Landtagswahl in Niedersachsen SPD siegt deutlich, Verluste für die CDU

Die Sozialdemokraten bejubeln ihren Sieg in Niedersachsen - Ministerpräsident Stephan Weil sprach von einem "großen Abend". Bei der CDU gibt man sich trotz der Niederlage kämpferisch.


Die Sozialdemokraten feiern bei der Landtagswahl in Niedersachsen einen klaren Erfolg - noch ist aber völlig unklar in welcher Konstellation sie zukünftig regieren können. Laut einer ersten Prognose der ARD kommt die SPD auf 37,4 Prozent der Stimmen (ZDF: 37,1). Deutlich dahinter liegt die CDU mit 33,7 Prozent (ZDF: 34,4). Die Grünen schaffen es mit 8,8 Prozent der Stimmen klar in den Landtag (ZDF: 8,5), Gleiches gilt für die FDP (7,2 Prozent, ZDF: 7,2). Auch der AfD gelingt mit 6 Prozent der Stimmen wohl der Sprung (ZDF: 5,5), bei Der Linken sieht es mit aktuell 4,6 Prozent (ZDF: 4,5) dagegen schlecht aus.

Landtagswahl Niedersachsen 2017

Vorläufiges Endergebnis

Zweitstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
33,6
-2,4
SPD
36,9
+4,3
Grüne
8,7
-5
FDP
7,5
-2,4
Die Linke
4,6
+1,5
AfD
6,2
+6,2
Sonstige
2,5
-2,2
Sitzverteilung
Insgesamt: 137
Mehrheit: 69 Sitze
55
12
50
11
9
Quelle: Landeswahlleiter

Nachdem es zunächst nach einem Ende für die rot-grüne Zusammenarbeit ausgesehen hatte, gibt es zumindest eine Hochrechnung, die doch eine hauchdünne Mehrheit für das bisherige Bündnis andeutet. Laut ARD-Zahlen von 19.25 Uhr kommen sie auf die nötigen von 68 der 135 Sitze im niedersächsischen Landtag.

"Das ist ein großer Abend für die niedersächsische SPD", sagte Ministerpräsident Stephan Weil kurz nach Bekanntgabe der ersten Zahlen. Man stehe vor einem "fulminanten Erfolg". Erstmals seit 1998 könne die SPD wieder stärkste Fraktion im Landtag werden. Angesichts knapper Mehrheiten warnte er: "Auch heute könnte es wieder ein langer Wahlabend werden."

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen hier im Newsblog.

Trotz der Niederlage wollte CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann eine Regierungsbildung mit seiner Partei nicht ausschließen: "Auch wir - in welcher Konstellation auch immer - haben einen klaren Gestaltungsauftrag für Niedersachsen." Zugleich räumte er ein, dass er sich natürlich ein besseres Ergebnis für seine Partei erhofft hatte. Diese könnte sich das schlechteste Resultat bei einer Landtagwahl in Niedersachsen seit 1959 eingehandelt haben (damals 30,8 Prozent).

Fotostrecke

13  Bilder
Landtagswahl in Niedersachsen: Lange Gesichter bei der CDU, Jubel bei der SPD

Die Landtagswahl war eigentlich erst für Januar geplant. Dass sie nun bereits am Sonntag stattfand, war das Ergebnis des ungewöhnlichen Wechsels der Abgeordneten Elke Twesten im August von den Grünen zur CDU. Weils rot-grüne Regierung verlor dadurch ihre knappe Mehrheit im Landtag, die Neuwahlen mussten drei Monate früher stattfinden.

Die Zahlenspiele können beginnen

Rechnerische Mehrheiten gibt es nun für eine Große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierkonstellationen wie ein Jamaikabündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine Ampel aus SPD, Grünen und Liberalen - und vielleicht eben auch für das bisherige Bündnis aus SPD und Grünen. Alle Koalitionsoptionen (außer rot-grün) gelten jedoch wegen inhaltlicher und teilweise massiver atmosphärischer Differenzen zwischen den Parteien als schwierig. So hatte FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner eine Ampel in den vergangenen Tagen bereits abgelehnt.

Auch aus bundespolitischer Sicht ist die Landtagswahl von erheblicher Bedeutung: Nach ihren jeweils herben Verlusten bei der Bundestagswahl vor drei Wochen hatten CDU und SPD auf Erfolge gehofft. Gerade in der Union dürfte es mit Blick auf die jüngsten Zahlen nun Diskussionen geben.

Bei bestem Wetter hatte sich eine minimal höhere Wahlbeteiligung abgezeichnet als vor vier Jahren. Am Sonntagnachmittag (Stand 16.30 Uhr) hatten 53,38 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der Wahl 2013 lag die Beteiligung zum selben Zeitpunkt bei 53,33 Prozent. Das Ergebnis der Briefwahl ist hier noch nicht eingerechnet. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in mehreren Städten deutet hier auf eine deutlich höhere Beteiligung hin.

suc/jok/dpa



insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
testuser2 15.10.2017
1. Das ist NICHT nur Niedersachsen, sondern BUND !
Der Umschwung in den Meinungsumfragen bis zur Niederlage der CDU heute kam mit der Ankündigung der Kanzlerin, weiter regieren zu wollen, indem sie sich einfach neue Partner sucht und zwar diesmal aus dem reichen bürgerlichen Lager. Die Niederlage geht in Richtung Kanzlerin.
Palmstroem 15.10.2017
2. ... und schon abgewählt!
Da ist die Jamaika-Koalition noch gar nicht sicher und schon hat der Wähler sie abgestraft. Mit diesem Ergebnis dürfte es für Jamaika noch schwerer werden.
doppelhannes 15.10.2017
3. Prognose
Nur als Info: Das ist eine erste Prognose, die wurde bei der ARD aus den Aussagen von 10.000 Befragten erstellt. So falsch wie die Prognosen der Median waren zu letzt, da schlage ich vor: Warten wir doch einfach mindestens die erste echte Hochrechnung ab.
rkinfo 15.10.2017
4. Solide Arbeit von Stephan Weil und der SPD
Er hat nach dem Verlust der Mehrheit 'eiskalt' zügig Neuwahlen angesetzt, obwohl die Umfragen mies waren. Allerdings sind die Wähler heute so clever, dass sie ordentliche Wahlergebnisse auch bei so einer Ausgangslage herstellen. Somit ist das Ergebniss auch Sternstunde der Demokratie, incl. Klatsche für die Braunverfärbung der AfD. Denke die Eähler in Niedersachsen sind auch mit sich selbst zufrieden.
Atheist_Crusader 15.10.2017
5.
Aber immerhin: die AfD nur knapp über 5%. Schade, dass es nicht weniger waren, aber nach der Bundestagswahl ist das ein wenig beruhigend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.