Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gabriels Ökostrom-Reform: Genosse der Bosse

Von

Sigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie.

Berlin - Sigmar Gabriel verliert keine Zeit. Eigentlich will er Details zur Ökostrom-Reform vorstellen, doch nach ein paar einleitenden Sätzen wird daraus ein Grundsatzappell. Der Wirtschaftsminister spricht über Strompreise, die nicht sinken werden, und über Unternehmen, die geschützt werden müssen. "Vierzig Euro sparen, das mag für den einzelnen Haushalt interessant sein", sagt Gabriel. "Aber das nützt dem Verbraucher nichts, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert."

So klar wie selten wehrt sich Gabriel am Dienstag gegen Vorwürfe, dass die Privathaushalte bei der Energiewende zur Kasse gebeten werden, während die Industrie geschont wird. Mehrfach streute er das Schreckgespenst Massenentlassungen ein, "im Kern geht es um sehr, sehr viele Arbeitsplätze", mahnte Gabriel.

Spätestens mit diesem Appell ist klar geworden: Gabriel hat sich in Angela Merkels Kabinett endgültig auf das Image als Genosse der Bosse festgelegt. Wochenlang warb er in Brüssel dringlich um industriefreundliche Ausnahmen bei der Umlage zur Ökostrom-Förderung. Mit Erfolg: Große Stromverbraucher müssen weiter nur einen Bruchteil der Umlage zahlen. Darauf einigte sich die Bundesregierung mit der EU-Kommission.

"Kronjuwelen der deutschen Wirtschaft"

Spitzenverbände bejubeln den Kompromiss, auch wirtschaftsnahe Fachpolitiker zeigen sich erleichtert. "Ich gratuliere Sigmar Gabriel, dass er begonnen hat, die Betonköpfe in Brüssel zu knacken", sagte der Vorsitzende des Wirtschafts- und Energieausschusses im Bundestag, Peter Ramsauer (CSU), SPIEGEL ONLINE. "Vor allem für energieintensive Unternehmen ist jetzt endlich ein Weg erkennbar, wie sie wieder verlässlich wirtschaften können." Auch der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), lobte die Planungssicherheit für die "Kronjuwelen der deutschen Wirtschaft".

Dabei hatte der SPD-Chef noch zum Start der schwarz-roten Regierung von einem "Koalitionsvertrag für die kleinen Leute" gesprochen. Mittlerweile kämpft er eher für die Belange der Konzerne als für die Stromrechnung des Durchschnittsbürgers. Ursprünglich hatte Gabriel etwa bei den Industrierabatten Kürzungen um bis zu eine Milliarde Euro in Aussicht gestellt, um so die Strompreise für Verbraucher und Mittelstand zu senken. Übrig geblieben ist von dieser Zahl nichts.

Der Schongang für die Industrie bringt ihm den Respekt von Wirtschaftsvertretern ein - und scharfe Kritik von Umweltpolitikerin und Verbraucherschützern. Gabriels Energiewende-Kurs bediene "allein die Interessen von Teilen der Industrie und der fossilen Energiewirtschaft", wettern die Grünen.

Der SPD-Chef fühlt sich missverstanden. "Man kann nicht sagen, dass die Industrie nichts und die privaten Haushalte alles beitragen", sagte er am Dienstag. Das ist richtig, von 45.000 Unternehmen sind künftig nicht einmal 2000 umlagebefreit, auch kommen weniger Unternehmen in den Genuss üppiger Erleichterungen. Aber unterm Strich kommt die Wirtschaft vorläufig glimpflich davon. Selbst Konzerne, deren Privilegien gestutzt wurden, etwa die Deutsche Bahn, müssen nicht die volle EEG-Umlage zahlen, sondern nur ein Fünftel.

Unklar ist auch, wie lang sich Gabriel als Bewahrer von Arbeitsplätzen gerieren kann, ohne am Ende doch den Zorn der Verbraucher auf sich zu ziehen. Der Wirtschaftsminister rechnet damit, dass der Strompreis bis mindestens 2017 stabil gehalten werden kann. Was danach kommt, ist ungewiss. Die Akzeptanz für die Energiewende könnte in der Bevölkerung dann weiter sinken.

Auch das Kapitel Industrierabatte kann man noch nicht schließen. Offen ist, ob deutsche Unternehmen für die vergangenen Jahre Milliarden an EEG-Umlage nachzahlen müssen. "Endgültige Sicherheit bedeutet der Ökostrom-Kompromiss nicht, wichtige Details sind noch offen", sagt Ausschusschef Ramsauer. "Die Richtung der EEG-Reform stimmt, aber wir sind noch lange nicht am Ziel."

Für den Moment kann Wirtschaftsminister Gabriel aber erst einmal Erfolgsbotschaften verkünden. Am Dienstag bedankte sich Gabriel öffentlich bei seinen Mitarbeitern, in einem verbalen Scharmützel mit einem Journalisten blieb er ungewohnt besonnen. Selbst beim eigentlich ernsten Thema Strompreise wählte Gabriel einen lockeren Zungenschlag: "Ob die EEG-Umlage sinkt, hängt davon ab, wie das Wetter im Sommer ist."

mit Material von dpa und Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 265 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
women_1900 08.04.2014
Ideale Kombination: SPD = Genossen der Bosse und CDU = in festen Händen der Banken. Was denken eigentlich die SPD Mitglieder, die einer großen Koaltion zustimmten?
2. das hat man über Schröder ja auch geschrieben
kaiserudo 08.04.2014
Zitat von sysopAFPSigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oekostrom-rabatte-sigmar-gabriel-ist-der-genosse-der-bosse-a-963188.html
und was ist daraus geworden ? Nachdem wir 16 Jahre vom neoliberalen Helmut Kohl gequält worden sind, hat man uns mit Schröder gequält, der nicht weniger neoliberal war, dafür aber Fernsehtauglich bei WETTEN DASS herumspazierte. für die Arbeiter, für die kleinen Leute, die mal Wähler der SPD waren, teilweise auch Parteimitglieder, hat es nur ausbeutung und Nachteile gebracht als Schröder die Agenda2010 umsetzte. Erst hat Kohl mit seiner geistig moralischen Wende die menschen ausgeraubt und dann Schröder mit der Agenda2010. und nun gabriel auf schröders spuren ? Wir ahnen schon was dabei herauskommt. neoliberale korruption. wenn bei der nächsten wahl die SPD aus der Regierung ausscheiden muss wird Gabriel einen hohen Posten bei der Industrie haben. ne danke. nicht schon wieder dieselbe misere. lieber untergang als asoziale SPD politik gegen den kleinen mann.
3. Wie arm gehts denn noch...
vwievendetta 08.04.2014
...die eigene Unfähigkeit eine mittelfristige Perspektive hinter dem Szenario Wirtschafsstandort und Arbeitsplatzerhaltung zu verstecken. Das macht eine Argumentation pro Industrie nicht nur einfach, sondern beliebig.
4. Sicherung durchgeknallt?!
foxtrottangohamburg 08.04.2014
Als Wirtschaftsminister hat Gabriel aus meiner Sicht immer noch in erster Linie die Interessen des Volkes zu vertreten und nicht der Lobbyisten. Die Art, wie er sich als Sozialdemokrat (!) beim Thema der Ökostromumlage verhält und äußert, zeigt, dass ihm ganz offenbar ein Sicherung durchgeknallt ist. Es ist schlicht eine Unverschämtheit und spiegelt wider, was für unfähige, inkompetente Menschen die Geschicke unseres Landes lenken.
5. Der Herr Sigmar Gabriel
Der-Gande 08.04.2014
plappert genau das nach, was die Industrie-Lobby ihm vorgeschrieben hat. Die Verbraucher haben es ja, die können ja jedes Jahr 40 bis 50 Euro zusätzlich zahlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Grafik

Klimaschutz-Index

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: