Justiz-Panne Verfahren gegen NPD-Chef Pastörs geplatzt

NPD-Politiker Udo Pastörs sollte sich vor Gericht verantworten. Doch das Verfahren ist eingestellt worden - wegen eines groben Fehlers der Justiz.

NPD-Bundesvorsitzender Pastörs: Verfahren beendet
DPA

NPD-Bundesvorsitzender Pastörs: Verfahren beendet


Hanau - Udo Pastörs kommt um ein Gerichtsverfahren herum. Wegen eines Fehlers der Justiz ist ein Strafverfahren gegen den Bundesvorsitzenden der rechtsextremen NPD eingestellt worden.

Man hatte übersehen, einen Antrag zur Aufhebung der Immunität des Landtagsabgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern zu stellen. Dies bestätigte der Sprecher des Amtsgerichts Hanau, Thomas Berner. Wegen dieses Hindernisses konnte er auch nicht strafrechtlich verfolgt werden. "Das ist schon eine Panne", räumte Berner ein.

Die Hauptverhandlung in Hanau fand bereits am 5. August statt. Einzelheiten wurden aber erst jetzt bekannt. Pastörs soll gegen das Versammlungsgesetz verstoßen haben. Ihm war zur Last gelegt worden, als Versammlungsleiter eine unangemeldete Demo am 1. Mai in Hanau abgehalten zu haben.

Es war nicht das erste Mal, dass sich Pastörs vor Gericht verantworten musste. In einem anderen Fall hatte der Landtag in Schwerin im Januar 2014 die Immunität des NPD-Fraktionschefs aufgehoben. Damit konnte ein Urteil gegen ihn vollstreckt werden.

Er war 2012 wegen Verleumdung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vom Amtsgericht Schwerin zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten und einer Zahlung von 6000 Euro verurteilt worden. Pastörs hatte 2010 indirekt den Völkermord an den Juden geleugnet.

jok/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.