Oslo-Attentat: Das Rätsel der Deutschland-Connection

Von , und

Der Attentäter von Oslo schickte sein Pamphlet an deutsche "Brüder", auch Kanzlerin Merkel wird darin mehrfach erwähnt. Der Verfassungsschutz sucht nach einer Verbindung - doch die Gefahr durch Rechtsterroristen hierzulande sieht die Regierung gelassen.

Terror in Norwegen: Die politische Debatte hat begonnen Fotos
DPA

Berlin - Angela Merkel kommt auch vor in dem 1500-Seiten-Pamphlet - mehrfach erwähnt der norwegische Massenmörder Anders Breivik die Kanzlerin. Wie alle anderen Spitzenpolitiker Europas kennzeichnet er sie als zu weich in Immigrationsfragen, als nicht ausreichend scharf positioniert gegen den Islam. Es ist ein Manifest dumpfen Hasses.

Oder ist es mehr? Eine konkrete Drohung vielleicht?

Deutsche Sicherheitsbehörden rätseln nun über Breiviks Verbindungen nach Deutschland. Bisher haben sie keine finden können. Besonders intensiv suchten seit dem Wochenende vor allem die Hamburger Verfassungsschützer nach möglichen Spuren. Aus laufenden Ermittlungen kennen die Fahnder Kontakte der rechtsextremen Szene der Hansestadt nach Skandinavien, aber im Fall Breivik gilt: "Es sind keine Kontakte von Hamburger Rechtsradikalen zu dem mutmaßlichen Attentäter erkennbar", so der Leiter des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz, Manfred Murck.

Nach Informationen des "Tagesspiegels" hat Breivik sein Pamphlet allerdings gezielt an mehrere hundert E-Mail-Adressen von Rechtsextremisten in Europa und den USA geschickt. Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet das Blatt, der 32-Jährige habe die Schrift am Freitag zwischen 14.08 Uhr und 14.18 Uhr an rechtsextreme Organisationen und Gruppierungen gesandt. Eine Stunde später explodierte die Bombe in Oslo. Die E-Mails gingen demnach auch nach Deutschland - unter anderem an die NPD-Zentrale in Berlin sowie an E-Mail-Adressen der Partei in Erfurt, Aschaffenburg und Unna.

Weitere Empfänger seien Gruppierungen wie der "Nationale Widerstand Dortmund", die "Autonomen Nationalisten Ostfriesland" sowie die rechtspopulistische Partei "Bürger in Wut" gewesen, die mit einem Sitz in der Bremischen Bürgerschaft vertreten ist. Breivik erwähnt in dem Pamphlet "Brüder" in Deutschland, in fast allen anderen europäischen Ländern sowie in den USA als seine angeblichen Unterstützer.

"Keine Bezüge zu Deutschland"

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, "Tat und Täter" wiesen "nach derzeitigem Kenntnisstand keine Bezüge zu Deutschland auf". Es gebe auch "keine Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten" hierzulande. Es seien auch Keine Veränderung der Bedrohungslage durch Rechtsextremisten und keine rechtsterroristischen Strukturen feststellbar. Damit folgen die deutschen Sicherheitsbehörden den im aktuellen Verfassungsschutzbericht dargelegten Erkenntnissen. Rechtsextremistische Gewalt werde "überwiegend spontan begangen", heißt es dort. Gemeint sind Straßenschlägereien, Attacken auf Gegendemonstranten.

Die durchgeplante terroristische Tat des Anders Breivik passt so gar nicht in dieses Raster. Dabei sind solche Attentate auch in Deutschland nicht unbekannt. Im Jahr 1980 verübte ein Rechtsextremist einen Anschlag aufs Münchner Oktoberfest, die These vom Einzeltäter ist bis heute umstritten; im Jahr 2003 konnte ein Neonazi-Anschlag auf die Feierlichkeiten zur Grundsteinlegung der Münchner Synagoge vereitelt werden. Der damalige Landesinnenminister Günther Beckstein sprach zeitweise von einer drohenden "Braune-Armee-Fraktion" im Stile der RAF.

Doch diese Annahmen spielen in der deutschen Debatte nach den Anschlägen von Oslo und Utøya derzeit keine Rolle. Dagegen haben Breiviks Taten den Streit um die Vorratsdatenspeicherung erneut auf die Agenda gesetzt. "Im Vorfeld muss die Überwachung von Internetverkehr und Telefongesprächen möglich sein. Nur wenn die Ermittler die Kommunikation bei der Planung von Anschlägen verfolgen können, können sie solche Taten vereiteln und Menschen schützen", sagte Hans-Peter Uhl der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf die Geschehnisse in Norwegen.

War Breivik ein Einzeltäter?

CSU-Mann Uhl ist der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, seit Monaten ringt er mit Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) um die Vorratsdatenspeicherung. Sie will die Daten nur bei einem konkreten Anfangsverdacht sichern, die Union dagegen ohne Anlass. Dass aber nun Uhl die Anschläge in Norwegen zum Anlass für eine Intervention im Sommerloch nimmt, scheint trotz des gemeinhin rauen Umgangstons zwischen den Koalitionspartnern auch in den eigenen Reihen nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe zu stoßen.

"Die Vorgänge in Norwegen geben in diesem Zusammenhang keine zusätzlichen Argumente", betonte der Sprecher des Bundesinnenministeriums. Sanfter Widerspruch auch aus Bayern: "Vorratsdatenspeicherung nützt dann etwas, wenn ein Netzwerk von verschiedenen Tätern im Vorfeld kommuniziert, wenn es E-Mails schickt, wenn es miteinander telefoniert", stellte CSU-Innenminister Joachim Herrmann, ein entschiedener Anhänger dieser Maßnahme, im "Deutschlandfunk" klar. Wenn man es aber mit einem Einzeltäter zu tun habe - wie nun möglicherweise in Norwegen - "dann kommen wir natürlich gerade mit der Beobachtung der Kommunikation nicht weiter".

Die Opposition reagiert empört auf Uhls Vorstoß: "Es ist geradezu zynisch, wie die Union versucht, ihre innenpolitische Agenda mit den schrecklichen Ereignissen in Norwegen zu verbinden", sagt Konstantin von Notz, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Der erneute Vorstoß von Uhl sei "schlicht populistisch", beklagt Notz. Ähnlich schätzt das sein SPD-Kollege Sebastian Edathy sei. "Ich sehe keinen Zusammenhang zur Diskussion über die Vorratsdatenspeicherung - Herr Uhl versucht offenkundig, den Terrorakt jetzt als Vehikel für die koalitionsinterne Debatte zu nutzen", sagt er.

Gegenwind auch aus dem Justizministerium: "Trauer und Mitgefühl" seien im Moment angebracht, sagt der Sprecher, "keine vordergründigen innenpolitischen Debatten". Und selbst Wolfgang Bosbach, Innenausschuss-Chef im Bundestag und als Freund entschiedener Worte bekannt, mahnt nach den Ereignissen in Norwegen zur Zurückhaltung: "Das ist nicht die Stunde des Gesetzgebers", sagt der CDU-Politiker. Aus Sicht von SPD-Innenpolitiker Edathy stimmt das nicht ganz. Edathy weist schon seit Jahren auf ein Phänomen hin, dem man hierzulande seiner Meinung nach zu wenig Beachtung schenkt: volksverhetzende Inhalte im Internet. Er meint, es gebe "einen wachsenden Sumpf von fremdenfeindlichen, islamophoben und extremistischen Positionen, die sich im Internet präsentieren". Edathy sagt: "Das sind Seiten, die den einen oder anderen irgendwann ermutigen können, nicht mehr nur verbal radikal zu sein, sondern gewalttätig zu werden." Es sei "kein weiter Weg von Unworten zu Untaten". Seine Forderung: "Die Behörden müssen Beiträgen und ihren Urhebern nachgehen, die gegen bestehende Gesetze verstoßen."

Beispielsweise bei einer Internetseite wie "Nürnberg 2.0". Dort werden Steckbriefe veröffentlicht - unter anderem von Journalisten, Künstlern und Wissenschaftlern - die nach Meinung der anonymen Macher "dem Vordringen des Islams in Deutschland Vorschub" geleistet hätten. Das Innenministerium erklärte am Montag, man prüfe diese Seite und ihre Urheberschaft.

Bayerns Innenminister Herrmann will das Netz insgesamt stärker überwachen: "Wir müssen diese Interneteinträge noch aufmerksamer verfolgen, wir müssen solche Leute dann auch stärker unter Beobachtung nehmen." Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, forderte, eine Datei auffälliger Personen einzurichten. "Wir müssen alles tun, um mitzubekommen, wenn jemand mit solchen kruden Gedanken auffällt. Da wäre eine Datei hilfreich", sagte er der "Welt".

Allerdings gab der Sprecher des Innenministeriums zu bedenken: "Es ist eben nicht möglich, das Internet lückenlos zu überwachen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na super,...
sappelkopp 25.07.2011
...da werden wir ja bald neue "Sicherheitsgesetze" bekommen. Wieder neuen blinden Aktionismus. Schöne Steilvorlage für unsere Regierung; wäre doch gelacht, wenn die das nicht nutzen würde.
2. ...
Florian Geyer 25.07.2011
Zitat von sysopDer Attentäter von Oslo schickte sein Pamphlet an deutsche "Brüder", auch Kanzlerin Merkel wird darin mehrfach erwähnt. Der Verfassungsschutz sucht nach einer Verbindung*- doch die Gefahr*durch Rechtsterroristen hierzulande sieht die*Regierung gelassen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776468,00.html
Dieser Massenmörder war ja eine Zeitlang aktiv in der Norwegischen rechtspopulistischen Fortschrittspartei Volkspartei, die ihm aber zu lasch schien, oder er wurde ob seiner Ideen ausgelacht. Jednefalls hat er das Pamphlet an viele Personen und Organisationen in der Welt versandt, darunter auch in Deutschland. Ich glaube das dies eine Selbstinszenierung ist, die mit einem wahnsinnigen Geltungsbedürfnis aufgrund einer wohl zerrütteten Familie einher geht. Ich halte einen Terrorakt in dieser Form durch eine rechtsextreme oder Neonaziorganisation in Deutschland für ausgeschlossen. Ansonsten denke ich manchmal, man ist versessen darauf, Verbindungen zwischen dem Massenmörder Breveig und der rechtsradikalen Szene in Deutschland zu finden.
3. hat Deutschland gepennt?
Margrit2 25.07.2011
Zitat von sysopDer Attentäter von Oslo schickte sein Pamphlet an deutsche "Brüder", auch Kanzlerin Merkel wird darin mehrfach erwähnt. Der Verfassungsschutz sucht nach einer Verbindung*- doch die Gefahr*durch Rechtsterroristen hierzulande sieht die*Regierung gelassen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776468,00.html
An wen genau hat er es denn geschickt? Hätte man da nicht im Vorfeld handeln können?
4. Typisch Deutsch
der_durden 25.07.2011
Zitat von sysopDer Attentäter von Oslo schickte sein Pamphlet an deutsche "Brüder", auch Kanzlerin Merkel wird darin mehrfach erwähnt. Der Verfassungsschutz sucht nach einer Verbindung*- doch die Gefahr*durch Rechtsterroristen hierzulande sieht die*Regierung gelassen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776468,00.html
Was sich Uhl und Co. mal wieder erlauben verschlägt einem die Sprache. Da kam es wieder einmal zu einem unglaublichen Akt der Gewalt und man hat in DE nichts besseres zu tun als diese Tat direkt politisch, mit viel Polemik auszunutzen. Ich möchte darauf hinweisen, bevor hier wieder die ganzen Stimmen des Verständnisses erklingen, dass Norwegen sowohl die VDS als auch Websperren hat und aktiv einsetzt. Diese Tat ist in einer freien Gesellschaft nicht zu verhindern. Niemals kann eine VDS eine solche Tat verhindern. Deutsche, schwarze Sicherheitspolitik ist zunehmend ekelhaft. Auch die GdP, die es ebenfalls zum Anlass nimmt noch mehr Verdachts-Datenbanken zu fordern projizieren ein grauenhaftes Bild auf die deutsche Sicherheitspolitik von morgen. Ich finde es schon bedenklich, dass Leute wie Uhl und Friedrich keinerlei Anstand haben und offensichtlich die Bevölkerung in die Irre führen möchten, mit Hilfe so vieler Opfer. Bei allem grauen dieser Tat, darf nicht vergessen werden, dass weitreichende Überwachungsmaßnahmen nicht gerechtfertigt sind. Die statistische Wahrscheinlichkeit eines solchen Anschlags zum Opfer zu fallen ist und bleibt enorm gering. Ginge es um ein anderes Thema, würde bei dieser statistischen Lage kein Politiker auch nur auf die Idee kommen, gesetzliche Grundlagen für was auch immer zu fordern. Warum ist die schwarze Sicherheitspolitik in DE nur so ungeheuerlich verlogen? In Norwegen spricht noch niemand von Verschärfungen, während bei uns wieder die Geschütze in Stellung gebracht werden. Unfassbar.
5. Schön für die Regierung
spawn478 25.07.2011
Die norwegische Regierung war bis Donnerstag vermutlich auch sehr gelassen, wenn sie auf sowas angesprochen wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Norwegen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare

Fotostrecke
Norwegen: Ein Land ringt um die Balance

"Abscheuliche Akte der Gewalt"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fläche: 323.787 km²

Bevölkerung: 4,920 Mio.

Hauptstadt: Oslo

Staatsoberhaupt:
König Harald V.

Regierungschef:
Erna Solberg

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Norwegen-Reiseseite