Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NRW-Wahlkampf: Niebel geht auf Kabinettskollegen Röttgen los

Von , und

Es ist ein ungewöhnlicher Vorgang: FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel verhöhnt seinen CDU-Kabinettskollegen Norbert Röttgen, weil der die NRW-Wahl zur Abstimmung über die Regierungspolitik im Bund erklärt hat. Der Liberale ist fassungslos - und rechnet nun mit Zulauf von Unionswählern.

Kabinettkollegen Niebel, Röttgen: "Unser bester Wahlkämpfer" Zur Großansicht
DPA

Kabinettkollegen Niebel, Röttgen: "Unser bester Wahlkämpfer"

Berlin - Eigentlich halten sich Kabinettsmitglieder in Berlin mit einem Urteil über ihre Kollegen zurück. Doch im Fall von Norbert Röttgen, Bundesumweltminister, gilt die Regel offenbar nicht mehr. Denn der CDU-Politiker, Spitzenkandidat seiner Partei in Nordrhein-Westfalen, hat sich kräftig in die Nesseln gesetzt, als er kurzerhand die Wahl am Sonntag zur Abstimmung über den Euro-Kurs und die Sparpolitik der Bundeskanzlerin erklärte.

Nicht nur in der CDU wird über Röttgens Fauxpas gelästert, auch beim Koalitionspartner FDP schütteln sie den Kopf. Ganz offen geht Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel seinen Kollegen an. "Wie Röttgen auf die Idee kommen konnte, die Landtagswahl zum Test für die Politik der Bundesregierung auszurufen, ist mir schleierhaft - zumal er sich im Wahlkampf ja immer mehr der SPD und den Grünen angenähert hat", sagt der Liberale dem SPIEGEL. "Röttgen ist unser bester Wahlkämpfer. Sein Zögern und Zaudern in der Frage, was er nach der Wahl macht, treibt die Wähler von der CDU zur FDP. Christian Lindners Beispiel zeigt, dass es honoriert wird, wenn man sich klar zu NRW bekennt", so Niebel weiter.

Für die FDP, die sich nach dem Erfolg bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein auch in Nordrhein Westfalen (NRW) im Auftrieb sieht, kommt der Ausrutscher Röttgens wie gerufen. Die Liberalen spekulieren schon seit längerem darauf, dass die bislang schwachen Umfragewerte für den Christdemokraten Wähler aus dem Unionslager verprellen und am Ende der FDP zuführen. Von Anfang an hatte die FDP auch Röttgens unklare Haltung in Sachen Einsatz für NRW kritisiert: Während der Umweltminister die Frage offen lässt, ob er notfalls auch als Oppositionschef in den Landtag von Düsseldorf zieht, hatte der FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner schon kurz nach seiner Nominierung erklärt, bei einem Wiedereinzug ins Parlament sein Bundestagsmandat niederzulegen.

Unmut in der CDU hält an

Röttgens Äußerungen haben in der Führung der CDU für erheblichen Ärger gesorgt, wie SPIEGEL ONLINE berichtete. Auch die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" schrieb, der Schwenk des Spitzenkandidaten sei "mit großem Befremden" aufgenommen worden. Führende Politiker hätten sich sehr irritiert und enttäuscht darüber gezeigt, dass Röttgen jetzt versuche, die Kanzlerin und die Bundesregierung in seinen nicht erfolgreichen Wahlkampf hineinzuziehen.

Am Dienstagvormittag hatte der CDU-Kandidat in Düsseldorf mit seinem Kompetenzteam sein Sofortprogramm für eine CDU-geführte Landesregierung vorgestellt. Dabei erklärte er, dass der Sieg des Sozialisten François Hollande bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich sowie die unüberschaubare Situation nach der griechischen Parlamentswahl die Frage aufwerfe, ob der Euro-Kurs der Kanzlerin in Gefahr sei. "Angela Merkel kann nicht glaubwürdig und stark nach Außen auftreten, wenn im größten Bundesland auch Verschuldung offensiv betrieben wird", sagte der CDU-Landeschef. Werde Rot-Grün in NRW abgewählt, bedeute das Rückenwind für Merkels Politik.

Kurz darauf musste sich der Spitzenkandidat die Frage gefallen lassen, bei welchem Ergebnis die Kanzlerin denn als gescheitert anzusehen sei. Röttgens Antwort: Er sei zuversichtlich, dass die Wähler in NRW große Unterstützung für Merkels Kurs zeigen würden. Im Übrigen sei die Zuspitzung seines Wahlkampfs bei der Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin abgestimmt worden.

Davon allerdings will man im Konrad-Adenauer-Haus nichts wissen. Laut "FAZ" bestritten Mitglieder des CDU-Führungszirkels Röttgens Darstellung. Dieser habe im Präsidium nur dargelegt, dass sich durch Hollandes Wahlsieg in Frankreich und die zu erwartenden Äußerungen des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel der NRW-Wahlkampf noch einmal auf die Frage zuspitzen werde: Konsolidierung ja oder nein? Von einer Abstimmung über Merkels Kurs habe Röttgen kein Wort gesagt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Semmelbroesel 09.05.2012
Zitat von sysopDPAEs ist ein ungewöhnlicher Vorgang: FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel verhöhnt seinen CDU-Kabinettskollegen Norbert Röttgen, weil der die NRW-Wahl zur Abstimmung über die Regierungspolitik im Bund erklärt hat. Der Liberale ist fassungslos - und rechnet nun mit Zulauf von Unionswählern. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832219,00.html
Blindgänger unter sich. Das kann nichts werden. Schon gar nicht mit einem Stimmentransfer von der CDU zur FDP.
2. Stolperer
ginthos 09.05.2012
Zitat von sysopDPAEs ist ein ungewöhnlicher Vorgang: FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel verhöhnt seinen CDU-Kabinettskollegen Norbert Röttgen, weil der die NRW-Wahl zur Abstimmung über die Regierungspolitik im Bund erklärt hat. Der Liberale ist fassungslos - und rechnet nun mit Zulauf von Unionswählern. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832219,00.html
Das ist alles relativ kompliziert. Wer was zu wem wann und warum oder doch nicht gesagt hat.....Niemand will das genau wissen. Was hängenbleibt: Schwarz und Gelb stolpern über die eigenen Füße. Stimmenzuwachs gibt's da für keinen der beiden.
3. Niebel
copperfish 09.05.2012
Da hat Niebel ja endlich mal recht. Ich halte Unionswähler auch für saudumm.
4. ...
roxxor 09.05.2012
ich gehe nicht wählen, Sonntags laufen immer die Bud Spencer und Terrence Hill Filme, das und ein gewaltiger Kater reichen mir für einen gediegenen Sonntag...ist ja eh egal wen man wählt. Hail to the King Baby! -------- meine Generation schafft dieses Land eh ab, ich trage meinen Teil dazu bei!
5. blind
no_angie 09.05.2012
zwei Blinde im Tunnel suchen verzweifelt den Ausgang. Realsatire life.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: