Emissionshandel: Rettet die Welt mit Verschmutzungsrechten!

Von Alexander Neubacher

Wer das Klima verbessern will und deshalb Ökostrom-Kunde wird, hat keine Ahnung vom Energiemarkt-Dschungel. Denn dadurch pusten die Kraftwerke kein Gramm weniger C02 aus ihren Schloten. Dann lieber den Feind an seiner empfindlichsten Stelle schlagen: Kauft Emissionszertifikate.

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde: Den Emissionshandel zum Verbündeten machen Zur Großansicht
DPA

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde: Den Emissionshandel zum Verbündeten machen

Vor gut einem Jahr bin ich zu einem Ökostromanbieter gewechselt. Nicht wegen des Atomkraftwerks in Fukushima. Sondern wegen des Braunkohlekraftwerks in Jänschwalde. Wenn man über die Autobahn von Berlin Richtung Cottbus fährt, sieht man es schon von weitem: neun gigantische Türme, jeder einzelne so groß, dass der Berliner Dom hineinpasste. Der Dampf, der aus den Schloten steigt, verfinstert den Himmel. Ich bin kein Hardcore-Öko. Aber das war zu viel. Ich kündigte.

Als Ökostrom-Kunde fühlte ich mich gleich viel besser. Es war auch ganz leicht. Karte ausfüllen, Zählerstand durchgeben, fertig. Sogar unser alter Zählerkasten neben der Kellertreppe blieb uns erhalten. "Je mehr sauber erzeugter Strom verlangt wird, umso größer wird der Anteil an regenerativen Energien", hieß es in der Broschüre, die mir mein neuer Stromanbieter zusammen mit unserem Willkommensgeschenk, einer Art Jutetasche, in die Post getan hatte. Mein Wechsel sei "ein persönlicher Beitrag zur CO2-Reduzierung".

Tatsächlich sollte man ja glauben, dass es für das Klima von Vorteil ist, wenn mein Strom jetzt in skandinavischen Wasserkraftwerken erzeugt wird, statt im Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Doch so ist es leider nicht. In Wahrheit wird durch meinen Wechsel nicht ein einziges Gramm CO2 eingespart. Das klingt verrückt. Und irgendwie ist es das auch. Aber es stimmt, leider.

Verantwortlich sind die Emissionszertifikate, die das Kraftwerk Jänschwalde bislang einsetzen musste, um mich mit Braunkohlestrom zu versorgen. Was passiert mit diesen Zertifikaten, jetzt, wo wegen meiner Kündigung in Jänschwalde etwas weniger Braunkohle verfeuert wird? Hat mein Ex-Stromversorger sie auf die Bank gebracht, als Reserve für schlechte Zeiten? Hat er sie in eine Schublade gelegt? Oder sie sich übers Bett gehängt, als Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit?

Verschmutzungsrechte werden in ganz Europa gebraucht

Natürlich nicht. Er hat sie verkauft; das geht ganz schnell. Ein Händler an der Energiebörse in Leipzig hat es mir gezeigt. Es brauchte genau zwei Mausklicks, schon hatte eine beträchtliche Anzahl Emissionszertifikate den Besitzer gewechselt. Verschmutzungsrechte werden in ganz Europa gebraucht, ob in der spanischen Zementindustrie oder in der polnischen Braunkohle. Niemand lässt sie verfallen, kein Zertifikat bleibt ungenutzt. Vor meinem geistigen Auge erscheint jetzt immer das Braunkohlekraftwerk Belchatów, ein paar Kilometer weiter östlich von Jänschwalde in Polen.

Das Zertifikatesystem der Europäischen Union sorgt auch dafür, dass viele gutgemeinte Ökotipps zur CO2-Vermeidung nicht den geringsten Nutzen haben. Die Energiesparbirne ist fürs Klima ebenso sinnlos wie das brave Ausschalten der Stand-by-Taste. Wir Stromverbraucher haben keinen Einfluss darauf, wie viel CO2 in Europa in die Luft geblasen wird. Darüber entscheidet ganz allein die Europäische Union, denn nur sie legt fest, wie viele CO2-Verschmutzungszertifikate insgesamt ausgeben werden.

Die traurige Wahrheit ist, dass ein Stromsparer wie ich dem Klima sogar schadet. Mein Verhalten führt dazu, dass der Börsenpreis für CO2-Zertifikate tendenziell sinkt. Die Verschmutzungsrechte werden billiger; das freut insbesondere die schmutzigsten Industrien. Durch Leute wie mich kommen die CO2-Schleudern günstiger an Zertifikate heran, als es sonst der Fall wäre. Je mehr öko ich bin, desto geringer ist für sie der Anreiz, in CO2-sparende Technik zu investieren.

Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma besteht darin, CO2-Zertifikate vom Markt verschwinden zu lassen. Es kommt darauf an, den Emissionshandel zu seinem Verbündeten zu machen. Das klingt langweilig und unglamourös und erregt auch viel weniger Aufmerksamkeit, als sich von einem Kühlturm abzuseilen, ein Gleisbett zu schottern oder sich irgendwo anzuketten. Doch wenn es nicht um Selbstveredelung gehen soll, sondern um Weltverbesserung, ist es der richtige Weg.

Etwa 17 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms stammen inzwischen aus erneuerbaren Energien, sind also CO2-frei. Mal angenommen, 17 Prozent der deutschen Stromverbraucher, das sind 6,8 Millionen Haushalte, würden sich spontan entscheiden, die ihrem Stromverbrauch entsprechenden Verschmutzungsrechte zu kaufen und zu löschen: Mehr als zwölf Millionen Zertifikate wären auf einen Schlag vom Markt verschwunden.

Eine der größten CO2-Schleudern der Welt für ein halbes Jahr stilllegen

Das entspricht etwa der Menge an Zertifikaten, die das Kraftwerk Jänschwalde derzeit jährlich hinzukaufen muss. Rein rechnerisch wäre es mit einer solchen Aktion also möglich, eine der größten CO2-Schleudern der Welt für fast ein halbes Jahr zwangsweise stillzulegen.

In der Realität würde die Aktion natürlich nicht konzentriert Jänschwalde treffen, sondern alle Fabriken und Kraftwerke, die auf Zertifikate angewiesen sind. Der Börsenpreis für Verschmutzungsrechte würde tendenziell steigen.

Die Suche der europäischen Kraftwerksbetreiber nach Einsparpotentialen bekäme neuen Schwung. Es wäre auch interessant zu sehen, welche politischen Debatten über den - stark verbesserungswürdigen - Emissionshandel eine solche Aktion auslösen würde.

Ein spannendes Experiment, oder? Ich bin dabei!

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Olaf 09.05.2012
Zitat von sysopWer das Klima verbessern will und deshalb Ökostrom-Kunde wird, hat keine Ahnung vom Energiemarkt-Dschungel. Denn dadurch pusten die Kraftwerke kein Gramm weniger C02 aus ihren Schloten. Dann lieber den Feind an seiner empfindlichsten Stelle schlagen: Kauft Emissionszertifikate. Öko-Fimmel: Kauf von Emissionszertifikaten hilft der Umwelt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828760,00.html)
Warten wir's ab. Wäre nicht das erste Mal, dass es die Idealisten mit ihren spannenden Experimenten sind, die den größten Schaden anrichten. Oder, um es politisch unkorrekt auszudrücken: Ver*schen kann ich mich selber!
2.
Tostan 09.05.2012
Schon bevor ich den Artikel gelsen habe der erste Lacher... Das Bild zeigt Kühltürme, die kein Gramm CO2, sondern reinen Wasserdampf "in die Atmosphäre pusten". Natürlich gehoren zu einem Braunkohlekraftwerk auch Schornsteine, aber die haben halt keine so effektvolle "Wolke" wie eben die Kühltürme..... wieso nicht gleich ein Bild von normalen Wolken nehmen?
3. Der Vorschlag, die Zertifikate selbst zu kaufen
Erich91 09.05.2012
Zitat von sysopWer das Klima verbessern will und deshalb Ökostrom-Kunde wird, hat keine Ahnung vom Energiemarkt-Dschungel. Denn dadurch pusten die Kraftwerke kein Gramm weniger C02 aus ihren Schloten. Dann lieber den Feind an seiner empfindlichsten Stelle schlagen: Kauft Emissionszertifikate. Öko-Fimmel: Kauf von Emissionszertifikaten hilft der Umwelt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828760,00.html)
wird leider auch nichts zur Klimaverbesserung beitragen, die Konzerne sitzen immer am längeren Hebel und die Politik ist auf dreen Seite. Wenn die dann für die Zertifikate mehr bezahlen müssen, werden einfach die Preise erhöht. So einfach ist das.
4. Unsere Kraftwerke
Ischi 09.05.2012
Als Pionier nachhaltiger Energieversorgung beschränkt sich naturstrom nicht nur auf die Belieferung seiner Kunden mit Strom aus 100% Erneuerbaren Energien. Wir bauen auch selbst Kraftwerke, damit immer mehr umweltschonender und sauber erzeugter Strom ins deutsche Stromnetz eingespeist wird. https://www.naturstrom.de/ueberuns/unsere-kraftwerke/ Recherche? Hallo?
5.
Olaf 09.05.2012
Zitat von TostanSchon bevor ich den Artikel gelsen habe der erste Lacher... Das Bild zeigt Kühltürme, die kein Gramm CO2, sondern reinen Wasserdampf "in die Atmosphäre pusten". Natürlich gehoren zu einem Braunkohlekraftwerk auch Schornsteine, aber die haben halt keine so effektvolle "Wolke" wie eben die Kühltürme..... wieso nicht gleich ein Bild von normalen Wolken nehmen?
Es ist wirklich unglaublich mit wie wenig Ahnung man in Deutschland ein Thema ernsthaft über Jahrzehnte diskutieren kann. Und das von Leuten, sie zu unserer intellektuellen Elite gehören. Die Sache mit den Kühltürmen ist ja nur ein Beispiel. Hier übrigens ein anderes Bild des gleichen Kraftwerkes, bei dem die Schornsteine zu sehen sind. Da sieht man auch gleich, warum sie auf dem Bild im Artikel nicht erscheinen. Da kommt nämlich kaum etwas heraus. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4a/Peitz_kraftwerk_jaenschwalde_sommer_nah.jpg
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Emissionsrechtehandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Weniger CO2 durch Emissionshandel
Kohlendioxid-Reduktion
Die Unterzeichner des Kyoto-Protokolls wollen den Ausstoß von Klimagasen reduzieren. Die Europäische Union etwa hat sich verpflichtet, ihre Gesamtemissionen in den Jahren 2008 bis 2012 gegenüber dem Stand des Jahres 1990 um acht Prozent zu senken. Deutschland will bis 2012 rund 21 Prozent weniger CO2 ausstoßen als noch 1990.

Durchschnittlich wollen die Kyoto-Vertragsstaaten zunächst bis 2012 durchschnittlich 5,2 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als im Durchschnitt des Jahres 1990. Sechs Treibhausgase werden in einem Zusatz zum Protokoll genannt: Kohlendioxid, Methan, halogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFCs), Perfluorkohlenwasserstoffe (PFCs), Lachgas (Distickstoffmonoxid) und Schwefelhexafluorid.
Verschmutzung nach Ländern
Über den Handel mit Abgasrechten sollen Industrie und Energieerzeuger zu Einsparungen beim Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) gezwungen werden. Dafür wurde EU-weit das European Trading Scheme (ETS) eingeführt. Darin wird auch festgelegt, welche Regierungen wie viele Verschmutzungsrechte verteilen dürfen.

Die nationalen Regierungen teilen Energiesektor und Industrie diese Abgasrechte für jeweils eine Handelsperiode zu. In Deutschland erfolgte dies bislang gratis, künftig wird ein Teil der Zertifikate auch versteigert. Firmen, die mehr CO2 ausstoßen als erlaubt, müssen Strafe zahlen. Verkehr, Haushalte, Gewerbe, Handel und der Dienstleistungssektor müssen an dem System bislang nicht teilnehmen.
Verknappung und Handel
Fehlende Berechtigungen müssen an der Börse gekauft oder der CO2-Ausstoß muss über Modernisierungen entsprechend reduziert werden. Wer viel Treibhausgas einspart, kann mit dem Verkauf von Zertifikaten Geld verdienen.

Die geplanten Zuteilungen werden in Deutschland im sogenannten nationalen Allokationsplan (NAP) zugewiesen. Der erste NAP deckte die Handelsperiode von 2005 bis 2007 ab. Der NAP II läuft von 2008 bis 2012. Pro Jahr werden der Energiewirtschaft und der Industrie Emissionsrechte für 453 Millionen Tonnen CO2 zugestanden.

Kritiker fordern, dass die Zertifikate höchstbietend versteigert und nicht verschenkt werden sollen. Ebenso wird gefordert, weitere Quellen von Klimagasen in das System einzubeziehen, beispielsweise den Flugverkehr.
Fotostrecke
Klima-Vergangenheit: Kleine Ursache, große Wirkung

Testen Sie Ihr Wissen!