Pädophilen-Vorwurf gegen Cohn-Bendit Grüne werfen CSU-Mann Dobrindt Verleumdung vor

Die Grünen attackieren im Streit über den früheren Einfluss von Pädophilen bei der Ökopartei jetzt CSU-Generalsekretär Dobrindt. Dessen Äußerungen über den Europapolitiker Cohn-Bendit seien "übelste Verleumdung", sagt Geschäftsführerin Lemke.

Dobrindt: Der CSU-Generalsekretär soll sich entschuldigen
Getty Images

Dobrindt: Der CSU-Generalsekretär soll sich entschuldigen


Berlin - Die Grünen kritisieren CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt für seine Äußerungen über ihren Europapolitiker Daniel Cohn-Bendit. "Wenn Herr Dobrindt versucht, Cohn-Bendit zu einem Täter beim Thema Kindesmissbrauch zu machen, ist das übelste und absolut inakzeptable Verleumdung", sagte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke SPIEGEL ONLINE.

Dobrindt hatte Cohn-Bendit in den vergangenen Tagen scharf attackiert. Er bezeichnete ihn in München als "widerwärtigen Pädophilen". Bei einer Diskussionsveranstaltung der Deutschen Presse-Agentur in Berlin bekräftigte er am Dienstag seine Aussagen: "Dass ich große Zweifel daran habe, dass es richtig ist, wie die Grünen probieren, die schützende Hand über so einen widerwärtigen Typen wie den Cohn-Bendit zu halten, da mache ich keinen Hehl draus."

Die CSU setze im Wahlkampf "auf eine unterirdische Schlammschlacht", sagte Lemke. "Offenkundig will die CSU damit von ihrer Amigo-Affäre in Bayern ablenken, die immer weitere Kreise zieht." Dobrindt müsse deshalb "seine Äußerungen umgehend zurücknehmen und sich entschuldigen", fordert die Bundesgeschäftsführerin der Grünen. Der Versuch von Pädophilen, in den achtziger Jahren Einfluss auf die Grünen-Programmatik zu nehmen, sei im Übrigen komplett gescheitert.

Dobrindt hatte außerdem gefordert, die Grünen müssten offenlegen, wie viel Geld von der Grünen-Bundestagsfraktion und der Partei an Pädophilenorganisationen geflossen sei. Der SPIEGEL hatte berichtet, dass eine "Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle" ("BAG SchwuP") bei den Grünen für die Legalisierung von Sex mit Kindern war und in der Partei in den achtziger Jahren einen größeren Einfluss als bisher bekannt gehabt habe.

Cohn-Bendits Rolle bei dem Thema wird seit Wochen diskutiert. 1975 hatte er in einem halb fiktiven Buch über seine Zeit als Kindergärtner geschrieben: "Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln." Im SPIEGEL bekräftigte er nun: "Es ist eine Provokation. Geschmacklos, dumm, aber eben eine Provokation."

als/flo

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.