Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Belgisch-deutsche Grenze: Aus AKW Tihange leckt offenbar radioaktives Wasser

Von und Marvin Oppong

Der Reaktor liegt nur 80 Kilometer von der deutschen Grenze: Aus dem belgischen Atomkraftwerk Tihange entweicht laut NRW-Umweltminister Johannes Remmel radioaktives Wasser. Der Politiker fordert Aufklärung.

Belgisches AKW Tihange: Risse in der Hülle Zur Großansicht
DPA

Belgisches AKW Tihange: Risse in der Hülle

Düsseldorf/Brüssel - Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) verlangt Aufklärung über Vorkommnisse in zwei belgischen Atomreaktoren. So liegen ihm Informationen vor, dass im nur 80 Kilometer von der Landesgrenze entfernt gelegenen Atomkraftwerk Tihange bei Lüttich seit längerer Zeit radioaktives Wasser entweicht und aufgefangen werden muss.

Ursache sind Mikrorisse an einem Abklingbecken. Vor zwei Wochen war der Block 2 in Tihange, zusammen mit dem baugleichen, dreißig Jahre alten Reaktor Doel 3 nahe Antwerpen, vom Netz genommen worden. Dort hatten Experten feine Risse in der Stahlhülle entdeckt.

Remmel hat das Bundesumweltministerium jetzt um Informationen zu beiden Anlagen gebeten. "Atomgefahren hören nicht an der Grenze auf", sagt Remmel, "diese Risikoreaktoren müssen dauerhaft abgeschaltet werden".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Steuerzahler0815 17.08.2012
Aus für sieben Reaktoren: Belgien will ab 2015 aus Atomkraft aussteigen (31.10.2011) steht doch an der seite wo ist also das problem (ich versteh die belgier nicht)
2. Was soll denn dieses Gelaber ??
prontissimo 18.08.2012
Zitat von sysopDPADer Reaktor liegt nur 80 Kilometer von der deutschen Grenze: Aus dem belgischen Atomkraftwerk Tihange entweicht laut NRW-Umweltminister Johannes Remmel radioaktives Wasser. Der Politiker fordert Aufklärung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,850735,00.html
Zwischen Thiange und Deutschland liegt noch ein gehöriges Stück der Niederlande. Wasser aus dem gesamten Gebiet fließt ausschließlich der Maas zu. Die ist, wenn man in der Schule nicht geschlafen hat, schon fast ein Jahrhundert nicht mehr deutsch.
3. :)
ANDIEFUZZICH 18.08.2012
Zitat von sysopDPADer Reaktor liegt nur 80 Kilometer von der deutschen Grenze: Aus dem belgischen Atomkraftwerk Tihange entweicht laut NRW-Umweltminister Johannes Remmel radioaktives Wasser. Der Politiker fordert Aufklärung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,850735,00.html
Da müsst jetzt mal der Belgier was dazu sagen.
4. ........
janne2109 18.08.2012
fordert Aufklärung ist angesichts dieser Tatsache zu dünne.
5. Aha
Stelzi 18.08.2012
Und ab wievielen Kilometern Distanz zur deutschen Grenze wäre es nicht mehr so schlimm?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 30.528 km²

Bevölkerung: 11,209 Mio.

Hauptstadt: Brüssel

Staatsoberhaupt:
König Philippe

Regierungschef: Charles Michel

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Belgien-Reiseseite


Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: