Pannenserie: Merkel hadert mit ihrem Super-Flieger

Sicherer, komfortabler, besser - das alles sollte das neue Kanzlerinnenflugzeug sein. Doch kaum ist die Maschine im Einsatz, gibt es Ärger: Weil sich die Pannen häuften, fordert Angela Merkel Nachbesserungen. Und fliegt so lange lieber mit einer alten DDR-Maschine.

"Konrad Adenauer": Merkels Air Force One Fotos
Jan Brandes/ LHT

Hamburg - Die gerade erst modernisierte Flotte der Luftwaffen-Flugbereitschaft sorgt im Kanzleramt für Verärgerung. Nach zahlreichen Pannen fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vom Verteidigungsministerium Nachbesserungen.

Ihren Unmut äußerte die Kanzlerin, nachdem kürzlich in Frankreich ein Reifen geplatzt war und sich nun auch noch herausstellte, dass die auf den Namen "Konrad Adenauer" getaufte Kanzlermaschine nicht weltweit auf jedem Flughafen landen kann. Auf einigen Airports ist die Landebahn zu kurz.

Dabei hatte die Regierung hohe Erwartungen in die Maschine vom Typ Airbus A340 gesteckt. Vorbei sein sollten die Zeiten, als Regierungsmitglieder dauernd zwischenlanden mussten, weil der Sprit nicht reichte. Das neue Flugzeug kann mit einer Reichweite von 13500 Kilometern nonstop von Berlin nach Rio oder Peking fliegen. Zum Schutz vor Terrorattacken wurde es außerdem mit einem Raketenabwehrsystem ausgestattet.

Doch das alles hilft nicht, wenn man damit nicht landen kann. Deshalb soll nun die alte, 1990 aus DDR-Beständen übernommene Kanzlermaschine länger in Betrieb bleiben, heißt es im Verteidigungsministerium.

stk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist doch ein Witz, oder?
gilbrator 28.08.2011
erst will sie ein größeres Flugzeug damit sie nicht so oft zwischenlanden muss und dann beschwert sie sich das es größer ist und nicht überall landen kann?
2. ...
probstheida 28.08.2011
Hmpf.... "Die alte DDR-Maschine" ist ein Airbus A310! Wo werden die "Journalisten" des Spiegel heutzutage eigentlich ausgebildet?
3. Naja
drspieler 28.08.2011
Gebt der Regierung eine repräsentative Maschine, welche einer Industrienation wie Deutschland würdig ist. Eine A380 wäre in Ordnung.
4. Wo ist das Problem?
jaguar16 28.08.2011
Zitat von probstheidaHmpf.... "Die alte DDR-Maschine" ist ein Airbus A310! Wo werden die "Journalisten" des Spiegel heutzutage eigentlich ausgebildet?
Na dann lesen Sie mal hier: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50110023.html Da heisst es u.a. über eben jenen A310: "Gut 50 Millionen Mark hat Verteidigungsminister Volker Rühe für den Umbau des Airbus spendiert, den die Bundeswehr zusammen mit zwei weiteren Maschinen fast neu aus der Konkursmasse der DDR-Fluggesellschaft günstig kaufen konnte." Ist "zwar" auch Spiegel - Sie werden es aber aus anderen Quellen bestätigt bekommen.
5. Nicht fliegen - rausfliegen!
zeitmax 28.08.2011
Das wäre wohl für uns alle die beste Lösung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Flugbereitschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 126 Kommentare
  • Zur Startseite