Haushalt 2013: Schwarz-Gelb kürzt Niebels Etat

Von

Die Bundesmittel für die Entwicklungshilfe werden nun doch gekürzt. Zum ersten Mal seit Merkels Amtsantritt sinken die Ausgaben bei der Hilfe für die Ärmsten. FDP-Minister Dirk Niebel bedauert in einer persönlichen Erklärung indirekt die Entscheidung.

Entwicklungsminister Niebel: Erstmals seit drei Jahren steigt sein Etat nicht mehr Zur Großansicht
AFP

Entwicklungsminister Niebel: Erstmals seit drei Jahren steigt sein Etat nicht mehr

Berlin - Anders als im vergangenen Jahr präsentierte Dirk Niebel den Etat seines Entwicklungsministeriums im Plenum diesmal nicht selbst. Der Grund: Es handele sich um einen "Entwurf des Parlaments", so sein Sprecher.

In einer persönlichen Erklärung bekräftigteNiebel seine Kritik an den Kürzungen in seinem Etat, die Anfang November der Haushaltsausschuss vorgenommen hatte und denen am Mittwochabend die schwarz-gelbe Koalition auch im Plenum des Bundestags folgte. "Ich respektiere die Entscheidung des Parlaments, stelle aber zugleich fest, dass Deutschland dem selbstgesteckten Anspruch so nicht mehr gerecht werden kann", betonte der Liberale.

Zuvor hatten die Grünen versucht, eine namentliche Abstimmung durchzusetzen. So wollten sie Schwarz-Gelb zwingen, Farbe zu bekennen. Doch der Antrag der Grünen fand keine Mehrheit. Von insgesamt 561 anwesenden Abgeordneten stimmten 251 dafür, 305 dagegen, fünf enthielten sich. Im kommenden Jahr stehen Niebel nun rund 6,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Ursprünglich hatte die Regierung eine moderate Steigerung angestrebt. Jetzt fällt der Etat 2013 um 87 Millionen Euro niedriger aus als 2012.

Der Änderungsantrag der Grünen sah vor, die Kürzungen, die der Haushaltsausschuss zuletzt beschlossen hatte, wieder rückgängig zu machen. Sie forderten eine Aufstockung des Etats um 124 Millionen Euro zumindest auf die Summe, die die Regierung ursprünglich vorgesehen hatte.

Niebel selbst schloss sich dem Antrag der Grünen nicht an, obwohl er auf seiner Linie lag, den Etat wieder aufzustocken. "Ich stimme gegen den Änderungsantrag von Bündnis90/Die Grünen, obwohl ich die dort geforderten Vorschläge selbst, gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister, in die Beratungen eingebracht habe", erklärte er. Er beteilige sich aber "nicht an den taktischen Spielchen der Opposition".

"Entwicklungspolitischer Irrsinn"

Nicht nur Niebel, auch Unionspolitiker hatten vor der Entscheidung im Plenum über die Kürzung des Entwicklungshilfe-Etats - zum ersten Mal seit Antritt der Bundeskanzlerin im Jahr 2005 - Unmut geäußert. Die Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Bundestag, Dagmar Wöhrl (CSU), war scharf mit den Kürzungen durch die Haushälter von Union und FDP ins Gericht gegangen. "Entwicklungspolitischer Irrsinn" sei das, "das falsche Signal und kurzfristiges Denken". Sie brachte auch einen möglichen Ansehensverlust der Kanzlerin ins Spiel. "Die aktuelle Entscheidung wirft einen unnötigen Schatten auf die gute entwicklungspolitische Bilanz der Kanzlerin", schrieb sie in einer Presseerklärung.

Die Opposition kritisierte die Kürzungen. Die Koalitionsfraktionen hätten ihren Minister schwer beschädigt, sagte Linken-Fraktionsvize Dietmar Bartsch am Mittwochabend in der Debatte des Bundestags. Die Leidtragenden seien die Armen in der Dritten Welt. Der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, merkte an: "Dass Abgeordnete seiner eigenen Koalition eine Kürzung von 124 Millionen Euro im BMZ-Haushalt gegen seinen Willen durchsetzen, kommt einem Offenbarungseid gleich. Wer so wenig Durchsetzungsvermögen hat, ist eindeutig auf dem falschen Posten und sollte besser die Konsequenzen aus seinem Scheitern ziehen als dies durch persönliche Erklärungen zu kaschieren."

Union und FDP hatten sich noch im Koalitionsvertrag im Herbst 2009 dazu verpflichtet, am internationalen Ziel feszuhalten, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung bis 2015 für die Hilfe der Ärmsten in der Welt zur Verfügung zu stellen. Erler erklärte nun: "Entwicklungshilfeminister Niebel wird als Totengräber des 0,7-Prozent-Ziels in die Geschichte eingehen."

Der Grünen-Entwicklungspolitiker Thilo Hoppe sagte: "Ein fatales Signal, das Deutschland nun international unglaubwuerdig macht und die Gefahr heraufbeschwörrt, dass jetzt weitere Industrienationen dem schlechten Beispiel Deutschlands folgen und sich von ihren Zusagen zur Entwicklungsfinanzierung verabschieden."

Wie er, so wiesen auch die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz und ihr SPD-Kollege Sascha Raabe darauf hin, dass die Kürzungen ausgerechnet im Wahljahr 2013 vor allem auf den FDP-Haushälter Jürgen Koppelin und damit einen Fraktionskollegen Niebels zurückzuführen seien. Koppelin sagte in der Debatte: "Ich bin ganz sicher, der Minister wird mit diesem Etat wunderbar klarkommen." Deutschland sei immer noch der zweitgrößte Geber hinter den USA.

Niebel hatte unmittelbar nach der Entscheidung des Haushaltsausschusses Anfang November erklärt, das Parlament verabschiede sich damit vom internationalen Ziel, den Anteil öffentlicher Mittel für Entwicklungszusammenarbeit bis zum Jahr 2015 auf 0,7 Prozent der Wirtschaftskraft zu erhöhen.

Nun wiederholte er seine Äußerung in einem Rundfunkinterview nach der Abstimmung im Plenum: "Dadurch sagen wir ganz klar, das Parlament hat sich den internationalen Verpflichtungen Deutschlands abgewandt."

Mit dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Heuchler
FreieWelt 22.11.2012
Die FDP wollte ursprünglich das Entwicklungshilfeministerium abschaffen. Stattdessen hat sie es belassen, sobald es mit einem eigenen Minister besetzt war. Was bringt die Entwicklungshilfe an China und was bringt die Entwicklungshilfe in Afrika oder Griechenland? Letzteres läuft ja unter einem andere Etat, die Antwort ist jedoch jedes mal die Gleiche. Entwicklungshilfe bringt nichts, die Probleme werden dadurch nicht gelöst, sondern verfestigt.
2. Sinnvoll
002614 22.11.2012
Es wäre sinnvoll, den vorhandenen Etat wirkungsvoller und zielgerichteter anzuwenden. Entwicklungshilfe war schon immer ein leidiges Thema. Viel Geld hilft nicht immer viel! Das gilt übrigens auch für andere Ministerien, z.B. in der Bildung!
3. was ich noch immer nicht verstehe ist,
anonym187 22.11.2012
warum China von uns Entwicklungshilfe benötigt, kann das einer mir mal erklären? Ich denke, dass China es selbst schaffen könnte, wenn es möchte! Nun denn China subventioniert seine Wirtschaft und wir schmeißen das Geld hinterher -.-
4. abgrund
heidi1-preiss 22.11.2012
Zitat von sysopDie Bundesmittel für die Entwicklungshilfe werden nun doch gekürzt. Zum ersten Mal seit Merkels Amtsantritt sinken die Ausgaben bei der Hilfe für die Ärmsten. FDP-Minister Dirk Niebel bedauert in einer persönlichen Erklärung indirekt die Entscheidung. Niebels Entwicklungs-Etat von Schwarz-Gelb doch gekürzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/niebels-entwicklungs-etat-von-schwarz-gelb-doch-gekuerzt-a-868643.html)
also trifft es wieder einmal die ärmsten der armen. alle fünf sekunden verhungert ein kind unter 10 jahren. 37.000 menschen verhungern jeden tag. eine milliarde menschen hat nicht genug zu essen, jeder 7. mensch muß verhungern. welches wort beschreibt diese tragödie? für mich persönlich ist das ein wort wie abgrund. wie kann man nur. wo bleibt ein bischen moral dieser regierung. es ist einfach absurd, nicht zu fassen.
5. Ganz einfach
dom84 22.11.2012
Zitat von anonym187warum China von uns Entwicklungshilfe benötigt, kann das einer mir mal erklären? Ich denke, dass China es selbst schaffen könnte, wenn es möchte! Nun denn China subventioniert seine Wirtschaft und wir schmeißen das Geld hinterher -.-
Mir Zahlen China keine Ahnung 30 Millionen sag ich jetzt mal und erhalten im gegenzug Aufträge von 100 Millionen ist doch ganz einfach ist mit den Russen genauso.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Dirk Niebel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare