Papst-Kontroverse: Türkischer Kritiker hatte Rede nicht gelesen

An nur wenigen Sätzen der Regensburger Papst-Rede haben sich die heftigen Proteste in muslimischen Ländern entzündet. Nun hat der Chef des staatlichen Religionsamtes in der Türkei zugegeben: Er habe die umstrittene Rede von Papst Benedikt XVI. gar nicht vollständig gelesen.

Ankara/Berlin - Seine scharfe Kritik am Papst habe er auf der Basis von Pressemeldungen über die Äußerungen von Benedikt formuliert, sagte Ali Bardakoglu, der Chef des staatlichen türkischen Religionsamts der Zeitung "Hürriyet". Nun werde er sich den vollständigen Text der umstrittenen Regensburger Rede aus dem Deutschen übersetzen lassen. Ein "Hürriyet"-Kolumnist warf Bardakoglu deshalb Nachlässigkeit vor und kritisierte auch die scharfen Reaktionen in anderen Teilen der islamischen Welt.

Papst Benedikt XVI.: Proteste wegen Passagen aus der Regensburger Rede
Getty Images

Papst Benedikt XVI.: Proteste wegen Passagen aus der Regensburger Rede

Der "Hürriyet"-Autor Mehmet Yilmaz kritisierte, wenn Bardakoglu den gesamten Redetext gekannt hätte, wäre ihm klar geworden, dass sich der Papst von den Zitaten aus dem Mittelalter distanziert habe. "Es kommt mir so vor, als ob niemand von jenen in der islamischen Welt, die den Papst wegen seiner Rede attackieren, die Papst-Rede auch gelesen haben", schrieb Yilmaz.

Die Reaktionen aus der Türkei zählten zu den heftigsten in den vergangenen Tagen. So hatte der stellvertretende Chef der türkischen Regierungspartei AKP den Papst mit Hitler und Mussolini in Verbindung gebracht. Religionsamtschef Bardakoglu hatte eine Entschuldigung vom Papst verlangt und dem Oberhaupt der katholischen Kirche eine "Kreuzfahrermentalität" vorgeworfen. Auch stellte Bardakoglu den für Ende November geplanten Papst-Besuch in der Türkei in Frage.

Türkei-Reise des Papstes in Frage gestellt

Auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Ayyub Axel Köhler, meldete Zweifel an. "Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass diese Reise in die Türkei vor dem Hintergrund der Proteste noch möglich sein wird. Auch Regierung und Opposition in der Türkei fühlen sich getroffen", sagte er der in Hannover erscheinenden Zeitung "Neue Presse".

Der malaysische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi hat vom Papst Benedikt XVI. wegen dessen Islam-Äußerungen eine Entschuldigung gefordert. Badawi ist auch Vorsitzender der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), die gestern die Papst-Äußerungen verurteilt und eine Richtigstellung gefordert hatte. Das Oberhaupt der katholischen Kirche dürfe die Empörung der Muslime nicht auf die leichte Schulter nehmen, warnte Badawi nun.

In Pakistan ist der Botschafter des Vatikan ins Außenministerium einbestellt worden. Zuvor hatte das Parlament eine Erklärung verabschiedet, in der es die Äußerungen des Papstes zurückgewiesen hatte.

Der Vatikan versuchte unterdessen, die Lage zu beruhigen. Der Papst habe niemals die Werte des Islam in Frage stellen wollen, sagte Monsignore Dominique Mamberti. Seine Funktion beim Heiligen Stuhl, Sekretär des Vatikans für die Beziehungen zu den Staaten, ist der eines Außenministers vergleichbar. Vielmehr sei der "Dialog mit den großen Kulturen" ein Hauptanliegen Benedikts XVI., sagte Mamberti. Dem Papst sei es um eine "klare und radikale Zurückweisung einer religiösen Motivation von Gewalt" gegangen, hatte zuvor bereits Vatikansprecher Federico Lombardi erklärt.

Der Philosoph Otto Kallscheuer hatte im Interview mit SPIEGEL ONLINE gesagt: "Benedikt sollte sich nicht entschuldigen." Ähnlich hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert, die den Papst gegen die Kritik verteidigt hatte. Der Grünenpolitiker Volker Beck hingegen äußerte Verständnis für die Reaktionen von muslimischen Organisationen und Staaten mit muslimischer Bevölkerung.

stx/AFP/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Papst Benedikt XVI.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback