Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympia-Debatte: Warum Berlin auf die Spiele verzichten sollte

Ein Gastbeitrag von Sigrun Franzen und Rainer Schmitz

Proteste gegen Berlins Olympia-Bewerbung: Berlin braucht vieles, aber keine Olympischen Spiele Zur Großansicht
DPA

Proteste gegen Berlins Olympia-Bewerbung: Berlin braucht vieles, aber keine Olympischen Spiele

Soll sich die deutsche Hauptstadt für die Olympischen Sommerspiele 2024 beziehungsweise 2028 bewerben? Hier erklären zwei Mitglieder des Berliner NOlympia-Bündnisses, warum sie dagegen sind.

Etwas missmutig besteigt der Journalist Charles Maurras vor 119 Jahren das Schiff, das ihn zu den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit nach Griechenland bringen soll. Er erwartet, in dem Panathenäischen Stadion ein Fest des Kosmopolitismus und der Völkerfreundschaft zu sehen - was den überzeugten Nationalisten nicht sonderlich erheitert. Doch das Gegenteil ist der Fall: "Weit davon entfernt, die nationalen Leidenschaften zu ersticken, brachte der falsche Kosmopolitismus des Stadions sie nur zur Raserei", schildert Maurras die Reaktionen der Zuschauer. Der Olympismus erscheint in seinen Augen als Trojanisches Pferd. Nach außen werde Frieden, Demokratie und Völkerverständigung verheißen, während innen schon das "Schlachtfeld der Nationalitäten, Rassen und Sprachen" vorbereitet werde.

Das Stadion als Schlachtfeld der Nationen

Ähnliche Beobachtungen sind für die deutschen Olympisten ausschlaggebend, als sie sich 1906 zur ersten Bewerbung um Olympische Spiele entschließen. Sport und Nationalismus sind für die kaiserlichen Funktionäre ein Mittel, die sozialen Unterschiede im Inland zu überspielen und nebenbei eine kriegstüchtige Bevölkerung heranzuzüchten. Die nationalistische Feier der Olympischen Spiele in Hitlers Berlin von 1936 ist insofern kein Betriebsunfall in der Geschichte des Olympismus, auch wenn der Berliner Senator Heilmann und Staatssekretär Tim Renner bei SPIEGEL ONLINE behaupten, dass der "eigentliche Kern der Olympischen Idee" dort seine "Unschuld" verloren habe.

Der Begründer der neuzeitlichen Olympischen Spiele, Baron Pierre de Coubertin, lässt im Gegenteil in seiner Schlussansprache der Veranstaltung verlauten, dass die Idee des Olympismus erst in Berlin ihre "Weihe" erhalten habe. Auch in der Zeit des Kalten Krieges behalten die Spiele ihre trojanische Propagandafassade. Trotz aller olympischen Verheißungen ist die olympische Kampfbahn lediglich ein Nebenkriegsschauplatz mit hohem Symbolwert.

In den letzten Jahrzehnten hat zudem eine beispiellose Kommerzialisierung des Olympismus stattgefunden. Verbunden damit ist ein hohes Maß an Korruption. Dies gilt nicht nur für das weit entfernte IOC, die korruptiven Verflechtungen der gescheiterten Olympia-Bewerbung Berlins für 2000 konnten lediglich deswegen nicht aufgearbeitet werden, weil die Akten geschreddert wurden, wie der Bund der Steuerzahler Berlin kritisiert.

Scheinheilige Simulation von Demokratie

Auch auf das demokratische Klima der Stadt wirft der olympische Geist bereits seinen Schatten. Legendär ist eine Online-Befragung des Senats, bei der die Möglichkeit fehlte, die Spiele insgesamt abzulehnen. Gegen die nationalismuskritische Olympia-Satire eines Internetblogs ging er mit Abmahnungen vor. Entgegen aller Erfahrung suggeriert der Senat, dass Berlin nachhaltige und bescheidene Spiele veranstalten könne.

Flankiert von einer Werbekampagne, die sich vielfach auf Teletubbie-Niveau bewegt, plant er in der zweiten Jahreshälfte eine Volksbefragung ohne rechtlich bindende Wirkung. Mit diesem Plebiszit von oben gibt sich der Senat demokratisch. Tatsächlich jedoch soll auf Basis frisierter Informationen einem möglichen Volksbegehren gegen die Spiele der Wind aus den Segeln genommen werden. Demokratie wird bei der Olympiabewerbung lediglich simuliert und nicht praktiziert.

Das Berliner NOlympia-Bündnis
  • DPA
    Das Bündnis NOlympia Berlin ist ein Zusammenschluss von Verbänden, Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen. Seit Juli 2014 kämpfen sie für das gemeinsame Ziel, die Bewerbung Berlins für die Olympischen Sommerspiele 2024 bzw. 2028 zu verhindern. Erstunterzeichner sind der Berliner Landesverband der NaturFreunde Deutschlands, das Ökologie-Netzwerk GRÜNE LIGA Berlin, der Berliner Landesverband des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), der politische Sportverein Roter Stern Berlin 2012, die Fraktion DIE LINKE im Berliner Abgeordnetenhaus, die Lateinamerikanachrichten und das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL).
Es ist insofern befremdlich, wenn deutsche Politiker immer noch scheinheilig behaupten, dass die olympische Idee der Demokratie, der Humanität und dem Frieden in der Welt dienen würde. Angesichts der Tatsache, dass Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge an den europäischen Grenzen systematisch abgeschreckt werden, wirkt es gar maßstabslos und zynisch, die für diese Opfer des globalen Wettbewerbs dringend benötigten Ressourcen im Namen der Humanität an die privilegierte "Jugend der Welt" zu verschwenden.

Die Stadt verliert, die Konzerne gewinnen

Überhaupt scheint der Senat das Gefühl für die richtigen Maßstäbe verloren zu haben. Die Bürger beobachten mit Sorge, dass in ihren Schulen der Unterricht wegen Bauschäden ausfällt, dass Kindergartenplätze fehlen, dass die Mieten immer weiter steigen, dass der Flughafenbau eine Milliarde nach der anderen verschlingt und vieles mehr. Es fehlt an Personal in Schulen und Bezirksämtern. Auf diesen Gebieten erwarten die Berliner Bürger intelligente Lösungen und energische Maßnahmen.

Stattdessen sehen sie, wie ihr Justizsenator Heilmann während seiner Arbeitszeit Pfannkuchen mit Olympia-Emblem in einer Markthalle verteilt, um der Stadt neue Milliardenausgaben aufzubürden. Die Kosten für die letzten Olympischen Sommerspiele in London lagen offiziell bei ungefähr 12 Milliarden, für die Winterspiele in Sotschi nach Schätzungen bei etwa 40 Milliarden Euro. Multipliziert man diese Beträge mit der allgemeinen Teuerungsrate und berücksichtigt den für Berlin geltenden BER-Kostensteigerungsfaktor, möchte man sich das Ergebnis lieber nicht vorstellen. Kein Wunder, dass das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) aus wirtschaftlichen Gründen von der Olympiabewerbung Berlins abrät.

Während auf die Stadt also unabsehbare Milliardenrisiken für Investitionen mit begrenztem Nutzen zukommen, sind die Spiele für das IOC ein Geschäft mit Gewinngarantie. Es erhält riesige steuerfreie Profite, übernimmt jedoch keinerlei finanzielle Haftung.

Das Blaue vom Himmel versprochen

Das weckt Erinnerungen an eine überwunden geglaubte Zeit, für die symbolhaft vielleicht Klaus Böger steht. Als Präsident des Landessportbundes ist er einer der Hauptlobbyisten für die Olympia-Bewerbung. Der SPD-Politiker war maßgeblich an der skandalbehafteten Privatisierungswelle der Neunzigerjahre beteiligt. Auch damals wurde den Bürgern das Blaue vom Himmel versprochen.

Doch in den Geheimverträgen der Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe beispielsweise wurde den Konzernen Veolia und RWE eine Gewinngarantie eingeräumt. Die Folge waren hohe Profite für die Konzerne und überteuerte Trinkwasserpreise. Erst fünfzehn Jahre später gelang es, die Konzerne mit einem Volksentscheid und einem Kostenaufwand von einem einstelligen Milliardenbetrag loszuwerden.

Dieses Mal werden die Berliner Bürger es wohl erst gar nicht so weit kommen lassen. Sollte sich der DOSB für Berlin entscheiden, dürfte ein Volksbegehren gegen die Olympiabewerbung leichtes Spiel haben. Die Berliner haben die Nase voll von Verträgen mit Gewinngarantie für Wirtschaftsunternehmen, die verantwortungslose Politiker in ihrem Namen abschließen. Berlin braucht vieles, aber keine Olympischen Spiele.

Zuletzt erklärten Thomas Heilmann und Tim Renner auf SPIEGEL ONLINE, warum Berlin sich unbedingt für die Spiele bewerben sollte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Berlin hat ne grosse Freifläche
friedet 27.02.2015
Berlin wäre toll geeignet, wenn man die grosse Freifläche nutzt, wo der Flughafen hinsollte. Man könnte das abreissen und mit Stadion-Neubauten anfangen. Egal ob für 2028 oder 2028, spätestens 2036 wären die ersten soweit fertig, dass sie ohne je genutzt worden worden wären und dann kann man ja nochmal Flughafen spielen. Oder Disneyland. Oder Hauptbahnhof. Und die paar 50 Milliarden hat Berlin doch locker übrig, nachdem es das Athener Muster übernommen hat.
2. Auf den Plakaten..
Toe Jam 27.02.2015
..im Bild ist zu sehen: "Olympia heißt Maul halten". Dass das einem Berliner schwer fällt, länger als 5 Minuten durchzustehen, steht außer Frage.
3. Dagegen
hektor2 27.02.2015
Ich bin dagegen, weil der Flug"platz" BER bis dahin noch nicht voll funktionsfähig und Berlin ansich vollkommen griechisch (=pleite) ist. Gegen Hamburg und Berlin bin ich, weil ich der Meinung bin, dass sich die Pharmakonzerne woanders ihre Leistungsschau anschauen können, wo es nicht zu Lasten des Steuersäckels geht.
4. Pleite ist pleite
kritischer-spiegelleser 27.02.2015
und mehr pleite kann man ja nicht werden! Also wird Bayern die Berliner Spiele finanzieren!
5. Immer wieder...
Poco Loco 27.02.2015
....müssen sich die Bürger gegen diese korrupten Spiele der IOC-Mafia zur Wehr setzten. Alle Jahre wieder. Am besten man liest sich die Argumente der NOlympia Bewegung von München durch, dann weiss man auch, was auf Berlin zukommen würde. Ganz zu schweigen davon, hat Berlin mit dem Flughafen schon bewiesen, dass sie es nicht können. Das wäre dann der nächste Bestechungs-Sumpf inkl. Milliardengrab.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Olympische Sommerspiele
Jahr Austragungsort (Land)
2020 Tokio (Japan)
2016 Rio de Janeiro (Brasilien)
2012 London (Großbritannien)
2008 Peking (China)
2004 Athen (Griechenland)
2000 Sydney (Australien)
1996 Atlanta (USA)
1992 Barcelona (Spanien)
1988 Seoul (Südkorea)
1984 Los Angeles (USA)
1980 Moskau (Sowjetunion)
1976 Montréal (Kanada)
1972 München (Deutschland)
1968 Mexiko-City (Mexiko)
1964 Tokio (Japan)
1960 Rom (Italien)
1956 Melbourne (Australien)
1952 Helsinki (Finnland)
1948 London (Großbritannien)
1936 Berlin (Deutschland)
1932 Los Angeles (USA)
1928 Amsterdam (Niederlande)
1924 Paris (Frankreich)
1920 Antwerpen (Belgien)
1912 Stockholm (Schweden)
1908 London (Großbritannien)
1904 St. Louis (USA)
1900 Paris (Frankreich)
1896 Athen (Griechenland)

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: