Forsa-Umfrage: Rot-Grün steigt in Wählergunst

Kurz vor der NRW-Wahl legt Rot-Grün in einer bundesweiten Umfrage leicht zu. Die Werte von Schwarz-Gelb bleiben unverändert. Die FDP hingegen dümpelt weiter unter der Fünfprozenthürde.

Wahlplakate in NRW: Norbert Röttgen und Hannelore Kraft liefern sich ein hartes Duell Zur Großansicht
AP

Wahlplakate in NRW: Norbert Röttgen und Hannelore Kraft liefern sich ein hartes Duell

Hamburg - Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, lägen Rot-Grün und Schwarz-Gelb nahezu gleichauf. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Mittwoch veröffentlichter wöchentlicher Wahltrend von "Stern" und RTL. Demnach legten SPD und Grüne jeweils einen Prozentpunkt zu im Vergleich zur Vorwoche. Mit 26 Prozent für die Sozialdemokraten und 13 Prozent für die Grünen ist Rot-Grün damit nur noch einen Punkt hinter der schwarz-gelben Koalition.

Von dem Bundestrend könnte Rot-Grün auch bei der NRW-Wahl am Sonntag profitieren. Die rot-grüne Minderheitsregierung von Hannelore Kraft war dort im März gescheitert. Vorgezogene Neuwahlen wurden für den 13. Mai angesetzt.

Schwarz-Gelb erreichte in der Umfrage 40 Prozent. Allerdings kam die FDP wie schon in der Vorwoche nur auf vier Prozent und würde es aktuell nicht über die Fünfprozenthürde schaffen. Für die CDU bliebe im Bund damit wohl nur eine Große Koalition als Regierungsoption.

Die Liberalen bundesweit kommt derzeit nicht auf ähnlich hohe Werte wie ihre Parteifreunde in Schleswig-Holstein bei der Wahl am vorigen Sonntag. Hier schaffte es die Partei unter ihrem Spitzenkandidaten Wolfgang Kubicki mit 8,2 Prozent wieder in den Landtag. Die Umfrage wurde allerdings in der Woche vor der Landtagswahl abgeschlossen. In Nordrhein-Westfalen soll Christian Lindner die Liberalen retten.

Die Werte der Union blieben mit 36 Prozent stabil. Auch bei den Piraten gab es mit elf Prozent keine Veränderung zur Vorwoche. Die Linke rutschte leicht von acht auf sieben Prozent ab.

In der Union regt sich Unmut über den Kurs ihres NRW-Chefs Norbert Röttgen, die Wahl am Sonntag zur Abstimmung über die Euro-Politik der Kanzlerin zu machen.

Nichts auszusetzen haben die Deutschen derzeit an ihrem Bundespräsidenten: In einer anderen Umfrage des "Sterns" sagten 73 Prozent der Befragten, sie seien mit Joachim Gauck zufrieden. Nur elf Prozent sagten, sie seien von ihm enttäuscht. Am größten ist die Unzufriedenheit bei Befragten, die sich als Anhänger der Linken bezeichneten. 41 Prozent von ihnen sind von Gauck nicht überzeugt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung haben wir geschrieben, die FDP habe bundesweit nicht von ihrem guten Abschneiden bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein profitieren können. Tatsächlich ist die Umfrage aber in der Woche vor der Wahl entstanden, so dass aus der Befragung keine Rückschlüsse auf die Wirkung der Wahlergebnisse zu ziehen sind. Wir bitten, das zu entschuldigen.

ras

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach was!
suwarin 09.05.2012
Als die FDP bei Forsa die 5% genommen hatte, haben alle erzählt, auf Forsa darf man nichts geben. Also bitte, jetzt auch nicht ernst nehmen.
2. Aargh
mumienschubser 09.05.2012
Vielleicht sollte mal jemand der SPON-Redaktion mitteilen, dass die Forsa-Umfrage VOR der S.-H.- Wahl stattgefunden hat. Das Ergebnis der FDP im Norden kann also noch gar nicht eingeflossen sein.
3. Kandidaten?
wolfgangotto 09.05.2012
Zitat von sysopKurz vor der NRW-Wahl legt Rot-Grün in einer Umfrage leicht zu. Dagegen bleiben die Werte von Schwarz-Gelb unterverändert. Die FDP konnte nicht von ihrem Erfolg in Schleswig-Holstein profitieren: Noch immer dümpelt sie unter der Fünfprozenthürde. NRW: Forsa-Umfrage sieht Rot-Grün im Aufwind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832165,00.html)
Schwarz-gelbe Kandidaten? Gastdozent Röttgen mit Rückfahrkarte Berlin, dem man bei jedem Auftritt ansieht und anhört, wie lästig ihm die ganze Nummer mit der Rüttgers-Erbschaft ist. Aus- und Wiedereinsteiger Lindner, der als Generalsekretär die Lobbysteuerermäßigung für Hotels gutgeheißen hat und jetzt vom Schuldenabbau faselt. Wie glaubwürdig ist denn das?
4. Eine Frage zum gegenwärtigen Wahlmarathon
derandersdenkende 09.05.2012
Zitat von sysopKurz vor der NRW-Wahl legt Rot-Grün in einer Umfrage leicht zu. Dagegen bleiben die Werte von Schwarz-Gelb unterverändert. Die FDP konnte nicht von ihrem Erfolg in Schleswig-Holstein profitieren: Noch immer dümpelt sie unter der Fünfprozenthürde. NRW: Forsa-Umfrage sieht Rot-Grün im Aufwind - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832165,00.html)
in Deutschland und Europa. Meines Wissens wurden diese nur in Serbien (Kosovo) und Rußland tätig bzw. wurde deren Tätigkeit erwähnt. Heißt dies, daß die dortigen Wahlen glaubwürdiger sind oder daß man die Glaubwürdigkeit der anderen Wahlen (Frankreich, Griechenland, NRW, SH) dadurch gewährt sieht, daß es hier offenbar keine erwähnenswerten Wahlbeobachter gibt?
5. die gelben merken nichts...
lupo44 09.05.2012
der rössler muss weg vom Parteivorsitz und aus der regierung,dann wird die FDP auch wieder punkten bei den Wählern. Brüderle soll es richten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare