Kritik an Comeback-Plänen: Linke werfen Lafontaine Erpressung vor

Offener Machtkampf bei den Linken: Die ostdeutschen Landesverbände rebellieren gegen eine Rückkehr von Oskar Lafontaine an die Parteispitze. Sahra Wagenknecht wirft den Gegnern vor, ihren Lebensgefährten mit falschen Gerüchten "beschädigen" zu wollen.

Oskar Lafontaine: Er will es noch einmal wissen, "wenn das personelle Umfeld stimmt" Zur Großansicht
DPA

Oskar Lafontaine: Er will es noch einmal wissen, "wenn das personelle Umfeld stimmt"

Berlin - Ein mögliches Comeback des Ex-Parteichefs Oskar Lafontaine spaltet die Linke. Vor allem die ostdeutschen Landesverbände wehren sich gegen eine Rückkehr des 68-Jährigen an die Parteispitze. Es gehe nicht an, dass Lafontaine "Bedingungen stellt und Gefolgschaft erwartet", griff der Berliner Parteivorsitzende Klaus Lederer den Saarländer an. "Solche Erpressungsmanöver gehen nicht", sagte er der "Berliner Zeitung". "Mit einer Heilsbringerfigur an der Spitze bekommt die Linkspartei nichts geregelt."

Lafontaine hatte am Montag nach dem Wahldebakel seiner Partei in Nordrhein-Westfalen klargemacht, dass er bereit sei, in die Doppelspitze der Partei zurückzukehren. "Ich gehe noch einmal in die Verantwortung, wenn die Partei mich wirklich will und wenn das personelle Umfeld stimmt", sagte Lafontaine der "Süddeutschen Zeitung". Allerdings stellt er für seine Rückkehr Bedingungen, unter anderem will er seine Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht, bisher Vize-Parteichefin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, zur Fraktionschefin machen.

Der Unmut ist deshalb bei den Linken groß. Dietmar Bartsch hat am Montag erneut angekündigt, an seiner Kandidatur für den Parteitag in Göttingen festzuhalten. Bartsch gilt als Widersacher von Lafontaine, er soll nach den Plänen des Saarländers lediglich Parteivize werden. Vor gut zwei Jahren hatte der 68-Jährige, damals noch Parteichef, ihn aus dem Amt des Bundesgeschäftsführers gedrängt, weil er eine gezielte Intrige von Bartsch witterte.

Wagenknecht wirft Gegnern "Falschdarstellungen" vor

Wagenknecht heizte den Führungsstreit weiter an: Sie warf den innerparteilichen Gegnern Lafontaines im ZDF-"Morgenmagazin" vor, diesem mit Falschdarstellungen schaden zu wollen. "Es spricht auch nicht gerade für den Stil der innerparteilichen Konkurrenten, dass hier wirklich richtig Falschmeldungen lanciert werden", sagte sie. "Das ist schlicht, um ihn zu beschädigen", hielt sie den Gegnern vor. Man wolle Lafontaine offenbar diskreditieren.

Wagenknecht widersprach der Darstellung, Lafontaine habe unter anderem als Bedingung für die Rückkehr an die Parteispitze gefordert, dass sie an die Fraktionsspitze rücke. "Es gibt keine Bedingung, dass ich irgendetwas in der Partei werden soll." Sie setzte nach: "Es gibt überhaupt keine Bedingungen. Ich möchte das hier auch klar dementieren." Das sei ein "rein gestreutes Gerücht". Lafontaine werde am Dienstag lediglich den Landesvorsitzenden sein Angebot erläutern, wieder an die Parteispitze zu rücken. Am Nachmittag beraten die Landeschefs mit dem Bundesvorstand in Berlin über die neue Führungsspitze. Lafontaine wird bei dem Treffen dabei sein.

Nicht mit "altem Personal und alten Rezepten"

Bartschs Heimat-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern bekräftigte nochmals seine Unterstützung: Bartsch habe immer gezeigt, dass er der Partei eine politische Idee geben könne, sagte Landeschef Steffen Bockhahn im Deutschlandfunk. Bei Lafontaine gebe es dagegen Dinge, "die ich nur begrenzt nachvollziehen kann". Eine Kandidatur sei jedoch "mit Angeboten verbunden und nicht mit Bedingungen". Andere seien daher eher in der Lage, eine basisdemokratische Partei zu führen, so Bockhahn.

Auch der Sprecher der Landesgruppe Sachsen der Linken im Bundestag, Michael Leutert, glaubt nicht, "dass man die Partei mit altem Personal und alten Rezepten wieder auf volle Höhe bekommt". Lafontaine stehe nicht für Kompromisse, sondern für Kampfansagen. Dieser Kurs führe nicht zu weiteren Erfolgen, "sondern ganz klar zu weiteren Niederlagen", sagte Leutert der "Freien Presse". Deshalb versuche die Linke im Osten, sich von Lafontaine "freizumachen".

Die Linke muss auf ihrem Parteitag am 2. und 3. Juni eine neue Führung mit zwei Vorsitzenden wählen. Eine Kandidatin für die Doppelspitze gibt es bisher noch nicht.

heb/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
tea-rex 15.05.2012
Seilschaften und Gefälligkeitsfreundschaften, totalitäre Ideologien und vorkriegs Kommunismus - dazu eine Basis rekrutiert aus gescheiterten Gewerkschaftern, Ostalgikern und dem schwarzen Block. Klasse Partei.
2. Ach
berlaumi 15.05.2012
Wagenknecht soll für Lafontaine werben ?? Das Gegenteil müsste es sein!!! Eindeutig. Aber der Typ und seine Arroganz : er kann es einfach nicht lassen. Doch nur Geduld, die Stunde der Schönen Sarah wird schon kommen.
3. Berufliches vs. Privates
vhn 15.05.2012
Zitat von sysopSahra Wagenknecht dagegen wirbt für das Comeback ihres Lebensgefährten. Es gebe niemanden in der Partei, der ähnliche Erfolge aufweisen könne. Oskar Lafontaines Comeback spaltet Linkspartei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,833173,00.html)
Da sieht man wieder mal, wie wichtig es ist, Berufliches und Privates zu trennen. Schauen wir mal, ob die Linke sich noch mal rappelt oder eine Randerscheinung der deutschen Politik war (O-Ton Ramelow).
4. Mit Bartsch und Lederer wird die LINKE
Xircusmaximus 15.05.2012
Zitat von sysopOffener Machtkampf bei den Linken: Die ostdeutschen Landesverbände rebellieren gegen eine Rückkehr von Oskar Lafontaine an die Parteispitze. Sahra Wagenknecht dagegen wirbt für das Comeback ihres Lebensgefährten. Es gebe niemanden in der Partei, der ähnliche Erfolge aufweisen könne. Oskar Lafontaines Comeback spaltet Linkspartei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,833173,00.html)
aufhören LINKS zu sein. Was die Medien da als angebliche Reformer verkaufen, sind Leute die lediglich an dieselben Fleischtöpfe wollen, wo heute die Blockparteien CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE bereits sind. Diese sogeannte Demokratie ist keine. Alle relevanten Machtpositionen in diesem Land, sind in den Händen Jener 10% denen hier alles gehört.
5. Mach es noch mal !
siebke 15.05.2012
Lafontaine ist nun mal ein "Dinosaurier"der Politik! Aber auch die DIE sind ausgestorben!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare