Die Lage am Freitag Liebe Leserin, lieber Leser,


heute beginnt in München die Sicherheitskonferenz. Zu der dreitägigen Zusammenkunft von Militärs, Außenpolitikern und Sicherheitsexperten haben sich 20 Staats- und Regierungschefs angekündigt, sowie rund 80 Außen- und Verteidigungsminister. Der besondere Charme des Ereignisses: Die "Siko" findet traditionell im Hotel Bayrischer Hof in München statt, das dafür eigentlich viel zu klein ist. Doch gerade, weil es immer so warm, eng und wuselig ist, wird das Ereignis von Teilnehmern und Beobachtern geschätzt. Schließlich möchte niemand auf all die mehr oder weniger zufälligen Gespräche und Begegnungen verzichten, die sich ergeben, wenn man sich auf den Hotelfluren verirrt, in der Bar herumhängt oder stundenlang an der Garderobe ansteht.

Im Rahmen der Sicherheitskonferenz gibt es auch eine SPIEGEL-live-Veranstaltung: Am kommenden Sonntag, 18. Februar, um 11 Uhr, geht es um Ronen Bergmans SPIEGEL-Buch "Der Schattenkrieg. Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad". An seiner Geschichte des israelischen Geheimdienstes hat Bergman acht Jahre gearbeitet, er hat Tausende Dokumente gesichtet und Interviews mit Angehörigen des Mossad geführt. Mit dem Autor spricht der stellvertretende Chefredakteur Alfred Weinzierl.

Die Krise der Volksparteien

REUTERS

Kanzlerin Angela Merkel geht in diesen Tagen dem außenpolitischen Alltagsgeschäft nach, mit Besuchen von etlichen Ministerpräsidenten. Heute empfängt sie vormittags Italiens Paolo Gentiloni, mittags den Polen Mateusz Morawiecki und am Nachmittag die Britin Theresa May. Gestern war ja Binali Yildirim aus der Türkei dran. Und am Montag kommen der Niederländer und der Luxemburger. Man könnte fast meinen, es sei wieder alles ganz normal in Berlin.

Doch das ist es natürlich nicht. Der SPIEGEL widmet sich deshalb in seiner neuen Ausgabe, die Sie heute ab 18 Uhr herunterladen können, der Krise der Volksparteien. Es geht um das Aufbegehren der SPD-Basis gegen ihre Führung, um Merkels bröckelnde Macht und das allgemeine Gefühl des Umbruchs, in dem wir alle leben. Die Volksparteien gehören eben auch zu jenen Gewissheiten, die es nicht mehr gibt.

Meine Kollegen haben außerdem das Scheitern der Freundschaft von Sigmar Gabriel und Martin Schulz in einer wunderbaren Reportage nachgezeichnet, wenn es denn je eine Freundschaft gewesen sein sollte. Ich habe dabei ein Wort gelernt, das ich bisher noch nicht kannte: "Emotionsbrötchen". Wer wen so genannt hat? Lesen Sie selbst...

Verlierer des Tages...

DPA

... ist leider die SPD. Im neuesten ARD-"Deutschlandtrend" kommt sie nur noch auf: 16 Prozent. Es ist ein Rekordtief.

DIE LAGE - der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen guten Tag.

Herzlich,

Ihre Christiane Hoffmann

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanZ.. 16.02.2018
1. Was ich auf der Sicherheitskonferenz einfordern würde
An manchen (sehr wenigen) Tagen bin ich schon ein wenig neidisch auf Ihre Reporter, die sich ganz offiziell bei solchen Veranstaltungen tummeln können und dabei wohl auch oft die Chance haben wichtige Fragen an hin und wieder kluge oder halt nur gefährliche Menschen zu stellen. Ich weiß zu wenig zum Format dort, aber gäbe es eine Möglichkeit als Journalist darauf zu bestehen etwas ganz konkret zu den Visionen, Konzepten und Anstrengungen zum Erreichen und dann Bewahren von Frieden überall auf diesem Planeten zu hören? Ich würde erwarten, daß in der Stellenbeschreibung von zumindest allen Teilnehmern aus Regierungen und Thinktanks enthalten ist daran zu arbeiten die Friedenszustände zu maximieren. Und je höher in der Hackordnung, je mehr sollte man erwarten, daß jederzeit fieberhaft an wirklich großen Würfen von globalem Ausmaß gearbeitet wird. Weltweite Wirkung und Legitimität kann dafür natürlich nur im Rahmen der Vereinten Nationen entstehen. Welche Vorschläge und Roadmaps sind von unseren deutschen Teilnehmern an der Veranstaltung in Arbeit? Ich kann mich nicht erinnern dazu schon jemals irgend etwas von Belang gelesen zu haben.
PremiumB 16.02.2018
2. Die Krise der Volksparteien? Natürlich - selbst Schuld
Aber das hat ja auch Gründe. Die deutsche Wähler nimmt doch kein Politiker mehr ernst. Teilweise, aber nur teilweise haben sie ja auch recht damit, die meisten Wähler sind eh nur Schafe, die blökend das wählen, dass ihnen die „öffentliche Meinung“ vorgibt. Und den Politikern, gerade den eher linken, ist Selbstreflexion und Nachdenken über das Geschehende völlig fremd. Ich persönlich vermute mangels intellektuellen Fähigkeiten. Logik ist deren Ding nicht. Da taucht eine Partei wie die AfD auf. Erobern einen Landtag nach dem anderen. Kommen aus dem Stand bei der Bundestagswahl auf fast 13% und wird drittstärkste Kraft. Und was passiert? Die Partei und deren Wähler werden als Nazis beschimpft und das war es. Kein Auseinandersetzen mit den Gründen. Nein, sind einfach Nazis. Ich frage mich nur, wo waren die vorher? Haben sich diese 6 Millionen Nazis (Wähler der AfD) plötzlich in Deutschland aus einer anderen Dimension hier bei uns materialisiert? Wenn die vorher schon da waren, warum haben die nicht NPD gewählt? Fragen über Fragen, die sich viele, sehr viele in Deutschland nicht fragen können, oder wollen. Alleine daher prophezeie ich der AfD eine rosige Zukunft.
th.diebels 16.02.2018
3. Die Lage am Freitag
sieht für die Genossen wahrlich nicht "rosig" aus ! Auch wenn die Eliten der SPD immer wieder beteuern: "wir haben verstanden" - ist die Aussage mit Vorsicht zu genießen ! Liebe SPD: es geht noch tiefer !
jimbofeider 16.02.2018
4. Geister
Die Geister die Schröder rief die wird die SP D auf unabsehbare Zeit nicht mehr los. Egal was sie jetzt besser machen wollen Renten, Alters-Kinderarmut ja selbst die Migrantenproblematik, es wird in der Bevölkerung immer heißen: Das alle hätte es ohne die Agenda 2010 alles erst garnicht gegeben. Aus dieser Misere heraus zu kommen wird sehr schwer für die Sozen, da ist guter Rat teuer.
spon_3175452 16.02.2018
5. die SIKU
könnte man auch in einem Hotelkomplex in den Bergen machen. Da wäre es genauso warm und wuselig. Hier bricht die ganze Infrastruktur zusammen. Ganze Strassenzüge werden gesperrt damit 2 Luxuslimousinen durchrauschen können. 5000 zusätzliche Polizisten, das muss man sich mal vorstellen. Aufwand, Kosten , die Verhältnismäßigkeit stelle ich in Frage. Von Ergebnissen ganz zu Schweigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.