NSA-Affäre Auch de Maizière soll abgehört worden sein

Nachdem die Bundeskanzlerin aus dem Fokus genommen wurde, soll die NSA deren Umfeld umso akribischer überwachen. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Demnach werden 320 ranghohe Entscheidungsträger ausgespäht - unter anderem der Merkel-Vertraute Thomas de Maizière.

Thomas de Maiziere (CDU): Vom Bündnispartner ausgespäht?
DPA

Thomas de Maiziere (CDU): Vom Bündnispartner ausgespäht?


Hamburg - Mitte Januar hatte Präsident Barack Obama versprochen, den US-Geheimdiensten das Ausspähen von Staatschefs befreundeter Länder zu verbieten. Auslöser waren Enthüllungen des SPIEGEL gewesen, die aufzeigten, dass das Handy von Angela Merkel von der NSA abgehört worden war.

Die Bundeskanzlerin ist aus dem Visier des US-Spione genommen worden - dafür wird aber möglicherweise ihr näheres Umfeld umso umfassender belauscht. Das legt ein Artikel der "Bild am Sonntag" nahe: Nach Informationen des Blattes werden derzeit 320 Personen in Deutschland von der NSA überwacht, vorwiegend Entscheidungsträger aus der Politik, aber auch aus der Wirtschaft.

Die "Bild am Sonntag" beruft sich in dem Artikel auf einen ranghohen US-Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland. Unter den Merkel-Vertrauten, die jetzt verstärkt ausspioniert werden, wird namentlich Thomas de Maizière genannt. Schon die Überwachungsmaßnahmen Mitte letzten Jahres hätten gezeigt, wie eng das Verhältnis zwischen de Maizière und der Kanzlerin gewesen wären. Einmal habe Merkel ihren damaligen Verteidigungsminister sogar gefragt: "Was soll ich denken?"

Spionageabwehr massiv ausbauen

In welchen Umfang die US-Geheimdienst zukünftig deutsche Politiker ausspähen können, wird auch davon abhängen, wie schnell die Regierung ihre Pläne zum Spionageschutz umsetzt. Nach Informationen des SPIEGEL erwägt die Bundesregierung, die Tätigkeit westlicher Geheimdienste in Deutschland durch eigene Agenten beobachten zu lassen. Neun Monate nach Beginn der NSA-Affäre hat das Bundesamt für Verfassungsschutz bereits Pläne, die Abteilung Spionageabwehr massiv auszubauen und etwa die Botschaften von Partnerländern wie den USA und Großbritannien einer "Sockelbeobachtung" zu unterziehen.

Dabei geht es auch darum, genaue Kenntnisse über diplomatisch akkreditierte Nachrichtendienst-Mitarbeiter in Deutschland und über die technische Ausstattung von Botschaftsgebäuden zu erlangen. Im Fall der US-Botschaft in Berlin steht der Verdacht im Raum, dass von dort aus das Mobiltelefon von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört wurde.

Auch der Militärische Abschirmdienst (MAD) der Bundeswehr prüft derzeit, ob er bei der Spionageabwehr stärker in Richtung befreundeter Nachrichtendienste blicken sollte.

Der Schritt wäre eine Abkehr von der jahrzehntelang geübten Praxis, zwar systematisch die Tätigkeit von Ländern wie China, Russland oder Nordkorea zu überwachen, kaum aber die Aktivität westlicher Partnerländer. Eine endgültige politische Entscheidung soll fallen, sobald sich das Bundeskanzleramt, das Innenministerium und das Auswärtige Amt abgestimmt haben.

cbu

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausierer 23.02.2014
1. sind wir wirklich so naiv
um nicht zu sagen, so böde, um zu glauben , daß sich diese Abhörgeschichte nur auf die " normale Bevölkerung " beschränkt ??? Die Amis haben ihre Abhörkugeln/ Radar schon seit Jahrzehnten in Bayern stationiert und hören selbstverständlich auch bzw. insbesondere unsere schlauen Minister ab.....
ekkehart-martin 23.02.2014
2.
Vielleicht sollte man die "befreundeten" Dienste, man weiß schließlich welcher Attache`nichts mit Kultur oder Wirtschaft am Hut hat permanent überwachen, ständig fotografieren, Bewegungsprofile anlegen. So wie wir das zu Zeiten des Kalten Krieges mit den Angehörigen der sovietischen Militärmission in der Bundesrepublik gemacht haben. Hätten MAD und Verfassungsschützer doch eine einfache nicht zu sehr fordernde Aufgabe, statt sich um NSU-ähnliche Umtriebe zu kümmern.
nano-thermit 23.02.2014
3. Macht nix!
Schnell unterschreiben wir das Freihandelsabkommen mit den USA und lassen uns einfach einnehmen. Schließlich sind die usa unser Freund. Da werden wir ja wohl alle Rechte an sie abgeben können. Sie meinen es nur gut mit uns. Sollten wir eines Tages nichts mehr kaufen können, werden sie und bestimmt essensrationen billig verkaufen!
redwed11 23.02.2014
4.
Zitat von sysopDPANachdem die Bundeskanzlerin aus dem Fokus genommen wurde, soll die NSA deren Umfeld umso akribischer überwachen. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Demnach werden 320 ranghohe Entscheidungsträger ausgespäht - unter anderem der Merkel-Vertraute Thomas de Maizière. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nsa-affaere-auch-thomas-de-maiziere-soll-abgehoert-werden-a-955173.html
Hat ernsthaft einer der führenden Politiker dieses Landes geglaubt, mit dem Einstellen des Abhörens von Frau Merkel durch die NSA hat sich das Thema erledigt. Die Bundesrepublik Deutschland wird von der NSA als Feindstaat angesehen und so werden auch die Menschen dieses Landes behandelt. Die größte Schweinerei ist aber das flächendeckende ausspionieren und überwachen der Menschen in diesem Land und das dafür der NSA noch Stützpunkte durch die Bundesregierung zur Verfügung gestellt werden. Wann endlich werden die Menschen in diesem Land von den dafür verantwortlichen Politikern vor den Machenschaften dieses Geheimdienstes einer fremden Macht geschützt.
ex_Kamikaze 23.02.2014
5. Spionageabwehr?
Ich glaube es kaum. Wie soll ein besetztes Land sich dagegen wehren? Spionageabwehr macht nur Sinn wenn ertappte Spione ausgewiesen oder verhaftet werden, illegale Anlagen abgebaut, Konsequenzen müssen umgesetzt werden. Ist das gegenüber den USA überhaupt möglich oder gewollt? Da habe ich meine Zweifel dran. Unsere Nomenklatura hat es sich doch unter der US-Hegemonie bequem gemacht, auch wenn der große "Partner" ein Koloss auf tönernen Füßen ist und sich längst von den vermeintlichen gemeinsamen Werten verabschiedet hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.