Zukunftspläne Oettinger spekuliert über EU-Karriere von Merkel

Erst schickte ihn Angela Merkel nach Brüssel, jetzt mutmaßt Günther Oettinger über die Zukunftspläne der Kanzlerin: Die CDU-Chefin könnte einmal ein hohes Amt bei der Europäischen Union annehmen, glaubt der EU-Kommissar.

Oettinger: Seit 2010 in Brüssel
DPA

Oettinger: Seit 2010 in Brüssel


Hamburg - Günther Oettinger hält einen Wechsel von Kanzlerin Angela Merkel in ein europäisches Spitzenamt für möglich. "Es wird der Zeitpunkt kommen, wo der nächste Karriereschritt eines Regierungschefs eines großen Mitgliedslandes Brüssel ist", sagte der EU-Kommissar für Energie der "Zeit".

Auf die Frage, ob es vorstellbar sei, dass Merkel Rats- oder Kommissionspräsidentin der Europäischen Union werde, antwortete der CDU-Politiker: "Erst einmal hat sich die Kanzlerin entschieden, dass sie Kanzlerin bleiben möchte. Aber ich schließe nicht aus, dass sich im Laufe des Jahrzehnts für sie die Frage nach einer hauptberuflichen Tätigkeit in Brüssel stellt."

Merkel hatte den ehemaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs 2010 als EU-Kommissar für Energie nach Brüssel geschickt.

Oettinger kritisiert die mangelnde Präsenz deutscher Regierungsmitglieder in Brüssel. "Ich würde mir wünschen, dass die deutschen Minister mehr Arbeitstage in Brüssel verbringen würden", wird er zitiert. Doch zwei Personen schloss Oettinger aus dieser Kritik ausdrücklich aus: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble - und Angela Merkel.

als

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 29.08.2012
1. Tolle Idee...
Zitat von sysopDPAErst schickte ihn Angela Merkel nach Brüssel, jetzt mutmaßt Günther Oettinger über die Zukunftspläne der Kanzlerin: Die CDU-Chefin könnte einmal ein hohes Amt bei der Europäischen Union annehmen, glaubt der EU-Kommissar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,852716,00.html
...die EU war ja schon immer das Abstellgleis für abgehalfterte Politiker, die hier nicht gebraucht werden. Und sich auf dem Altenteil so richtig die Taschen füllen können. Denn was dort in der EU verdient wird, ist unanständig! Wer weiß das besser als Oettinger? Murksel haut hier alles in Klump und macht dann in der EU weiter, das ist mehr als nur logisch!
579934 29.08.2012
2. nach Brüssel wegloben
Brüssel ist ja wie gemacht für Eliten und erfolgreiche Politiker, welche mehrere Fremdsprachen fließend sprechen. So wie Oettinger. Deshalb kann ich mir auch Merkel dort gut vorstellen, wenn sie bald erfolgreich abgewählt wurde.
morkymuc 29.08.2012
3. Karriere Perspektive Brüssel
... wenn Brüssel einmal das Washington der "Vereinigten Staaten von Europa" gemäß der Träume mancher Politiker sein wird. Aber dieses, sehr persönliche, Motiv wird offen niemand aussprechen. Im Fall von Oettinger muss man aber eher von Entsorgung in Brüssel sprechen.
crocodil 29.08.2012
4. am
besten gleich ab morgen , um einen anderen Politiker Platz zu schaffen, der was von der Volkswirtschaft versteht. In Brüssel kann sie sich ja dann auch um den Krümmungsgrad von Gurgen kümmern!
solomong. 29.08.2012
5. Wen interessiert das
Zitat von sysopDPAErst schickte ihn Angela Merkel nach Brüssel, jetzt mutmaßt Günther Oettinger über die Zukunftspläne der Kanzlerin: Die CDU-Chefin könnte einmal ein hohes Amt bei der Europäischen Union annehmen, glaubt der EU-Kommissar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,852716,00.html
was Günther Öttinger sporadisch absondert und warum wird darüber berichtet? Wenn's ein Gag oder Sommerlochfüller hat sein sollen, wäre ein Interview in Englisch interessant gewesen, vielleicht wären DA Fortschritte erkennbar gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.