Vergleich mit Insolvenzverwaltern: Nürburgring-Pächter bekommen Millionensumme

Von Matthias Bartsch und Jürgen Dahlkamp

Im Streit um die Pleite-Rennstrecke Nürburgring haben die Insolvenzverwalter eine Einigung erzielt. Die privaten Pächter bekommen per Interimsvertrag eine Art goldenen Handschlag mit Bleiberecht. Für Ministerpräsident Beck ist das Ergebnis eine peinliche Schlappe.

Rennstrecke Nürburgring: Chancen auf Formel-1-Rennen steigen Zur Großansicht
dapd

Rennstrecke Nürburgring: Chancen auf Formel-1-Rennen steigen

Koblenz - Noch vor zwei Wochen sah es so aus, als drohe dem Nürburgring in Rheinland-Pfalz ein langer Prozess, im schlimmsten Fall sogar das Aus für alle Veranstaltungen im kommenden Jahr, darunter das geplante Formel-1-Rennen. Zu diesem Horrorszenario für die wirtschaftsschwache Eifel wird es nun doch nicht kommen. Am diesem Dienstag haben sich die Insolvenzverwalter der landeseigenen Pleite-Rennstrecke und die privaten Pächter vor dem Landgericht Koblenz auf einen Vergleich geeinigt. Dabei konnten die Pächter, der Hotelier Jörg Lindner und der Immobilienentwickler Kai Richter, allerdings millionenschwere Zugeständnisse erreichen - etwa einen Vertrag, der es ihrer Firma NAG erlaubt, zumindest vorerst einen Großteil ihrer Geschäfte am Ring weiterzuführen, vor allem Hotel- und Gastronomiebetrieb.

Vor allem deshalb hatten die Insolvenzverwalter, die wegen ausstehender Pachtzahlungen auf Räumung geklagt hatten, einen ersten Vergleich vor zwei Wochen kurzfristig platzen lassen. Begründung damals: Man wolle die Zusammenarbeit möglichst schnell beenden. Alles andere als eine schnelle Trennung lasse sich in der Gläubigerversammlung, in der auch das Land durch die Investitionsbank RIM vertreten ist, nicht durchsetzen. Das habe die NAG jedoch torpediert. "Aus einem Räumungsvergleich hat die NAG versucht, ein Bleiberecht am Ring mit einem goldenen Handschlag zu machen. Das war weder mit uns noch mit dem Gläubigerausschuss zu machen", erklärte Insolvenzverwalter Thomas Schmidt seinerzeit das Scheitern der Verhandlungen.

Goldener Handschlag mit Bleiberecht

Genau nach solch einem goldenen Handschlag mit Bleiberecht sieht es nun aber für die Pächter aus; offenbar ließ der ursprünglich vom Land ausgehandelte Pachtvertrag kaum Spielraum für etwas anderes. Zwar ist in dem Vergleich nun nicht mehr von einem Managementvertrag für Lindner und Richter die Rede, dafür aber von einem Interimsvertrag, der kaum Unterschiede zur ursprünglichen Version erkennen lässt.

Demnach sollen die ungeliebten Pächter möglicherweise noch bis Ende 2015 diverse Führungsaufgaben am Ring übernehmen und dafür ein Millionenhonorar kassieren. Für den Fall, dass die Insolvenzverwalter oder neue Eigentümer des Rings sie doch früher loswerden wollen, sind bis Ende 2015 pro Monat 51.000 Euro Ausgleich fällig.

Genauso lukrativ dürfte für die Pächter aber die Regelung zu den schon aufgelaufenen Pachtschulden sein, die sich nach Berechnungen der Insolvenzverwalter mittlerweile auf fast zwölf Millionen Euro summieren. Davon müssen Lindner und Richter jetzt nur noch 5,5 Millionen Euro zahlen. Das entspricht exakt dem Vergleichsentwurf, den die Insolvenzverwalter vor zwei Wochen noch abgelehnt hatten.

Peinliche Schlappe für die Landesregierung

Gleichzeitig haben die Insolvenzverwalter damit indirekt ihre Position aufgegeben, wonach Richter und Lindner 3,2 Millionen Euro aus der Tourismusabgabe des Landes nicht zustehen. Zudem dürfen die Pächter noch diverse Posten gegen die Forderung der Verwalter rechnen, unter anderem zwei Millionen Euro für die Betriebsausstattung, die sie einem Nachfolger überlassen müssen. Unterm Strich sind sie dem Land damit gerade noch 270.000 Euro schuldig.

Für die rheinland-pfälzische Landesregierung von Kurt Beck (SPD) bedeutet der Vergleich eine peinliche Schlappe. Die Mainzer hatten immer darauf gepocht, dass die Pächter keinen Anspruch auf die Tourismus-Millionen hätten. Der Streit darüber führte schließlich zur Räumungsklage.

Mit der Einigung steigen aber immerhin die Chancen, dass das geplante Formel-1-Rennen im kommenden Jahr doch noch auf dem Nürburgring stattfindet. Weil dies wegen des drohenden Rechtsstreits auf der Kippe stand, hatte bereits der Hockenheimring angeboten, den Lauf zu übernehmen. Auch für das Rennen in der Eifel ließen sich Lindner und Richter die Veranstaltungsrechte im Vergleichsvertrag zusichern. Sie bekommen dafür die Strecke 14 Tage lang kostenlos überlassen, außerdem gratis Sachleistungen der Ringeigentümer im Wert von bis zu einer Million Euro. Aus dem operativen Alltagsgeschäft bei der Vermarktung der Rennstrecke müssen sie sich allerdings zurückziehen.

Die unterbrochenen Verhandlungen mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone über das geplante Rennen sollen schon in der kommenden Woche wieder aufgenommen werden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beck endlich in die persönliche Haftung nehmen.
mischpot 27.11.2012
Wenn Herr Beck solche Geschäfte abschließt soll er auch persönlich haften.
2.
woiza 27.11.2012
Er trägt doch schon die politische Verantwortung, reicht das nicht? Ich weiß schon, gleich kommen wieder alle und erklären, dass Beck es doch gut gemeint hat.
3. weiter so
wissen1972 27.11.2012
Das klingt eher nach einem Schrecken ohne Ende als nach einem Ende mit Schrecken.
4. früher pflegte man
b.koepke 27.11.2012
Lang Lang ist her, da war es in dieser Region noch üblich solche Scharlatane mit fakeln und mistgabeln aus dem Dorf zu jagen...
5. weiter so
wissen1972 27.11.2012
Das klingt eher nach einem Schrecken ohne Ende als nach einem Ende mit Schrecken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Nürburgring
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Rheinland-Pfalz: Pleite am Nürburgring