NSA-Überwachung Merkels Handy steht seit 2002 auf US-Abhörliste

Die NSA späht das Handy von Angela Merkel offenbar bereits seit mehr als zehn Jahren aus. Das geht aus einer geheimen Datei des US-Geheimdienstes hervor, die dem SPIEGEL vorliegt. Von ihrer Berliner Botschaft spionieren die USA anscheinend das gesamte Regierungsviertel aus.


Berlin - Das Handy von Angela Merkel steht anscheinend seit 2002 auf einer Liste mit Aufklärungszielen des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Das ergibt sich aus einem Auszug, der offenbar aus einer geheimen NSA-Datei stammt. Aus dem Dateiauszug geht außerdem hervor, dass dieser Ausspähauftrag offenbar auch wenige Wochen vor Präsident Obamas Berlin-Besuch im Juni 2013 gültig war. In dem Auszug, der dem SPIEGEL vorliegt, ist die Nummer unter "GE Chancellor Merkel" eingetragen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2013
Wie die US-Regierung ihre Berliner Botschaft als Horchposten nutzt

Demnach hat das für Europa zuständige Referat S2C32 "European States Branch" Merkel als Ziel benannt. Für die Umsetzung ist in der Datei eine Einheit mit dem Namen Special Collection Service (SCS) eingetragen. Aus dem Eintrag geht nicht hervor, welche Art von Daten überwacht wurden, ob etwa alle Gespräche mitgeschnitten oder nur Verbindungsdaten ausgewertet wurden.

Der Special Collection Service unterhält in der Berliner Botschaft der USA am Pariser Platz eine nicht legal angemeldete Spionagedependance. Dort überwachen Mitarbeiter der NSA und der CIA mit modernen Hochleistungsantennen Kommunikation im Regierungsviertel.

Wenn Botschaften wegen solcher technischer Aufbauten als Horchposten erkannt würden, so heißt es in einem "streng geheim" eingestuften internen SCS-Leitfaden, könne dies "schweren Schaden für die Beziehungen der USA zu einer fremden Regierung" bedeuten.

Weiteres Spionagezentrum in Frankfurt am Main

Ähnliche Einrichtungen der gemeinsamen Einheit von CIA und NSA, Ende der siebziger Jahre gegründet, gab es laut einer geheimen Übersicht aus dem Jahr 2010 an rund 80 Standorten weltweit. Davon lagen alleine 19 in europäischen Städten, etwa in Paris, Madrid, Rom, Prag und Genf. Neben Berlin unterhält die US-Regierung laut den internen NSA-Unterlagen auf deutschem Boden eine zweite Spionageniederlassung in Frankfurt am Main.

In internen Gesprächen mit der Bundesregierung hat die US-Regierung die Erfassung von Merkel als Aufklärungsziel nicht dementiert. Obamas Sicherheitsberaterin Susan Rice räumte in einem Gespräch mit Merkels außenpolitischem Berater Christoph Heusgen ein, sie könne eine Überwachung nur für die Gegenwart und die Zukunft ausschließen, nicht für die Vergangenheit. US-Präsident Barack Obama versicherte Merkel am Telefon, dass er von einer möglichen Abhöraktion nichts gewusst habe, andernfalls hätte er sie sofort gestoppt.

Als Konsequenz aus der Affäre will das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Spionageabwehr ausbauen. "Wir reden von einer grundlegenden Neuausrichtung", so ein hochrangiger Sicherheitsbeamter zum SPIEGEL. Das Personal der zuständigen BfV-Abteilung 4, in der derzeit mehr als 100 Mitarbeiter tätig sind, könnte nach den Vorstellungen der Amtsleitung verdoppelt werden. Ein Schwerpunkt der Neuausrichtung soll die Überwachung der Botschaftsgebäude im Berliner Regierungsviertel sein.

ade

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 898 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fraecael 26.10.2013
1.
Pofalla hat versagt.
AugustQ 26.10.2013
2. amerikanische Erkenntnisse
seit 2002? also nach 911? die USA haben wohl Erkenntnisse, daß es sich bei Frau Merkel um eine des Terrorismus verdächtige Person handelt. Kommt jetzt eine Drohne? Ich habe mir bisher nicht vorstellen können, daß ich mich einmal schützend vor Frau Merkel stellen muß, um ihr Leben zu verteidigen.
MarkusW77 26.10.2013
3.
Oh oh
hansdererste 26.10.2013
4. der Gaul ist tot geritten, jeden Tag dasselbe Lied
...
hexenbanner64 26.10.2013
5.
Wer solche "Freunde" hat, der braucht keine Feinde
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.