Kritik an Ökobewegung: Hilfe, die Lohas kommen!

Von Alexander Neubacher

Müll sortieren, Biosprit tanken, Vegetarier werden - übertreiben es die Deutschen mit ihrem Ökofimmel? Aber sicher! Vor allem die Spezies der scheinbar modernen, naturbewussten Städter schadet der Umwelt mehr, als ihr lieb sein dürfte.

Öko-Lebenslügen: Von wegen grün - wo Umweltschutz schadet Fotos
AP

Jeden Dienstagnachmittag fährt ein weißlackierter Kleintransporter mit geöffneter Schiebetür durch unsere Straße; dann bellen die Hunde und die Kinder freuen sich: Hurra, der Mann mit dem komischen Gemüse ist wieder da. Im Handumdrehen tauscht er unsere leere Kiste von letzter Woche gegen eine volle neue aus. Dazu noch sechs Flaschen naturtrüben Apfelsaft, schon muss er weiter. Die Zeit drängt. Seine Tour ist noch lang.

Der Gemüsemann gehört zu einem Wirtschaftszweig, der gefühlt inzwischen die halbe Stadt ernährt: die Biokistenbranche.

Besonders Familien lassen sich ihre Wochenration an möglichst kerngesunden und biologisch vorteilhaften Lebensmitteln gerne nach Hause liefern. Das ist zwar teuer, aber es spart Zeit und Nerven. Man lernt die Pastinake, die Topinambur-Knolle und manche Salatsorte kennen, von der man früher glaubte, es handele sich um Unkraut oder Ziegenfutter.

Außerdem wird die gesamte Nachbarschaft darüber informiert, wie ernst man das Thema Nachhaltigkeit nimmt, ein wertvoller Prestige- und Distinktionsgewinn.

Der Erfolg der Biokisten hängt eng mit dem Aufstieg einer ökosensiblen Konsumentenschicht zusammen, den sogenannten "Lohas". Das Wort ist ein englisches Akronym; es steht für "Lifestyle of Health and Sustainability". Gemeint sind Menschen, die gesteigerten Wert auf Gesundheit und Nachhaltigkeit legen, und gern bereit sind, dafür etwas mehr auszugeben.

"Lohas versöhnen, was bislang unvereinbar schien", hieß es in einem SPIEGEL-Artikel: "Grünkern und Gucci in Schönheit und Bekömmlichkeit vereint".

"Ich kaufe, also bin ich der Bestimmer"

Für Lohas ist Kaufen von großer Bedeutung. Sie glauben, dass ihre Konsumentscheidungen Folgen haben, die weit über den Augenblick hinausreichen. Lohas kaufen nur solche Produkte, die hohe ethische Standards erfüllen. Wegwerf- und Einwegprodukte werden gemieden. Am besten, Aldi würde öko und Kik wäre weg vom Fenster.

"Mit jeder Kaufentscheidung gebe ich quasi einen Wahlschein an der Kasse ab", sagt Daniel Dahm, Mitgründer des Webportals utopia.de: "Mit jeder Kaufentscheidung unterstütze ich eine bestimmte Wirtschaftsweise." Der Buchautor Fred Grimm ("Shopping hilft die Welt verbessern") fasst die Philosophie des kritischen Konsumismus so zusammen: "Ich kaufe, also bin ich der Bestimmer." Wer Berliner Lohas in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten möchte, sollte an einem ganz normalen Samstagvormittag die Bergmannstraße in Kreuzberg, den Winterfeldtmarkt in Schöneberg oder den Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg aufsuchen. Da kommen sie garantiert vorbei: geschmackssicher gekleidete Männer und Frauen in lässiger Haltung, nicht mehr ganz jung, aber mit dem Turnschuhmodell ihrer Jugend an den Füßen, ein sympathisches Völkchen, das der Sänger Rainald Grebe so beschreibt: "Die Menschen sehen alle gleich aus, irgendwie individuell." Dazu je zwei Kinder, die Friedrich und Emma oder Lovis-Emanuel und Lotte-Pippa heißen.

Der Einzelhandel hat sich voll auf die Wohlfühl-Kundschaft eingestellt. Im Prenzlauer Berg gibt es ein Babymodengeschäft namens "Wunschkind", ein Schuhgeschäft namens "Goldmarie", einen Hutladen namens "Glücksfilz" und das Eiscafé "Kauf dich glücklich".

Verabredung zum Großeinkauf - per Facebook

In Berlin fand auch der erste deutsche Carrotmob statt, organisiertes Einkaufen für Menschen, die damit die Welt verbessern wollen. Einige Dutzend Leute hatten sich über Facebook zum Großeinkauf in einem Berliner Supermarkt verabredet.

Auf Kommando stürmten sie ins Geschäft und räumten die Regale mit den Bioprodukten leer. Die Idee des Carrotmobs stammt aus den USA. Es geht darum, den Einzelhandel zu animieren, möglichst viel Bio anzubieten und den ökologisch korrekten Weg einzuschlagen, wie ein Esel, dem eine Karotte vor die Nase gehalten wird.

Der Filialleiter des Berliner Supermarkts freute sich jedenfalls über die Kundschaft. Befürchtungen, die Carrotmobster würden das Tohuwabohu ausnutzen, um zu klauen, stellten sich als übertrieben heraus. Auch die Organisatoren waren zufrieden. Man habe dem Berliner Einzelhandel erfolgreich signalisiert, dass es sich lohne, auf ökologisch korrekte Produkte und Verkaufsbedingungen umzustellen, so ein Sprecher.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 270 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wundervoll
felisconcolor 14.03.2012
Zitat von sysopMüll sortieren, Biosprit tanken, Vegetarier werden - übertreiben es die Deutschen mit ihrem Ökofimmel? Aber sicher! Vor allem die Spezies der scheinbar modernen, naturbewussten Städter schadet der Umwelt mehr, als ihr lieb sein dürfte. Kritik an Ökobewegung: Hilfe, die Lohas kommen! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820853,00.html)
jedem Tierchen sein Plaisierchen. Bis sich dann wieder mal rausstellt... ...soviel Bio wie verkauft wird, wird garnicht angeboten. Was aber im Umkehrschluss bedeutet... ... ich glaube daran das es gut ist also muss es mir gut tun und es tut mir gut und ich muss das natürlich jedem in meiner Umgebung unter die Nase reiben. Das das Ganze viel einfacher geht, nämlich mit einfachem bewusterem Leben mit dem was das Regal eh schon hergibt... ...tja das wäre in der Tat zu einfach. Denn wenn es günstig oder gar billig ist, dann MUSS das einfach schlecht sein. Nun ja Einbildung ist oft auch eine Art Bildung. Und was wir Deutschen machen machen wir gut bis zum Exzess. Sinn macht das keinen.
2. Geiler Artikel !
Jonny_C 14.03.2012
Zitat von sysopMüll sortieren, Biosprit tanken, Vegetarier werden - übertreiben es die Deutschen mit ihrem Ökofimmel? Aber sicher! Vor allem die Spezies der scheinbar modernen, naturbewussten Städter schadet der Umwelt mehr, als ihr lieb sein dürfte. Kritik an Ökobewegung: Hilfe, die Lohas kommen! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820853,00.html)
Die Lohas arbeiten dann in der Werbebranche, gelle. Oder "irgendwas mit Medien", also richtig gearbeitet haben die noch nie, als Stahlarbeiter, oder Öko-Bauer, dessen Produkte sie so schätzen. ;-)
3.
acitapple 14.03.2012
Zitat von sysopMüll sortieren, Biosprit tanken, Vegetarier werden - übertreiben es die Deutschen mit ihrem Ökofimmel? Aber sicher! Vor allem die Spezies der scheinbar modernen, naturbewussten Städter schadet der Umwelt mehr, als ihr lieb sein dürfte. Kritik an Ökobewegung: Hilfe, die Lohas kommen! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820853,00.html)
na vielen dank. wissen sie was jetzt geschehen wird ? schockiert von ihrem, bei licht und entgegen der selbstwahrnehmung betrachteten, nun doch häßlichem spiegelbild haben sie auch bestimmt gleich die lösung parat: am besten das ganze volk mit öko-ablass-abgaben so zu verarmen, dass es wie die oma gar nicht anders kann als zu sparen. die umweltsünder sind ja immer die anderen, nicht wahr ?
4. Es ist leider so...
ausländer33 14.03.2012
Zitat von sysopMüll sortieren, Biosprit tanken, Vegetarier werden - übertreiben es die Deutschen mit ihrem Ökofimmel? Aber sicher! Vor allem die Spezies der scheinbar modernen, naturbewussten Städter schadet der Umwelt mehr, als ihr lieb sein dürfte. Kritik an Ökobewegung: Hilfe, die Lohas kommen! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820853,00.html)
das man in Deutschland über den Ökogedanken nicht Wertfrei diskutieren kann. Die 'echten' Ökos schreien fundamentalistisch alles nieder, was ihrer bescheidenen Meinung nach nicht richtig ist. Das ist keine große Gruppe, aber eine - die durch Penetranz starke Wirkung zeigt. Blos... den ökologischen Gedanken der echten Nachhaltigkeit haben sie schon längst aus den Augen verloren. Was nutzt es z.B. (nur ein kleines Beispiel) ich 2 kg Bio-Möhren kaufe und dann die Hälfte wieder wegschmeiße? Nachhaltigkeit beginnt an der Quelle und nicht am Mülleimer. Biotreibstoff bzw CO2 möchte ich erst gar nicht ansprechen!!! Es gibt ZUVIELE Beispiele wo der ökologische Gedanke nur bis zu Nasenspitze geht.
5. Danke !
Babs50+ 14.03.2012
Ich bin ja auch sehr für Bio, Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Aber die Lohas, die habe ich auch schon in ihrem natürlichem Lebensraum kennengelernt. Und das hat sich der Autor anscheinend klugerweise erspart und etwas Distanz gehalten. So richtig spannend wird das nämlich erst, wenn die Loha-Matriarchin das Pendel über der Gemüsekiste kreisen lässt, um herauszufinden ob denn die energetische Energie sowohl der Kiste als auch des Inhaltes positiv genug für ihre Lieben ist....... Und wehe, wenn das Pendel dann nicht rund genug kreist !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Nachhaltigkeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 270 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp