BND-Affäre Gabriel und Steinmeier streiten über NSA-Suchliste

Was passiert mit der NSA-Suchliste? Vizekanzler Gabriel fordert vehement die Freigabe. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht das anders - er übermittelte dem SPD-Chef nach SPIEGEL-Informationen telefonisch seine Bedenken.

SPD-Politiker Steinmeier, Gabriel: NSA-Liste sorgt für Zwist
DPA

SPD-Politiker Steinmeier, Gabriel: NSA-Liste sorgt für Zwist


In der Auseinandersetzung um die Freigabe der sogenannten Selektoren-Liste mit möglichen europäischen NSA-Ausspähzielen zeigen sich deutliche Differenzen zwischen SPD-Chef Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Während Gabriel die Freigabe der Liste ungeachtet eines möglichen Widerstands der USA fordert, ist Steinmeier skeptisch. Seine Bedenken, dass er den Vorstoß für wenig durchdacht hält, hat er nach SPIEGEL-Informationen in einem Telefonat mit Gabriel bereits durchblicken lassen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2015
Selbstbewusst, mutig, tabulos: Forscher vermessen die Lust der Frauen

Nach Eingang einer schriftlichen Stellungnahme der US-Regierung könnte per Kabinettsbeschluss über eine möglicherweise auch eingeschränkte Freigabe befunden werden. Die Koalition solle gemeinsam entscheiden, heißt es in Berlin.

Im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) wächst die Ungeduld mit der Bundesregierung. Führende Mitglieder der geheim tagenden Runde machen sich dafür stark, Einblick in die Liste mit Suchworten zu erhalten, mit denen der US-Geheimdienst deutsche Firmen und europäische Politiker ausgespäht haben soll. "Um die Brisanz und die Dimension des Falles wirklich einordnen zu können, müssen zumindest die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums Einblick in die Liste nehmen können", sagt CSU-Innenpolitiker und PKGr-Mitglied Stephan Mayer.

Auch der SPD-Politiker Burkhard Lischka drängt: "Eine solche Entscheidung ist jetzt die Nagelprobe, ob es das Kanzleramt ernst meint mit einer effektiven und ernsthaften Kontrolle und Aufsicht der Nachrichtendienste in unserem Land." Lischka ist ebenfalls Mitglied im PKGr. Derzeit verhandelt Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) mit Vertretern der US-Regierung über eine Freigabe der Liste. Nach SPIEGEL-Informationen deutet sich an, dass Washington das Ansinnen ablehnt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ketzer2000 16.05.2015
1. Klar doch!
Der Eine, selbst als ehemaliger Kanzleramtschef, davon betroffen, will keine Informationen herausgeben. Der Andere will die Chance nutzen, bei kompletter Ahnungslosigkeit die nächsten Jahre politisch zu überleben.
mittelstandsfreund 16.05.2015
2. Diplomatie hat Grenzen
Wenn der Gesetzesbrecher darüber entscheiden kann, ob von deutschen Bürgern gewählte Abgeordnete einen Gesetzesbruch untersuchen dürfen, kann von einer Souveränität keine Rede sein. Und mit solchen "Partnern" denkt man über ein Freihandelsabkommen nach. Werdas weiterverfolgt, verstößt gegen seinen Diensteid, Schaden am deutschen Volk zu verhindern.
Hörbört 16.05.2015
3. Faszinös!
Wenn zwei Menschen vertraulich miteinander telefonieren, dann ist die Vermutung, wer wohl den Inhalt dieses Gesprächs an die Medien weiterreicht, auf eben jene zwei beschränkt (die NSA lassen wir mal außen vor). Fazit: Hier geht es um Eingemachtes. Das ist die innewohnende Botschaft an alle, die den Skandal kleinreden wollen.
Miracolix 16.05.2015
4. Straftäter
Ist die Idee nicht wirklich überzeugend? Wir sollten allgemein so handeln: Bevor wir bei Straftaten polizeilich und staatsanwaltschaftlich ermitteln, fragen wir die Straftäter, ob sie damit einverstanden sind. Ich vermute, damit ließe sich sehr viel Polizei- und Justizarbeit einsparen. Das sollte aus politischer Rücksichtnahme jedenfalls bei ausländischen Straftätern so gehandhabt werden. "Freunde" verfolgt man einfach nicht.
Luna-lucia 16.05.2015
5. kein Wunder, dass
die Amis alles ablehnen werden. Im Fall einer Veröffentlichung, könnten ja sonst durch die Wirtschaftsspionage riesige patentrechtliche Schadensersatzansprüche an Amiland und die dortigen Firmen anfallen! Zudem, - was, - wenn wieder unsere Kanzlerin auf den Listen stünde?? Oder auch andere, von unseren Politikern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.