NRW-Finanzpolitik: Miese machen in der Krise

Von , Düsseldorf

Ist Hannelore Kraft eine Schuldenkönigin oder eine verantwortungsbewusste Sozialpolitikerin? Das wird die entscheidende Frage im nordrhein-westfälischen Wahlkampf sein. Der Streit darüber ist längst eröffnet.

Ministerpräsidentin Kraft, Finanzminister Walter-Borjans: "Der Weg ist der richtige" Zur Großansicht
dapd

Ministerpräsidentin Kraft, Finanzminister Walter-Borjans: "Der Weg ist der richtige"

Eines will Hannelore Kraft jetzt unbedingt noch sagen. Weil sie weiß, dass es im Wahlkampf vor allem um ihre Finanzpolitik gehen wird, dass CDU und FDP sie weiterhin als "Schuldenkönigin" titulieren werden, während die Linke ihr vorwirft, übertrieben gespart zu haben. "Der Weg, den wir eingeschlagen haben", spricht die Ministerpräsidentin also und blickt aufmunternd in die Runde, "ist der richtige."

Sie beginnt zu rechnen, spricht von den niedrigen "Pro-Kopf-Ausgaben", 3111 Euro pro Bürger seien es bloß, erwähnt, dass Nordrhein-Westfalen damit Schlusslicht in Deutschland ist, und betont, wer Schuld an den gescheiterten Etat-Beratungen habe: "Wir hatten einen Haushalt vorgelegt, wenn FDP und Linke diesen Weg gehen, den sie gegangen sind, tragen sie auch die Verantwortung dafür."

Um Verantwortung geht es nämlich auch in diesem sechs Wochen kurzen Wahlkampf - nicht nur um die für die Auflösung des Landtags, der immerhin sämtliche Abgeordnete zugestimmt hatten, sondern auch um Verantwortung für das Land. Und in diesem Fall damit um die entscheidende Frage:

Wie viel Vorsorge muss der Staat (sich) leisten?

Die rot-grüne Minderheitsregierung in Düsseldorf wollte nämlich mit ihrer "präventiven Politik" ein linkes Gegenkonzept zum allgemeinen Spardogma in Zeiten der Krise realisieren. Der Grundgedanke dabei war, dass es günstiger und gerechter sei, sich jetzt Geld für soziale Weichenstellungen zu leihen, als künftig die gesellschaftlichen Reparaturkosten aufbringen zu müssen. Oder plakativer gesagt: Wer heute eine vernünftige Ausbildung bekommt, braucht morgen kein Hartz IV, und übermorgen lässt sich daher sparen.

Letztlich war es natürlich der alte sozialdemokratische Staat-vor-privat-Ansatz, der jedoch in Zeiten sich verstärkender sozialer Konflikte durchaus zu verfangen schien. Eine Milliarde Euro, so empörte sich Kraft kürzlich noch bei einer Reise nach Brüssel, müsse die öffentliche Hand jährlich in Nordrhein-Westfalen aufbringen, um Kinder aus schwierigen Familien herauszuholen. "Das darf doch nicht sein."

Der neue Etat war der moderateste der Regierung Kraft

Die Regierung Kraft startete daher 2010 mit einem üppigen Nachtragshaushalt, schaffte die Studiengebühren ab und stellte das dritte Kindergartenjahr beitragsfrei. Doch das höchste Gericht des Landes bescheinigte dem Etat des Finanzministers Norbert Walter-Borjans (SPD) wenig später, dass er gegen die Verfassung verstoße. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Gerhard Papke giftete daraufhin, die Ministerpräsidentin mache aus "ihrer Verschuldungsorgie eine Staatsphilosophie".

In der Folge kam Rot-Grün dann der Aufschwung zu Hilfe, so dass letztlich weniger Kredite benötigt wurden als ursprünglich geplant. Zugleich installierte die Koalition im Herbst 2011 eine Schuldenbremse mit Verfassungsrang. Denn auch für Nordrhein-Westfalen gilt der Grundsatz, dass es spätestens 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen soll. Wie das gelingen könnte, war bis zuletzt allerdings unklar.

Der neue Etat, an dem sich letztlich die Geister schieden, war jedoch der moderateste der Regierung Kraft. Für das kommende Jahr peilte sie nur noch 3,5 Milliarden Euro neue Verbindlichkeiten an - hundert Millionen weniger als ursprünglich vorgesehen. Damit wäre die - den landeseigenen Investitionen entsprechende - Schuldengrenze in der Verfassung um 800 Millionen Euro unterschritten worden.

Dessen ungeachtet nennt der CDU-Landtagsfraktionschef Karl-Josef Laumann den Entwurf "unehrlich" und den SPD-Finanzminister "den unfähigsten in der Landesregierung". Er wirft Rot-Grün vor, gegen das Verfassungsgebot der Haushaltsklarheit zu verstoßen. Obwohl das Land noch in diesem Jahr eine Milliarde Euro zusätzliches Haftkapital für die WestLB aufbringen müsse, habe sich Walter-Borjans bis zuletzt geweigert, diese Verpflichtung im Haushalt abzubilden.

Ein Haushalt in Zeiten der Krise ist immer ein Balanceakt

In einem 14 Seiten umfassenden Eckpunkte-Papier schlägt die CDU strukturelle Minderausgaben für das kommende Jahr von zwei Milliarden Euro vor. "Die Schuldenbremse ist nicht zu erreichen, ohne dass es einer merkt", sagt Laumann. Den größten Einzelposten im CDU-Sparkatalog macht die "Rücknahme von rot-grünen Wahlgeschenken" aus. Die Christdemokraten fordern zudem, mindestens 12.000 Stellen in der Landesverwaltung wegfallen zu lassen. Wo zusätzliche Kräfte gebraucht würden, müsse Personal in den Reihen der 440.000 Landesbediensteten verschoben werden, so Laumann.

"Wir leben heute auf Kosten der nächsten Generation", sagt Kraft-Herausforderer Norbert Röttgen, der nach eigenen Angaben als Ministerpräsident eine Politik "aus den Augen der Kinder" machen, ebenfalls in Kinderbetreuung und Kommunen investieren und zugleich weitaus stärker sparen will. Es dürfte daher spannend sein, wie er im Wahlkampf den Spagat schafft: zwischen seiner Rolle als Sparkommissar auf der einen Seite und als fordernder und veränderungswilliger Oppositionspolitiker auf der anderen.

Denn letztlich, und das wissen die Ministerpräsidentin ebenso wie der Kandidat, ist ein Haushalt in Zeiten der Krise immer ein Balanceakt: Wie weit will ich gestalten? Wie weit muss ich verwalten? Und wie viel kann ich dann noch einbehalten?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
alexbln 17.03.2012
Zitat von sysopdapdIst Hannelore Kraft eine Schuldenkönigin oder eine verantwortungsbewusste Sozialpolitikerin? Das wird die entscheidende Frage im nordrhein-westfälischen Wahlkampf sein. Der Streit darüber ist längst eröffnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,821861,00.html
es wird wohl wie in griechenland jahrelang praktiziert, der wähler wählt die schuldenkönigin,die am meisten verspricht. und nachher will es keiner gewesen sein und beschwert sich das niemand mehr kredit geben will und sein leben auf zu großem fuß bezahlt.
2. Motto
zephyros 17.03.2012
das scheint irgenwie das große Motto dieses Wahlkampfes zu werden: jeder bezichtigt jeden der Schuldenmacherei und der finanziellen Unseriösität. Gibt es diesmal keinerlei wichtige Sachthemen?
3. .
frubi 17.03.2012
Zitat von sysopdapdIst Hannelore Kraft eine Schuldenkönigin oder eine verantwortungsbewusste Sozialpolitikerin? Das wird die entscheidende Frage im nordrhein-westfälischen Wahlkampf sein. Der Streit darüber ist längst eröffnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,821861,00.html
Wieso nur rückt das Thema "Schulden" dermaßen in den Fordergrund? Den aktuellen Schuldenstand wird man doch sowieso niemals ohne eine Reichensteuer Richtung 0 drücken können und dann habe ich in NRW lieber eine Ministerpräsidentin, die das Geld in den sozialen Bereich schiebt. Zudem ist es ziemlich heuchlerisch von Politikern, wenn die einen ausgeglichenen Haushalt fordern. So etwas gibt es weder im Bund, noch in den meisten Bundesländern und ich vermute dahinter Absicht denn an den Zinsen für die Schulden profitieren die Banken und solange die Banken profitieren, kann sich jeder Politiker zurücklehnen.
4. Wohltaten muß man sich auch leisten können...!
weltbetrachter 17.03.2012
Grundsätzlich habe ich nichts gegen z.B. die Abschaffung von Studiengebühren. Das muß am sich aber auch leisten können. +++ In Bayern gibt es auch Studiengebühren und die Universitäten dort sind trotzdem sehr beliebt. Eine Abschaffung kommt dort wohl nicht in Frage, weil man sagt das man sich das finanziell nicht leisten kann. Und das, obwohl Bayern insgesamt eines der Länder ist, das am geringsten verschuldet ist. +++ Somit verstehe NRW wer will. Ich habe das Gefühl, das man dort auf die Zahlungen des Länderfinanzausgleichs spekuliert. Nur ist das eine sehr zweifelhafte Methode und hat mit Sozial und Solidarität nichts zu tun.
5. Sollen wir
idealist100 17.03.2012
Zitat von sysopdapdIst Hannelore Kraft eine Schuldenkönigin oder eine verantwortungsbewusste Sozialpolitikerin? Das wird die entscheidende Frage im nordrhein-westfälischen Wahlkampf sein. Der Streit darüber ist längst eröffnet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,821861,00.html
Sollen wir einmal suchen wer der Schuldenkönig ist. Mit 35 Milliarden scheint das wohl unsere cdu-fdp Regierung mit Schatzmeister Schäuble zu sein. Der wirft das Geld zusammen mit Merkeline mit vollen Händen raus und das noch nicht einmal für unser Land sondern an die weltweit operierenden Banken und Kasinospieler.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 178 Kommentare

Fotostrecke
Nordrhein-Westfalen: Das politische Spitzenpersonal in Düsseldorf