Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NPD-Demo in Berlin: Autonome bewerfen Polizei mit Feuerwerkskörpern

Aufmarsch in Berlin: Gegendemonstranten blockieren NPD-Demo Fotos
AFP

Tausende Menschen protestierten friedlich gegen eine NPD-Demo in Berlin. Doch am Rande des Protests flogen Flaschen auf Polizisten. Mehrere Beamte mussten medizinisch versorgt werden.

Berlin/Hamburg - Bei Protesten gegen eine NPD-Demonstration in Berlin ist es im Stadtteil Mitte doch noch zu Ausschreitungen gekommen. Laut "Tagesspiegel" warfen Autonome nahe dem Köllnischen Park Flaschen und Pyrotechnik auf Polizeibeamte. Diese wehrten sich demnach mit dem Einsatz von Schlagstöcken.

Die Polizei bestätigt via Twitter, dass es einige vorläufige Festnahmen gab. Mehrere Beamter mussten medizinisch versorgt werden, sagte ein Polizeisprecher gegenüber SPIEGEL ONLINE. Die Auseinandersetzungen fanden auf einer möglichen Ausweichroute für die Rechtsextremen statt. Auch unter den NPD-Demonstranten gab es vier vorläufige Festnahmen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und des Verdachts der Volksverhetzung.

Die NPD gab am Samstagnachmittag ihren ursprünglichen Plan auf, durch den linksalternativen Stadtteil Kreuzberg zu ziehen. Mehrere tausend Gegendemonstranten hatten sie daran gehindert, in dem sie die Strecke erfolgreich blockierten. Der Zug von rund hundert Neonazis kam in einer Dreiviertelstunde nur etwa 200 Meter weit und musste dann umkehren. Zuvor hatte es noch eine Zwischenkundgebung gegeben.

NPD meldete im Eilverfahren neue Kundgebung an

Anschließend meldete die NPD im Eilverfahren eine neue Kundgebung für den Stadtteil Köpenick an. In Kreuzberg dauerte die Gegendemonstration am späten Nachmittag an.

Mit ihrem Aufmarsch hatten die Neonazis das Ziel verfolgt, Kreuzberg von "Mulikulti, Kriminalität, Verslumung" zu befreien, hieß es auf deren Homepage. Zu der Blockade der Gegendemonstranten hatte das Bündnis "Berlin nazifrei" aufgerufen, zu dem auch Grüne, Linke, Jusos, die Gewerkschaft Ver.di und Bürgerinitiativen gehören.

mhu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Egal...
unifersahlscheni 26.04.2014
Zitat von sysopAFPTausende Menschen protestierten friedlich gegen eine NPD-Demo in Berlin. Doch am Rande des Protests flogen Flaschen auf Polizisten. Einer der Beamten kam mit dem Rettungwagen ins Krankenhaus. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-protest-in-berlin-demonstranten-verhindern-nazi-aufmarsch-a-966339.html
... ob links, mitte oder rechts. JEDER, der andere Menschen mit Waffen (Molotov-Cocktails oder ähnliches) gefährden, verletzen oder gar töten will, oder ähnliches in Kauf nimmt, gehört eingesperrt, und hoffentlich sehr lange! l
2. Danke…
krokodill 26.04.2014
…den 6.000 mutigen Menschen, die den Nazis und uns allen gezeigt haben, dass menschenverachtendes Gedankengut keinen Platz in unserer Gesellschaft haben.
3. Friedlich bleiben
blauzunge 26.04.2014
Ich finde es sehr schade, daß wieder einmal die Polizei es ist, die ihre Knochen zu Markte tragen muß wenn Extremisten aufeinanderprallen. (Gemeint sind die Anhänger der NPD und linksextreme Gewalttäter, die sich in der friedlichen Gegendemo verstecken). Ich würde es daher angebracht finden, NPD Demos zu ignorieren. Sie haben das Recht zu demonstrieren in einer Demokratie, aber erst durch den Krawall - den ihre militanten Gegner anrichten - bzw. durch tausende Gegendemonstranten kommen sie in die Medien und finden Beachtung.
4. was ein click-quark
nurmalnochmalso 26.04.2014
99% der zeit war die demo und genauso 99% der leute friedlich und haben ganz ruhig eine nazi-demo blockiert. das ist die nachricht! und nicht dieser gewaltaufmacher. Gerade vor dem Hintergrund von NSU, Nationalismus in Deutschland, Ukraine, Ungarn, Russland usw. wäre eine inhaltliche Auseinandersetzung notwendig statt zu zählen wer wie viel Flaschen am Rande geworfen hat.
5.
Robert_Rostock 26.04.2014
Zitat von krokodill…den 6.000 mutigen Menschen, die den Nazis und uns allen gezeigt haben, dass menschenverachtendes Gedankengut keinen Platz in unserer Gesellschaft haben.
Und dazu muss man mit Brandfackeln auf Menschen werfen? Ist das nicht auch menschenverachtend?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: