Die Lage am Samstag Liebe Leserin, lieber Leser,


hat die Kirche mehr Segen oder mehr Unheil gebracht? Dies ist ein alter Streit, der an vielen, vielen Tischen dieser Welt ausgefochten wurde, in Wohnzimmern, Kneipen, Restaurants, bei mir vor allem in meiner Studenten-WG. Seelenheil, Nächstenliebe, sakrale Kunst, herrliche Kirchen - das steht vor allem auf der hellen Seite. Intoleranz, Unterdrückung, Inquisition, fanatisch ausgetragene Kriege - das sammelt sich auf der dunklen Seite.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2018
Wie Verbrecher und Heilige eine Weltmacht schufen

Zu Pfingsten befassen wir vom SPIEGEL uns mit der, das mag nicht überraschen, dunklen Seite der katholischen Kirche. Clemens Höges und Walter Mayr haben aufgeschrieben, wie übel sich Päpste und ihre Mitstreiter über die Jahrhunderte aufgeführt haben, die Gier nach Macht, nach Geld, nach Sex. Bis in die Gegenwart reicht die Reihe der Skandale. Aber es gibt Hoffnung. Papst Franziskus will aufräumen in seinem Staat, tut sich jedoch schwer damit. Er selbst hat das so gesagt: Den Vatikan ändern zu wollen, sei so, als versuche "man die ägyptische Sphinx mit einer Zahnbürste zu putzen".

Petersdom
DPA

Petersdom

Der schwarze Abt

Sexueller Missbrauch ist auch ein großes Thema gerade der katholischen Kirche, kommt aber auch in anderen Religionen vor, zum Beispiel im Buddhismus, wie Ann-Katrin Müller und Anna Sawerthal recherchiert haben. Ein charismatischer Abt aus Frankfurt am Main soll über Jahre Jungs missbraucht haben. Die Verfahren gegen ihn wurden eingestellt, aber unsere beiden Autorinnen haben mit einem Dutzend mutmaßlicher Opfer und Zeugen geredet. Sie berichten von einer perfiden Methode, wie der Zen-Meister seinen Schülern Sex aufgenötigt habe, indem er vorgab, ihnen damit helfen zu wollen.

Joschka Fischers pessimistischer Realismus

Joschka Fischer macht es rasend, wenn ihm immer wieder gesagt wird, er sei pessimistisch. Das offenbart er meinen Kollegen Mathieu von Rohr und Christoph Schult in einem SPIEGEL-Gespräch. Ich musste lachen bei diesem Satz und erinnerte mich an die Depressionen, die mich quälten, nachdem wir vom Hauptstadtbüro Fischer in den Nullerjahren in Berlin auf einen Kaffee oder ein Mittagessen getroffen hatten. Er war da Außenminister und malte schreckliche Apokalypsen aus, Weltenbrände, mit denen bald zu rechnen sei. Ich legte Vorräte an.

Nein, das ist übertrieben. Und es ist ja nicht falsch, wenn Fischer ergänzt, dass die pessimistische Sicht in der Weltpolitik eine realistische ist. Und es ist immer wieder eine Freude, seinen Gedanken zu folgen, auch in diesem Gespräch, das sich um den Iran, das transatlantische Verhältnis und Deutschlands Rolle in Europa dreht. Ein Zitat: "Hören Sie mir mit Bolton auf!"

Zur Krise im Nahen Osten haben wir auch Reportagen aus dem Irak, aus Israel und einen Aufmacher über die Außenpolitik der Bundesrepublik im Blatt.

Joschka Fischer
Maurice Haas / DER SPIEGEL

Joschka Fischer

Der Drache zeigt Zähne

Von China hieß es lange, es sei ein milder Drache, der sich selbst genug sei und nicht in die Welt hinausdränge. Das ist vorbei. China expandiert aggressiv, vor allem wirtschaftlich und gern auch in Europa, in Deutschland. "Moderne Technik ist die scharfe Waffe eines modernen Staates", hat Staatschef Xi Jinping verkündet.

In der kommenden Woche reist die Bundeskanzlerin nach China. Ein SPIEGEL-Team um Alexander Jung hat in Deutschland und in China recherchiert, wie der Staat und seine Unternehmen, diese scharfe Waffe einsetzen, wie sie Firmen aufkaufen, sich Technologien abgucken und auf der neuen Seidenstraße bis nach Duisburg vordringen.

Massenmord am Himmel

Kürzlich saß ich recht bange in einem Flugzeug von United Airlines, das mich von New York nach Berlin bringen sollte. Dreimal war meine Reise durch technische Defekte gestoppt worden, und auch diese Maschine hatte ein Problem mit der Elektronik. Ich schaute aus dem Fenster und dachte an MH370. Würde unser Flugzeug jemals gefunden werden?

Nun aber habe ich von meinem Kollegen Marco Evers gelernt, dass das verschwundene Geisterflugzeug aus Malaysia wahrscheinlich nicht wegen eines technischen Defekts abgestürzt ist. Ein neues Buch belegt recht überzeugend, dass ein lebensmüder Pilot "den Massenmord am Himmel" beging. Eine Geschichte, die sich liest wie ein Krimi aus der Luftfahrt. Richtig beruhigend fand ich sie allerdings nicht.

Im Video: SPIEGEL-Redakteur Marco Evers erzählt vom mysteriösen Verschwinden von MH370

"Mama, es ist vorbei"

Sind wir vom SPIEGEL eigentlich so wie Joschka Fischer, ständig pessimistisch (realistisch) und düster? Natürlich nicht. Wir haben auch vergnügliche Geschichten im Blatt. Antje Windmann und Thilo Neumann haben zum Beispiel mit zwei anderen Ruheständlern gesprochen, die allerdings rund 35 Jahre jünger sind als Fischer: Ex-Formel-1-Pilot Nico Rosberg und Ex-Eishockeyprofi Christian Ehrhoff.

Sie plaudern darüber, wie es so ist, wenn man in jungen Jahren den Beruf aufgibt und (mutmaßlich mit Millionen im Rücken) nach neuen Aufgaben sucht. Pessimistisch sind die beiden nicht. Rosberg isst während des Gesprächs ständig Chips und kokettiert damit, dass er bald einen Bauch haben wird. "Mama, es ist vorbei", lautet die Überschrift zu diesem Text.

Ex-Spitzensportler Rosberg (l.), Ehrhoff
Rebecca Marshall / DER SPIEGEL

Ex-Spitzensportler Rosberg (l.), Ehrhoff

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

Die SPIEGEL-Plus-Empfehlungen fürs Wochenende

Ich wünsche Ihnen ein schönes Pfingstwochenende.

Ihr Dirk Kurbjuweit

Mehr zum Thema
Newsletter
DIE LAGE: Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen


insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oliver.schwirz 19.05.2018
1. kath.kirche vs.zeugen Jehovas
es gibt ständig Berichte über die Kirche bzgl. Missbrauch und Kapital. aber über die Zeugen Jehovas,die Kindesmissbrauch noch krasser in ihren Reihen haben und noch Geldgieriger sind, wird nur im Ausland berichtet. das ist sehr einseitig.oder interessiert sich niemand für tausende Missbrauchter Kinder bei den ZJ?ist der Name zu klein? verstehe ich nicht.....
Brenz66 19.05.2018
2. Segen oder Leid
Anfangend von Intoleranz zu den Naturvölkern Europas, Nord und Südamerikas, Asiens ect.. über die Inquisitin, Kreuzzüge, Religionskriege in Europa, Hexenverbrennungen und bis zu Unterstützen Hitler,s und des Dritten Deutschen Reiches , ist doch klar was für ein Monstrum die Religion / Kirche ist. Auch aktuell wird in Deutschland kein Kirche angehöriger über den " Säkularen Rechtstaat Deutschland" Verurteilt. Die Institutionen der Kirchen zahlen nicht mal Steuer. Die Kirche war und ist ein Unheilsbringer auf aller höchsten Niveau. Das schlimmste ist das es in der sogenannten aufgeklärten deutschen Gesellschaft so stark Unterstützt wird.
jacktrevor 19.05.2018
3. Die Kirche
Die Kirche hat mehr auf dem Gewissen, als Hitler am Holocoust, nur wird darueber nicht gesprochen.Aufgearbeitet wurde nie etwas, das bleibt dem Deutschen vorbehalten. Das ganze erinnert mich an die Realitaetsverweigerung unserer Politiker und wie weit man als Mensch gehen kann diese zu verweigern. Joschka Fischer spielt schon lange nicht mehr mit, so interessiert auch keinen seine Meinung. Und Flugzeuge , wenn alt fliegen nicht ewig, auch Autos fahren nicht ewig. Die Technik ist nicht darauf ausgelegt sich selbst zu errneuern, genauso wie der Mensch, der stirbt, das ist die groesste aller Realitaeten und alle Verweigern diese, bis es soweit ist.
Heinrich52 19.05.2018
4. Segen Gottes
Gerade der christliche glaube ist der Ursache, dass die westliche Welt reich und wohlhabend ist. Aber nun braucht man Gott nicht mehr und man versucht andere Wege der Ethik und Philosphie zu finden welche für die eigene Interessen beinhalten. Jede Glaubensrichtung hat ihre Fehlentwicklungen, Chisten, Bhuddismus usw. Aber Gott sendet immer wieder Menschen welche die Menschen wieder auf den richtigen Weg bringen. In der bibel waren es die Propheten, dann die Apostel in der Neuzeit, Martin Luther, Calvin, Zwingli, Hus. die Evangelikalen Baptisen, Pfingstler, Brudergemeinden. Die Sekten gab es schon immer sogar 70 n. Chr. her, Jakobiten, Nestorianer usw, welche von Wort abwichen. Gerade diese beiden Sekten beeinflussten Mohammad den Koran so zu schreiben wie er jetzt ist. Der Katholizismuss wurde von Gott gebraucht, den Willen Gottes was in den Schriften steht zu begründen und dann später wieder davon abzuweichen. Die Kindermisshandlungen gab es nicht nur jetzt sondern gab es schon jahrhunderte lang. Was ich der Kirche übelnehme, ist, dass sie dies alles unter den Teppich gekehrt hat und nicht offenlegte, diese Priester nicht aus dem Verkehrgezogen und in die klöster zur buße geschickt hat. Auch ein Fehler, dass das Christentum von den Priester politisiert wurde. Beim Katholikentag wird weniger über Jesus sondern mehr über Politik gesprochen wird. Jesus aber hatte nichts mit der Politk in der damligen Zeit zu tun gehabt. Pilatus fragte du sollst König sein ,wo ist dein Reich. Jesus antwortete Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Darüber sollten die Kirchen mal nachdenken. Gott lebt und man erfährt immer noch Wunder wenn man nach dem Wort lebt und den Fußstapfen Jesu folgt.
Maler 19.05.2018
5.
Ach wie schön das man wieder über die Kirche herziehen kann, die dunklen Seiten des Islam für weite Teile der Meinungsmacher hierzulande aber tabu sind, angefangen beim zielichtigen Religionsggründer der nicht nur ob seines Verhaltens jungen Mädchen gegenüber heute im Knast säße...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.