Ex-Grüne Elke Twesten Niedertracht in Niedersachsen

Die Zollbeamtin Elke Twesten gibt mit ihrem Wechsel von den Grünen zur CDU ein Beispiel für den diskreten Charme der Bourgeoisie.

Politikerin Elke Twesten
DPA

Politikerin Elke Twesten


Das Grundgesetz und die Landesverfassungen billigen dem Abgeordneten die Freiheit des Gewissens zu - damit ist aber nicht die Freiheit gemeint, sich wie eine Verräterin zu benehmen. Schon klar: Es gehört sich nicht, so harte Worte zu gebrauchen. Wir sind ja alle zivilisiert. Wir zähmen unseren Zorn. Gerade in der Politik. Und das ist auch gut so. Aber manchmal reicht's echt. Einen derart gewissenlosen Egoismus, wie ihn die gelernte Zollbeamtin Twesten mit ihrem plötzlichen Wechsel von den Grünen zur CDU an den Tag legte, erlebt man selten.

Kurz vor der Bundestagswahl stürzt nun in Niedersachsen eine rot-grüne Landesregierung. Dadurch wird die gesamte bundespolitische Landschaft verzerrt. Und es gibt dafür keinen anderen Grund als die Eitelkeit einer Abgeordneten aus dem Landkreis Rotenburg/Wümme. Sie hat sich nicht einmal Mühe gegeben, ein gutes Alibi zu finden. Auf die Frage, was ihr denn am Kurs der rot-grünen Landesregierung nicht gepasst habe, antwortete sie einer Zeitung allen Ernstes: "Nehmen Sie das Thema Wolf."

Thema Wolf? Irgendwie gibt es Probleme im ländlichen Bereich mit Wölfen und Tierhaltern, und sie ist in der Fraktion damit nicht durchgedrungen. Das ist ebenso unsinnig wie das wahre Motiv erbärmlich ist: gekränkte Eitelkeit. Frau Twesten war für die kommende Landtagswahl, die im Januar 2018 stattfinden sollte, in ihrem Kreisverband nicht berücksichtigt worden. Bei einer Pressekonferenz lässt sie keinen Zweifel: "Ich sehe bei den Grünen weder vor Ort noch im Land eine politische Zukunft." Ihre Partei wollte sie nicht mehr - da hat sie sich eben eine andere gesucht.

Vertrauen der Wähler und Parteikollegen verspielt

In Artikel 12 der Niedersächsischen Landesverfassung heißt es - analog zu Artikel 38 des Grundgesetzes: "Die Mitglieder des Landtages vertreten das ganze Volk. Sie sind an Auftrage und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen." Aber bei Frau Twesten geht es gar nicht um das Gewissen. Es geht um Geltungssucht. Es gibt keinen rot-grünen Regierungsbeschluss, den Frau Twesten nicht mittragen wollte - das Einzige, was sie nicht mittragen wollte, war ihre Absetzung. Als die Verfassungsväter das freie Mandat einführten, hatten sie verantwortungsvolle Abgeordnete vor Augen - keine Egoisten.

In ihrer Ansprache sagt die Überläuferin: "Ich habe eine bürgerliche Grundstruktur und muss mich in der Union nicht verbiegen." Ja, das gehört zum diskreten Charme der Bourgeoisie: Was ein Häkchen werden will, krümmt sich beizeiten. Frau Twesten hat nämlich auch erklärt, sie sei ohnehin schon seit Langem eine bekennende Anhängerin von Schwarz-Grün. Damit liegt sie voll im Trend der Zeit. Wenn man es genau nimmt, hätte sie ihre Partei nicht verlassen müssen: Der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann muss gerade von einem Gericht zum Umwelt- und Gesundheitsschutz gezwungen werden - wie irgendein x-beliebiger Konservativer.

Dass eine Person wie Twesten überhaupt Aufnahme bei der CDU findet, spricht allerdings Bände über das Pflichtverständnis dieser Partei. Ist in der CDU Platz für politische Illoyalität? In ihrer Ansprache sagt die Überläuferin: "Ich würde mich über das weitere Vertrauen von Ihnen, meine Wählerinnen und Wähler, sehr freuen." Sehr lustig. Es ist ja nun gerade jenes kostbare politische Gut - Vertrauen - das hier restlos verspielt wurde. Weder ihre Wähler noch ihre neuen Parteifreunde werden dieser Frau jemals wieder vertrauen können.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Deutschland sucht den Super Migranten Einwanderungsgesetz - was jetzt auf uns zukommt

    Klima Die Gutmenschen blockieren die Grube, die Arbeiter verlieren ihre Jobs? Erste Gewerkschafter knacken den Widerspruch
    Lesekultur Die Literatur stirbt. Niemand will mehr lesen. Wir haben gefragt, ob das stimmt
    Nato Feinde schaffen mit noch mehr Waffen: Das Bündnis tut, was Trump sich wünscht

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos

Übrigens geht das Gerücht von der politischen Korruption um. Twesten soll selber gesagt haben, sie habe ein "unmoralisches Angebot der CDU" erhalten. Aber davon wollen die Beteiligten jetzt nichts mehr wissen. Sie habe sich nicht "kaufen" lassen und sei auch nicht Teil einer "Intrige", teilte Twesten mit. Und CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann sagte, es habe "null Komma null Zusagen" gegeben, sogar "weniger als null Komma null Zusagen". Weniger als nichts? Von welcher Sorte dieser Spitzenkandidat ist, kann man sich vielleicht besser vorstellen, wenn man weiß, dass er vor ein paar Jahren mit seiner Doktorarbeit ins Gerede gekommen ist, weil diese hart am Plagiat entlanggeschrammt war.

Das ist alles so niedersächsisch.

Hoffentlich haben die Wähler mehr Ehrgefühl als Frau Twesten und ihre neue Partei. Und wenn nicht, bleibt nur der Hinweis auf Dante. Wen lässt der Dichter der "Göttlichen Komödie" im tiefsten Kreis der Hölle bibbern? Die Verräter.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 212 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wjr69 07.08.2017
1. Ja Herr Augstein...
Wäre ihre Empörung auch so groß, wenn sich aus ähnlichen Motiven eine Unionsabgeordnete zu den Grünen übergelaufen wäre und aus einer schwarz-gelben eine rot-grüne Mehrheit geworden wäre? Sie wären doch der erste, der dafür plädieren würde, die neuen Chancen zu nutzen, selbst wenn der Wechsel nur dadurch zustande gekommen wäre, dass man ihr einen lukrativen Posten verspricht.
OmaGeddon 07.08.2017
2. Eine Frage, Herr Augstein:
Was hat das Verhalten von Frau Twesten damit zu tun, daß Sie "ZollBEAMTIN" ist? Ist man als Beamter automatisch "Bourgeois"? Mehr "Bourgeois" z.B., als wenn man, sagen wir mal, einen Verlag erbt?
Tiberiumdue 07.08.2017
3. Nichts hinzuzufügen
Dieser Kolumne von Jakob Augstein ist nichts hinzuzufügen - egal ob man nun "im Zweifel links" oder nicht ist. Die "Motive" dieser Dame - und auch der niedersächsischen CDU - sind doch zu offensichtlich als das man dieser Kolumne wirklich widersprechen könnte !
hyperfinch 07.08.2017
4. Donnerwetter
Na diesmal haben Sie mich aber mal richtig 'rangekriegt, Herr Augstein!. Bis zum letzten Satz hing ich an Ihren Sätzen, um die Auflösung dieser köstlichen Persiflage auf eine selbstgerechte Wutrede eines Enttäuschten nicht zu verpassen. Kam nicht, haben Sie sich bestimmt für Ihren nächsten Beitrag aufgehoben. Clever, sogar mit Cliffhanger!
coyote38 07.08.2017
5. Frau Twestens WählerInnen und Wähler ...?
Die Frau hatte einen LISTENPLATZ bei den Grünen und (wenn überhaupt) wird sie auch bei der CDU erneut einen Listenplatz bekommen. Soll heißen: Die "WählerInnen und Wähler" können Frau Twesten gar nicht NICHT wählen ... man bekommt dieses politische "Otterngezücht" einfach "vorgesetzt". Das wirft einerseits Fragen hinsichtlich der moralisch-ethisch-politischen Wertmaßstäbe aller handelnden Personen auf, andererseits lässt es "Otto Normaldemokrat" mit fragenden Blicken auf das Wahlsystem schauen ...^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.