz zur "Moralisierung des öffentlichen Lebens" auf den Weg bringen. Das klingt so, als müsse man demnächst den Trauschein vorlegen, wenn man sich in Paris ein Doppelzimmer mietet. Aber fürchten müssen sich nicht Paare, sondern nur Politiker, die vom Weg abgekommen sind. Kaum etwas hat die Franzosen in den vergangenen Jahren so aufgebracht wie die Selbstbedienungsmentalität der Pariser Elite. Der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon hatte seine halbe Familie auf Staatskosten beschäftigt. So gesehen braucht Frankreich tatsächlich eine Prise Puritanismus.

DPA

Oben Lindner, unten nichts

Das Glückskind der deutschen Politik heißt derzeit Christian Lindner. Der FDP-Chef eilt von einem Erfolg zum nächsten: Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen haben die Liberalen 12,6 Prozent geholt, am kommenden Freitag soll in Düsseldorf der schwarz-gelbe Koalitionsvertrag vorgestellt werden, und im Bund sind die Umfragen zum Teil schon zweistellig. Nicht ausgeschlossen, dass es nach der Wahl im September sogar für eine Koalition mit Angela Merkels CDU reicht.

Aber wie Aktien werden manchmal auch Parteien nicht nach ihrer Substanz bewertet, sondern nach der Fantasie, die sie erregen. Die FDP ist im Moment eine Partei ohne Unterleib: oben Lindner, unten nichts. Man muss sich schon professionell mit Politik beschäftigen, um - nur als Beispiel - den Namen der FDP-Generalsekretärin zu kennen. Noch wird alles überstrahlt vom Redetalent des Vorsitzenden. Aber wer soll die Arbeit machen, sobald die FDP tatsächlich regiert? Schon einmal ist die Partei in den Abgrund gestürzt, weil sie viel versprochen und wenig geleistet hatte.

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

AFP

Verlierer des Tages...

... ist Cristiano Ronaldo. Schon vor einem halben Jahr haben meine Kollegen enthüllt, dass der Fußballstar über ein verwinkeltes Firmengeflecht in Irland und auf den British Virgin Islands versucht, seine Werbeeinnahmen vor dem Zugriff des Fiskus zu schützen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Madrid Anklage gegen Ronaldo erhoben: Es geht um den Vorwurf, Steuern in Höhe von rund 15 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Gut möglich, dass Ronaldo demnächst in einer Gefängniszelle eine Karrierepause einlegt.

Einen schönen Tag wünscht,

René Pfister

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
citizen_k 14.06.2017
1. Nach Spaßbad Hotel Lindner
Guido Westerwelle (Gott hab' ihn selig!) hat die FDP zeitweilig in ein Spaßbad verwandelt und kam aus dem Entertainement-Modus nicht mehr raus. Auch aus dem Hotel Lindner kann man auschecken. Die gute Nachricht: In NRW scheint FDP auf Wirklichkeit zu treffen. Ein Hauch sozialliberal scheint durchs Land zu ziehen, ganz ohne SPD.
herm16 14.06.2017
2. zum Diesel
immer mehr Menschen benutzen den ÖPNV, Bahn, Rad, da muessten die Feinstaubbelastung doch jetzt schon rückläufig sein. Gibt es Auswertungen.?
kaiserudo 14.06.2017
3. Der Diesel, der Benziner, die Politik
Ich fahre einen französischen KFZ mit Diesel EURO5. Der Wagen hat einen partikelfilter und verbraucht 4.4 Liter. Aber er emittiert Stickoxide. Ich möchte aber drauf hinweisen das auch Direkteinspritzung/ Injektion Benziner Feinstaub emittieren und zudem noch in erheblichen Maße krebserregende Benzopyrene. http://www.ingenieur.de/Themen/Klima-Umwelt/Benziner-Direkteinspritzung-so-schmutzig-alte-Diesel Das viele LKWs und Transporter von Firmen einen Diesel fahren sollte jedem, der PKWs verbieten will in eine Stadt zu fahren, klar sein. Wenn man Millionen Diesel Fahrzeuge , selbst welche mit Euro 6, wegen einer selbstabschaltenden Abgasreinigung verbieten will, dann muss man auch Benziner verbieten weil sie keinen feinstaubfilter haben und die Partikel die sie emittieren krebserregend sind. Da bin ich mal gespannt wie das werden soll demnächst. Fahren alle nur noch Fahrrad ?? Werden Pakete und Paletten demnächst mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Städte gebracht ? Welches Auto sollen sich eigentlich Pendler anschaffen ?
der_nachtarbeiter 14.06.2017
4. Radfahren
Na dann müssen einige, die bisher im dicken Geländewagen vorgefahren sind, vielleicht mal mit dem Rad fahren. Ich finde es gut! Von mir aus könnte die Stadt außer Lieferverkehr und eAutos frei von Autos sein. Natürlich setzt dies dann aber die notwendigen Erweiterungen in der Infrastruktur voraus
i.dietz 14.06.2017
5. Guten Morgen
"Partei ohne Unterleib" = sehr schöne Formulierung - aber kein Alleinstellungssmerkmal ! Dabei denke ich auch an CSU und ihren König Seehofer und CDU mit ihrer "Weltretterin" Merkel !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.