Kooperation mit dem BND: Steinmeier will zur NSA-Verbindung berichten

SPD-Fraktionschef Steinmeier: Zur Aussage bereit Zur Großansicht
DPA

SPD-Fraktionschef Steinmeier: Zur Aussage bereit

In der NSA-Spähaffäre ist nun SPD-Fraktionschef Steinmeier in den Mittelpunkt gerückt. Die FDP forderte den früheren Kanzleramtschef und Geheimdienstkoordinator auf, vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium auszusagen. Dazu sei er bereit, hieß es aus seiner Fraktion.

Berlin - In der NSA-Affäre verschärft die Koalition die Kritik am SPD-Fraktionschef. Der will nun laut seiner Fraktion im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKG) Rede und Antwort zur NSA-Spähaffäre stehen. "Wenn das gewollt ist, ist Frank-Walter Steinmeier bereit, in vollständiger Offenheit zu berichten", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, der Online-Ausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung". Er warnte zugleich davor, "in Affigkeiten abzurutschen". Wenn die Parteien versuchten, sich im Streit um das NSA-Überwachungsprogramm gegenseitig vorzuführen, werde dies keiner Seite nutzen.

Die FDP hatte Steinmeier aufgefordert, zu seiner Rolle als früherer Kanzleramtschef und Geheimdienstkoordinator vor dem PKG auszusagen. Die Koalitionsparteien werfen der bis 2005 amtierenden rot-grünen Bundesregierung vor, die rechtlichen Grundlagen für die verstärkte Zusammenarbeit des US-Geheimdiensts NSA mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) gelegt zu haben. Rösler sagte, Steinmeier habe offenbar selbst seiner Partei verschwiegen, dass er 2002 die Grundlage für die Kooperation der Dienste im bayerischen BND-Standort Bad Aibling geschaffen habe.

Die SPD weist diesen Vorwurf als Ablenkungsmanöver zurück und verweist darauf, dass die flächendeckende Überwachung des Internets, die nun in der Kritik steht, damals technisch gar nicht möglich war.

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi warf Steinmeier aber Unehrlichkeit vor. "Es ist unlauter, die Bundesregierung jetzt für etwas zu kritisieren, was er selbst eingeleitet hat", sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". "Herr Steinmeier ist unehrlich. Er sollte öffentlich bekennen, dass Union und FDP nur das fortsetzen, wofür Rot-Grün den Grundstein gelegt hat." Steinmeier habe "unkritisch und ungeprüft die Weitergabe von Informationen an die NSA zugelassen und damit der Bespitzelung von Millionen Deutschen Tür und Tor geöffnet", sagte Gysi, der die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nach der Wahl forderte.

BND setzt XKeyScore seit 2007 ein

Der BND begründete jetzt den Einsatz der von der NSA zur Verfügung gestellten Spionagesoftware. Der Geheimdienst versicherte am späten Donnerstagabend in einer ersten öffentlichen Stellungnahme zu XKeyScore, er nutze das Programm nur zur Aufklärung ausländischer Satellitenkommunikation. "Mit XKeyScore kann der BND weder auf NSA-Datenbanken zugreifen, noch hat die NSA Zugriff auf das beim BND eingesetzte System." Durch den bloßen Einsatz des Programms sei der BND auch nicht Teil eines Netzwerkes der NSA.

XKeyScore werde seit 2007 eingesetzt und diene der Erfassung und Analyse von Internetdaten, teilte der Dienst mit. Das Programm werde in Übereinstimmung mit der deutschen Rechtslage genutzt. Es trage der technischen Entwicklung Rechnung, etwa den immer komplexeren und schnelleren Datenübertragungsverfahren im Internet. "XKeyScore ist ein wichtiger Baustein für die Auftragserfüllung des BND, insbesondere bei der Aufklärung der Lage in Krisengebieten, zum Schutz der dort stationierten deutschen Soldatinnen und Soldaten, im Kampf gegen den Terrorismus und zum Schutz und zur Rettung entführter deutscher Staatsangehöriger."

Der Dienst betonte, er halte die Vorgaben des G-10-Gesetzes zur Beschränkung des Fernmeldegeheimnisses ein. Der BND und testweise auch das Bundesamt für Verfassungsschutz setzen die Software ein.

Pofalla will Stellung nehmen

Hintergrund der Debatte sind die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden über gigantische Spähprogramme der NSA. Dadurch geriet auch die Bundesregierung unter Druck, da aus Deutschland besonders viele Daten abgeflossen sein sollen. Der SPIEGEL hatte am Wochenende berichtet, dass der BND massenhaft Metadaten an die NSA weiterleitet.

Der BND hatte schon am Samstag mitgeteilt, die Zusammenarbeit mit der NSA in Bad Aibling basiere auf einer Vereinbarung aus dem Jahr 2002. Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) will am kommenden Montag im PKG ausführlich über das Dokument und die Zusammenarbeit der Geheimdienste berichten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ausgepackt
bilabu 09.08.2013
Das ist mal wieder eine gute Gelegenheit, rumzulügen, also ehrlich.
2. Die Scheinheiligen unter sich
ftraven 09.08.2013
Es müssten nun mal alle Gesetze, Abkommen,Vereinbarungen etc., die die Zusammenarbeit der Geheimdienste auf dem Territorium der Bundes-republik betreffen klipp und klar auf den Tisch.Dabei würde auch klar, wer das zu verantwortenhat. Dass offensichtlich die Grundlagen schon unterAdenauer gelegt wurden, hat Prof. Foschepoth ja ausgiebig dargelegt.Langsam verliert der gemeine Bürger der Überblickaufgrund dem Wust von Informationen, Mutmaßungen, Spekulation etc. Eines scheint jedoch sicher. Die USA mit ihrenDiensten haben alle Möglichkeiten und sie nutzensie wohl auch. Niemand kann sie aufhalten.Die Macht der Supermacht scheint zu groß. Da führteine Spekulation über den möglichen Aufenthalt des Herrn Snowden an Bord der Präsidentenmaschinevon Morales dazu, dass die Vasallen Amerikas den Luftraum sperren. Ein wohl einmaliger Vorgang inWesteuropa.Da gibt der Betreiber eines US-E-Mail-Dienstes lieber seine Firma auf, als mit den Diensten zu kooperieren.Konsequent, aber über alle Maße erschreckend. Wahrscheinlich wird niemand je erfahren, wie engdie Zusammenarbeit der Dienste ist und was die ausländischen Dienste, vor allem GB u. USA hier alles so abfischen. Ich glaube und traue unseren Diensten sowieso nicht (könnt ihr ruhig lesen!)
3.
xdz 09.08.2013
Steinmeier will zur NSA-Verbindung berichten da ist ein "r" zuviel in der Überschrift. Das würde besser passen ;)
4. Hätte das nicht mal
knieselstein 09.08.2013
jemand Herrn Oppermann sagen können ? "Wenn das gewollt ist, ist Frank-Walter Steinmeier bereit, in vollständiger Offenheit zu berichten", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, der Onlineausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung". Er warnte zugleich davor, "in Affigkeiten abzurutschen". Wenn die Parteien versuchten, sich im Streit um das NSA-Überwachungsprogramm gegenseitig vorzuführen, werde dies keiner Seite nutzen.
5. optional
guteronkel 09.08.2013
Lieber FWS, lass es mal gut sein. Du hast uns schon genug belogen und betrogen. Wir wollen weder von dir noch vom Pofalla was hören. Es wird Zeit, dass der Wähler ein Machtwort spricht und euch alle zum Teufel schickt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Frank-Walter Steinmeier
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare