Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSA-Spionage gegen Frankreich: Wie Hollande über Merkel lästerte

Politiker Hollande, Merkel: "Alles nur Show" Zur Großansicht
AFP

Politiker Hollande, Merkel: "Alles nur Show"

"Keine Substanz": Die von WikiLeaks enthüllten NSA-Papiere zeigen, dass sich Frankreichs Präsident 2012 intern heftig über Kanzlerin Merkel beschwerte.

Frankreichs Staatsspitze ist wütend. Präsident François Hollande hat ein Krisentreffen des Verteidigungsrates einberufen. Zentrales Thema: Die jahrelange Spionage der NSA gegen hochrangige französische Spitzenpolitiker. Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hatte am Dienstag Dokumente veröffentlicht, die belegen sollen, dass der US-Geheimdienst die letzten drei Präsidenten im Élysée abhörte.

Die abgefangene Kommunikation ist auch für Hollande selbst unangenehm. Denn die NSA-Papiere geben einen seltenen Einblick hinter die Kulissen seiner Regierung. Ein Teil der streng geheimen US-Berichte stammt aus den ersten Tagen von Hollandes Amtszeit. Dabei wurde offenbar auch ein Gespräch abgehört, in dem der französische Präsident über ein Treffen mit Angela Merkel am Tag seines Amtsantritts am 15. Mai 2012 berichtet.

Die Kanzlerin kommt dabei nicht sonderlich gut weg. Thema des Gesprächs, so schildern es die US-Geheimdienstler in einer Depesche, sei die Eurokrise gewesen. Hollande, so heißt es im NSA-Papier, habe sich intern darüber beschwert, das Treffen habe "keine Substanz" gehabt: "Es war reine Show."

Planungen für Geheimtreffen mit Gabriel

Der Franzose war offenbar genervt davon, dass Merkel das Gespräch allein auf den europäischen Sparvertrag und die Situation in Griechenland konzentrierte. Merkel habe Athen "aufgegeben" und sei nicht bereit, sich auch nur ein Stück weit zu bewegen. Hollande, so beschreiben es die amerikanischen Spione, sei "sehr beunruhigt" und befürchte, die Griechen könnten sich Extremisten zuwenden.

In jener Zeit versuchte Hollande ein Band zu Merkels Rivalen von der SPD zu knüpfen. Nach dem Treffen mit Merkel rief der französische Präsident den Dokumenten zufolge bei Sigmar Gabriel an und lud ihn zu einem Treffen nach Paris ein. Die Zusammenkunft mit dem deutschen Kollegen sollte geheim gehalten werden, heißt es in dem NSA-Papier vom 22. Mai 2012.

Mit der konkreten Planung beauftragte Hollande seinen Premierminister Jean-Marc Ayrault. Dass der Präsident den SPD-Chef und andere Top-Sozialdemokraten im Élysée-Palast quasi unter den Augen der Öffentlichkeit treffen wollte, schien Ayrault offenbar keine wirklich gute Idee zu sein. Er riet Hollande dem NSA-Dokument zufolge, das Gespräch unbedingt geheim zu halten, um diplomatische Verwicklungen mit der Kanzlerin zu vermeiden.

Zahlreiche Telefonnummern in den Dokumenten

Mitte Juni 2012 reiste die SPD-Spitze um Gabriel und den damaligen Kanzlerkandidat Peer Steinbrück tatsächlich nach Paris. Von Geheimhaltung allerdings keine Spur - das Treffen war lange vorher bekannt geworden.

Den NSA-Papieren zufolge dauerte der US-Lauschangriff mindestens von 2006 bis 2012. Die Dokumente enthalten zahlreiche Telefonnummern, darunter die von mehreren Präsidenten, ihren engsten Beratern und verschiedenen Ministern.

Bei den als streng geheim eingestuften Dokumenten handelt es sich unter anderem um fünf NSA-Berichte, die auf abgefangener Kommunikation basierten. Aus ihnen geht auch hervor, dass sich der damalige französische Staatschef Nicolas Sarkozy 2012 um eine Art kleines No-Spy-Abkommen bemüht hatte. Paris wollte nicht mehr von US-Nachrichtendiensten ausgespäht werden. Dieses Abkommen kam aber nie zustande.

In einem Dokument über Hollandes konservativen Amtsvorgänger Sarkozy heißt es, dieser habe sich 2008 als "einziger fähiger Mann" im Kampf gegen die damalige Finanzkrise betrachtet. Aus dem Umfeld Sarkozys, dem Ambitionen auf eine Rückkehr in den Élysée-Palast nachgesagt werden, hieß es, derartige Spionagepraktiken seien "grundsätzlich inakzeptabel und noch mehr zwischen Verbündeten".

vme/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 168 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo er Recht hat...
scheckala 24.06.2015
...hat er Recht. Noch darf man ungestraft seine Meinung sagen.
2. Subbi
Leser161 24.06.2015
Da sieht man mal wie subbi Überwachung ist. Nicht die Überwachung ist böse. Stattdessen kann man kann sich wunderbar über Leute aufregen, die im kleinen Kreis was zu Vertrauten gesagt haben. Ich bin mir sicher das man 80% der Bundesbürger wegen irgendwas drankriegen könnte, wenn man ihre Privatkommunikation durchsucht. Was man mit diesem Hebel alles anfangen könnte.... Die Frage ist nur, wollen wir das?
3. Plausibel?
Beat Adler 24.06.2015
Frankreich hat einen sehr guten Auslandsspionagedienst. Ebenso hat Frankreich eine sehr gute Staatssicherheit zur Spionageabwehr. Beides soll jetzt vom NSA ausgehebelt worden sein? Das soll niemand erzaehlen, denn das ist nicht plausibel. mfG Beat
4. Dabei kann man davon ausgehen
Unternehmerunternimmtwas 24.06.2015
dass die Amerikaner ihre beste Agentin in Deutschland genauestens darüber unterrichtet haben, was besprochen wurde. Es wird immer peinlicher.
5.
ichsagemal 24.06.2015
...man kann froh sein, heute zu Leben und dabei gewiss sein, das vieles (wenn auch nicht alles) über kurz oder lang auffliegt. Die Politik hat's nur noch nicht begriffen und möchte lieber weiter im Dunklen munkeln - klappt aber nicht mehr so richtig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige
  • Marcel Rosenbach / Holger Stark:
    Der NSA-Komplex

    Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung.

    Deutsche Verlags-Anstalt; 384 Seiten; 19,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.


Interaktive Grafik


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: