Kreative Buchführung: NPD droht Finanzkollaps

Von und

Die NPD kassiert jährlich Millionen an staatlicher Förderung - doch der Geldfluss droht zu versiegen, weil die Parteioberen ihre Buchführung ebenso kreativ wie ungeschickt betrieben. Jetzt entscheidet ein Gericht über eine Millionenstrafe, die für die Rechtsextremen bittere Folgen haben könnte.

Logo der NPD: "Im schlimmsten Fall eine halbe Million bis 600.000 Euro im Jahr" Zur Großansicht
dapd

Logo der NPD: "Im schlimmsten Fall eine halbe Million bis 600.000 Euro im Jahr"

Hamburg - Die NPD nimmt gern von dem System, das sie doch so verachtet: dem demokratischen, pluralistischen Staat. 1,3 Millionen Euro Steuergeld waren es nach dem vorläufigen Rechenschaftsbericht im vergangenen Jahr, wie Schatzmeister Andreas Storr angibt. Das sind 42 Prozent der gesamten Parteieinnahmen. Bei kaum einer anderen kleinen Partei ist der Anteil der Unterstützung so hoch.

Die NPD - eine Alimente-Partei am Tropf des Staates, das Parteiengesetz macht es möglich. Die rechtsextreme Organisation bekommt wie jede andere auch für ihre Gesamtstimmen bei Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen 85 Cent, ab vier Millionen Stimmen 70 Cent. Für jeden Euro, den die rechtsextreme Partei als Mitgliedsbeitrag oder Spende bis zu 3300 Euro einnimmt, legt der Staat noch einmal 38 Cent oben drauf. Das läppert sich, seit Jahren leben die Rechtsextremen von den Steuermillionen. Ohne staatliche Unterstützung wären die hochverschuldete Partei und ihre Organisationsstrukturen nicht überlebensfähig.

Die Finanzen sind die wahre Achillesferse der Partei, gegen die die Innenminister der Länder in der vergangenen Woche ein Verbotsverfahren eingeleitet haben. Denn bei der Buchführung nahm es die NPD in der Vergangenheit offenbar nicht immer so genau.

Am Mittwochmittag verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in letzter Instanz eine Klage der NPD gegen den Präsidenten des Deutschen Bundestags. Es geht um 2,5 Millionen Euro - und für die NPD um ihre politische Handlungsfähigkeit.

Spendenquittungen fingiert

Die Summe setzt sich zusammen aus 1,25 Millionen Euro staatlicher Zuwendungen, die die NPD zu Unrecht erhalten hat. Dies hatte die Bundestagsverwaltung 2009 festgestellt. Obendrauf kommt eine ebenso hohe Strafsumme - so sieht es das Parteiengesetz vor.

Es sind Ungereimtheiten und peinliche Pannen, die in dem jahrelangen Rechtsstreit bekannt wurden. Angefangen hatte das Desaster 2006 mit Frank Golkowski. Der ehemalige NPD-Landeschef in Thüringen hatte Spendenquittungen fingiert, um mehr Mittel vom Staat zu ergaunern. Die Tricksereien führten dazu, dass die Bundestagsverwaltung 890.000 Euro zurückforderte. Diese verrechnete die NPD in ihrem Rechenschaftsbericht 2007 dann mit ihren Ansprüchen aus der Parteienfinanzierung. Allerdings ging es in der Buchführung drunter und drüber.

In aller Eile hatte Ex-Schatzmeister Stefan Köster das Rechenwerk kurz vor Abgabefrist am 31. Dezember 2008 erstellt. Allerdings griff er in der Hektik versehentlich sieben Blätter mit falschen Tabellen, was zu Bilanzfehlern führte - nach dem Parteienrecht ein strafwürdiger Vorgang, der nun die Gerichte beschäftigt.

Getackert oder lose?

Köster jedenfalls war nach der Blitzaktion so fertig, dass er erst einmal eine Woche ins Krankenhaus musste: Die "schier unmenschliche Leistung" habe beim Schatzmeister zu einer "Schleimbeutelentzündung am rechten Ellenbogen" geführt, hieß es in einem NPD-Schreiben, aus dem der SPIEGEL zitierte.

Das war nicht die einzige Posse in dem Millionen-Desaster: Vor dem Verwaltungsgericht in Berlin machten NPD-Funktionäre plötzlich geltend, dass der umstrittene Rechenschaftsbericht gar nicht getackert war, sondern nur aus losen Blättern bestand - und damit gar kein richtiger Bericht sei. Allerdings blieb die Partei mit diesem Manöver erfolglos. Die NPD legte Berufung ein, verlor jedoch vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Dort entschieden die Richter im Mai schließlich, dass die NPD mit einer Strafe von 2,5 Millionen Euro an die Staatskasse für die kreative Buchführung büßen muss.

Durchhalteparolen

Am Mittwoch wird nun das Urteil der Bundesverwaltungsrichter in Leipzig erwartet. "In den Nachweisen gibt es so massive Lücken, dass die NPD wohl kaum mit einem blauen Auge davon kommen wird", meint Alexander Häusler, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsschwerpunkts Rechtsextremismus an der Fachhochschule Düsseldorf.

Die NPD schwankt zwischen Durchhalteparolen und Schwarzmalerei. "Wir wären in einem solchen Fall politisch kaum mehr handlungsfähig - zumindest nach außen", sagt Schatzmeister Storr zum Fall einer Niederlage. Dann wieder betont er: "Ein Urteil würde uns nicht umwerfen. Es ist nicht so, dass wir bei einer Niederlage vor dem Nichts stehen."

Klar ist, dass sich die notorisch klamme Partei massiv einschränken müsste. "Im schlimmsten Fall reden wir von einer halben Million bis 600.000 Euro im Jahr, also 40 bis 50 Prozent unserer bisherigen Ansprüche", so Storr. Er hat auch schon mögliche Stundungsregelungen durchgerechnet, über die er aber nicht genauer reden will. "Einen existenzsichernden Betrag müsste man uns weiter überweisen. Man würde eine Abzahlungsvereinbarung treffen."

Verbotsverfahren als finanzieller Ausweg?

In Zukunft könnte sich die Partei kaum noch kostspielige Wahlkämpfe leisten - wie etwa 2011, als die Ultrarechten die Straßen in Mecklenburg-Vorpommern mit ihren schwarz-weiß-roten Plakaten zupflasterten. Für die NPD würden solche Aktionen im Bundestags- und Europawahlwahlkampf 2013 und 2014 wohl kaum möglich sein, auch wenn Parteichef Holger Apfel zuletzt auf einer Pressekonferenz in Pampow tönte, genügend Geld zu haben, um deutschlandweit sichtbar zu sein.

"Es ist absolut unrealistisch, dass die Partei die Republik zuplakatiert", sagt Rechtsextremismus-Experte Häusler. Die NPD werde, wenn sie vor Gericht verlöre, den finanziellen Druck auf ihre Mitglieder weitergeben und breite Appelle starten. Allerdings hat die rechtsextreme Partei mittlerweile nur noch 5900 Mitglieder, 3000 davon sollen aktiv sein. "Die NPD hat ihren Anhängern immer viel abverlangt, sie wäre dann im Wahlkampf auf ihr neonazistisches Fußvolk angewiesen", sagt Häusler.

Für Buchhalter Storr gibt es noch andere Möglichkeit: Er nennt ausgerechnet das neue Verbotsverfahren. Die NPD prüfe, ob nicht die Rückforderung des Bundestags komplett gestundet werden muss. "Man zwingt uns, an diesem Verfahren teilzunehmen. Wir müssen Anwälte bezahlen. Das sind Sonderkosten, die man unserem Existenzminimum hinzurechnen müsste", so der Parteikader. Bestenfalls, so seine Hoffnung, würde die Partei dann ihre Bezüge voll erhalten.

Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

NPD - Partei der Schläger
Straftaten der NDP-Funktionäre
Das Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle hat die Debatte über ein NPD-Verbot neu belebt. Die Rechtsextremisten dementieren zwar vehement jeden Kontakt zu dem Trio und distanzieren sich öffentlich von Gewalt. Doch unter den Funktionären sind verurteilte Hetzer und Schläger.
Patrick Wieschke, Bundesorganisationsleiter
Patrick Wieschke ist unter Apfel zum Bundesorganisationsleiter der NPD aufgestiegen - und gehört damit zum engsten Führungskader der Partei. Wieschke weiß, wie man sich in dieser Position äußern muss. "Diese Leute halten wir für Verbrecher", sagt er über das Terror-Trio des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU), Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Dabei stammt Wieschke aus dem Thüringer Heimatschutz, also demselben Neonazi-Netzwerk wie die drei militanten NSUler - und im August 2000 war er Anstifter eines Sprengstoffanschlags auf einen türkischen Imbiss in Eisenach. Ein Gericht verurteilte den heute 30-Jährigen unter anderem dafür zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Für seinen Parteichef Apfel ist das kein Problem: "Die Möglichkeit zur Resozialisierung", so doziert er, gehöre "zu den zentralen Grundsätzen demokratischer Rechtstaatlichkeit".
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin, kommt auf dem Foto im Landtagsverzeichnis ganz harmlos daher - mit Nickelbrille und schwarzem Sakko. Dabei ist der heute 38-jährige gebürtige Dortmunder ein verurteilter Schläger. Der Schuldspruch des Amtsgerichts Itzehoe 2006 lautete: "gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung". Köster hatte 2004 mit anderen NPD-Kameraden am Rande einer Demonstration in Schleswig-Holstein eine junge Frau verprügelt, die am Boden lag. 2007 wandelte das Landgericht Itzehoe die Bewährungs- in eine Geldstrafe um. Köster und zwei weitere Verurteilte waren lediglich gegen das Strafmaß in Berufung gegangen, so dass der Richter dies als "geständnisgleich" bewerten konnte.
Udo Pastörs, stellvertretender Bundesvorsitzender
Anfang Februar hob der Landtag die Immunität von NPD-Fraktionschef Udo Pastörs auf - nicht zum ersten Mal. Die Prozedur ist die Voraussetzung für Ermittlungen. Pastörs, 59, hetzte im Januar 2010 im Landtag gegen die Opfer des Nationalsozialismus. Die Linksfraktion stellte Strafanzeige. Laut Sitzungsprotokoll hatte Pastörs von der "Vernichtung des jüdischen Bolschewismus" gesprochen und als "gute Idee" bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft Schwerin erhob Anklage. In einem anderen Verfahren ist der NPD-Funktionär bereits durch mehrere Instanzen marschiert. 2009 hatte er sich auf einer Aschermittwochsveranstaltung abfällig über Türken und Juden geäußert. Unter anderem hatte er vom "Finanzgebäude dieser Judenrepublik" gesprochen und von "höchst gefährlichen Samenkanonen" gefaselt, die der "muselmanische" Mann immer bei sich trage. Das Landgericht Saarbrücken bestätigte 2010 eine Entscheidung des Amtgerichts, das Pastörs wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und 6000 Euro Geldstrafe verurteilt hatte. Die Entscheidung des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig.
Tony Lomberg, NPD-Kandidat in Mecklenburg-Vorpommern
Tony Lomberg, NPD-Kandidat bei der letzten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, verurteilte das Amtsgericht Bergen auf Rügen im August 2011 wegen gefährlicher Körperverletzung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung. Der 23-Jährige hatte mit einem Komplizen in Sassnitz auf drei junge Männer eingeprügelt - die Folge: Platzwunden, Rippenbrüche und Blutergüsse. Die Angreifer gaben an, dass die Opfer angeblich die Scheiben im Garten des Komplizen eingeschlagen hatten. Lomberg legte Berufung ein.
Heiko Brunthaler, NPD-Stadtrat in Sachsen-Anhalt
NPD-Stadtrat Heiko Brunthaler aus Sangerhausen hatte sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung vor Gericht verantworten. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu 14 Monaten Haft auf Bewährung, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Der 49-Jährige, der in Sangerhausen ein Tätowierstudio betreibt, sei im Februar und Mai vergangenen Jahres auf einen 20-Jährigen und den 48-jährigen Betreiber eines anderen Tätowierladens losgegangen und habe auf sie eingeschlagen, weil er gehört hatte, dass beide schlecht über ihn und sein Geschäft geredet hätten. Das Urteil ist laut "Mitteldeutscher Zeitung" rechtskräftig.
Safet Babic, Trierer NPD-Chef
Der Trierer NPD-Chef Safet Babic wurde im Dezember 2010 wegen gefährlicher Körperverletzung zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er war im Kommunalwahlkampf 2009 an einem Überfall auf einen damals 21-jährigen Studenten beteiligt, der NPD-Plakate abgerissen hatte. Babic legte Revision beim Bundesgerichtshof ein - und scheiterte. Das Urteil hatte Folgen für den Stadtrat von Trier: Das Gremium schloss ihn im September 2011 aus. Der Pressesprecher der NPD in Rheinland-Pfalz versucht sich seitdem gerichtlich gegen den Beschluss zu wehren.
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr, darf sein Amt noch ausüben. Dabei sahen es die Richter des Dortmunder Amtsgerichts als erwiesen an, dass der 62-Jährige Ende August 2009 einem Teilnehmer des "Christopher-Street-Day" in der Stadt mit einem Faustschlag die Brille zertrümmerte. Der Student erlitt Verletzungen am Auge. Das Gericht verurteilte Thieme im Februar 2011 wegen Körperverletzung zu 1200 Euro Geldstrafe. Der Ratsvertreter berief sich auf Notwehr und legte Berufung ein.