Parteitag in Kiel Die Grünen wollen die besseren Piraten sein

In den Umfragen sahen die Grünen blendend aus - bis die Piraten auftauchten. Auf ihrer Bundesdelegierten-Konferenz in Kiel wollte die Partei mit einem klaren netzpolitischen Konzept punkten. Doch das verabschiedete Papier kann nicht alle Fragen beantworten.

Von , Kiel

Parteichefs Roth, Özdemir: Netzpolitisch sieht man sich den Piraten voraus
DPA

Parteichefs Roth, Özdemir: Netzpolitisch sieht man sich den Piraten voraus


Gerecht geht es in der Politik nur selten zu. Dass die Grünen sich schon mit Netzpolitik beschäftigten, als die Konkurrenz der etablierten Parteien das noch als Spinnerei abtat? Längst vergessen. Plötzlich wirken die Grünen altbacken - weil nun die Piratenpartei für alles Junge, Schicke, Hippe steht. Vor allem auf dem Gebiet der Netzpolitik.

Der Piraten-Hype schmerzt die Grünen, in Berlin hat es sie zuletzt bei der Abgeordnetenhauswahl einige Prozent gekostet. Und nicht wenige glauben, dass ein zu gutes Abschneiden der Piratenpartei 2013 eine rot-grüne Mehrheit im Bund verhindern könnte.

Nun also der grüne Konter - passenderweise an der Ostsee. Stellt man sich Grüne und Piraten als zwei feindliche Schiffe in einer Seeschlacht vor, wären die Freibeuter von der Kieler Bundesdelegierten-Konferenz sturmreif geschossen worden.

So jedenfalls klingt es in der Parteitagshalle während und nach der Debatte zu dem 17-seitigen netzpolitischen Leitantrag. Parteichef Cem Özdemir jubiliert: "Wir sind die einzigen, die so etwas haben." Konstantin von Notz, netzpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion und Mitautor des Antrags, freut sich darüber, "dass bei uns die durch die Digitalisierung notwendigen Diskussionen geführt werden". Und Malte Spitz, der Mann fürs Internet im Bundesvorstand, sagt: "Uns treibt gar niemand, wir treiben die anderen."

Die Piraten, so klingt es in der Debatte immer wieder durch, hätten eigentlich nicht viel mehr zu bieten als ein netzpolitisches Image und ein paar lässige Sprüche. Von den anderen Parteien gar nicht zu reden.

Sauer auf die Union

Besonders sauer ist man bei den Grünen darüber, dass die Union sich plötzlich als netzavantgardistisch geriert. Aus ihrer Sicht wirkt das ungefähr so, als würde Giovanni Trappatoni plötzlich den modernen Fußballlehrer à la Jogi Löw geben. "In der CDU glaubt man, ein twitternder Peter Altmaier bedeutet moderne Netzpolitik", sagt Vorstandsmitglied Spitz. Altmaier ist Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsbundestagsfraktion, schreibt neuerdings netzpolitische Grundsatzpapiere und pflegt enge Kontakte zu Piraten-Politikern, auch über Twitter.

Die Grünen sagen, sie wollten sich ernsthaft mit dem komplexen Feld der Netzpolitik beschäftigen. "Offenheit, Freiheit, Teilhabe - die Chancen des Internets nutzen - den digitalen Wandel grün gestalten!". So ist der Antrag überschrieben, den die rund 850 Delegierten zum Abschluss des Kieler Parteitags am Sonntag verabschiedeten.

Allerdings zeigte sich dabei auch, wie schwer den Grünen manche Antworten fallen. Selbst eine Vertagung der Debatte schien kurzzeitig möglich, weil es noch viele ungeklärte Streitpunkte gab. Im Kern geht es dabei um einen handfesten Interessenkonflikt: Auf der einen Seite stehen Kulturschaffende jeder Art, die durch das Internet den Verlust eines Teils ihrer Vergütung befürchten, vor allem mit Blick auf das Urheberrecht. Ihnen gegenüber stehen die Nutzer, die im Netz künftig mehr Rechte haben und weniger kriminalisiert werden sollen.

Keine Quadratur des Kreises

Beides wollen die Grünen. "Wir möchten das Urheberrecht stärken, aber gleichzeitig die Nutzer", sagt Netzpolitiker Spitz. Wie diese Quadratur des Kreises gelingen soll, darauf bleibt die Partei in Kiel aber Antworten schuldig.

Den Vertretern des Kulturstandpunkts um die Bundestagsabgeordnete Agnes Krumwiede wäre es am liebsten, beim Urheberrecht bliebe schlicht alles beim alten. "Künstler müssen von etwas leben", sagt sie. Die Netzpolitiker dagegen wollten ursprünglich eine Urheber-Schutzfrist von fünf Jahren durchsetzen. "Hart gestritten" habe man bis zuletzt, heißt es. Manchen der Beteiligten war das am Sonntag anzusehen. Der in letzter Minute gefundene Kompromiss ist für beide Seiten akzeptabel, weil er eine Entscheidung offen lässt. Die soll nun im Frühjahr entwickelt werden.

Unstrittig dagegen waren weitere Punkte des Antrags wie das Veto gegen Vorratsdatenspeicherung und heimliche Online-Durchsuchungen sowie Internetsperren. Zudem verlangen die Grünen eine Modernisierung der Informationsrechte. Und sie wollen den Datenschutz im Grundgesetz verankern.

Peter Altmaier übrigens hat genau verfolgt, auf was sich die Grünen in Kiel einigten. Sein Kommentar via Twitter: "Freue mich über B90-Netz-Papier, aber ziemliche Wunschliste ist es schon. Klare Prioritäten fehlen."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
loncaros 27.11.2011
1. t
Man muss sich doch blos die Twitteraffäre der Grünen und Ströbeles Anzeige gegen 13-Jährige Kinder ansehen um zu wissen, wie konserativ-verkrampft die Grünen heute sind. Für mich absolut unwählbar. Es kommt eben nicht nur auf Inhalte auf Parteiflyern an - die sind doch eh erstunken und erlogen.
JohnBlank, 27.11.2011
2. Wählte früher grün, heute nicht mehr!
Hab früher Grüne gewählt, weil sie eben nicht wie die CDU oder SPD waren. Doch nun sind die Grünen zum dem geworden, was sie nie sein wollten, sie gehören zur etablierten Politikelite. Und genauso machen die Grünen auch ihre Politik. Seitdem die Grünen für Euro-Bonds sind und der Meinung waren, als Regierungspartei die Eurogesetze brechen zu müssen, seitdem werde ich diese Partei nicht wählen! Ich traue zwar dieser Partei eher zu, dass sie die Banken reguliert, aber Euro-Bonds sind wieder ein Geschenk an eben jene Banken. Warum? Mit dem Bonds entsteht einer der größten Bond Märkte. Und für wen ist so ein großer Markt ein Paradis? Für die Bänker. Die Grünen haben die Banken auch rereguliert und ein weiteres, gigantisches Geschenk an die Finanzbranche gemacht, die Riester Rente! Das man von oben nach unter veteilen möchte, ist gut, aber was bringt mir das, wenn am Ende alles durch die Euro-Bonds aufgefressen wird? Nichts. Die Grünen sind von gut zu böse geworden. Jetzt wähle ich die Piraten, WENN die an die Eurokrise ehrlich rangehen, nicht so wie die Politikelite!
Wallenstein, 27.11.2011
3. ... Grüne wollen auch die besseren Christdemokraten sein
... wenn Frau Roth der CDU den Verrat christlicher Werte vorwirft, dann wollen die Grünen nicht nur die besseren Piraten sein ... .... damit machen sich die Grünen aber lächerlich und entlarven wieder einmal ihr wahres Gesicht ... Die Grünen sind für soviel Missstände in Deutschland verantwortlich. Straßenterror mit Stuttgart 21 und Castor. Verrat an Interessen der deutschen Bevölkerung (Eurobonds). Nicht die Linken gehören vom Verfassungschutz beobachtet, nein Bündnis 90 / Die Grünen ist die wahre Gefahr für unsere Verfassung.
tlogor 27.11.2011
4. alternativlos
Haben die Grünen Bundestgsabgeordneten mit der CDU nicht für das sog. "Zugangserschwerungsgesetz" gestimmt? Die Grünen mögen zwar manche Tugenden vertreten, aber sind deren Vertreter auch immer kompetent oder doch eher häufig weltfremd? Haben die Grünen auch vom ESFS und der Frauenquote Abstand genommen? Ohne dieses Stimmverhalten im Bundestag gäbe es heute wahrscheinlich keine Piratenpartei. Jetzt hilft keine Rolle rückwärts mehr...
JohnBlank, 27.11.2011
5. S21 ist kein Straßenterror
Zitat von Wallenstein... wenn Frau Roth der CDU den Verrat christlicher Werte vorwirft, dann wollen die Grünen nicht nur die besseren Piraten sein ... .... damit machen sich die Grünen aber lächerlich und entlarven wieder einmal ihr wahres Gesicht ... Die Grünen sind für soviel Missstände in Deutschland verantwortlich. Straßenterror mit Stuttgart 21 und Castor. Verrat an Interessen der deutschen Bevölkerung (Eurobonds). Nicht die Linken gehören vom Verfassungschutz beobachtet, nein Bündnis 90 / Die Grünen ist die wahre Gefahr für unsere Verfassung.
Also zu Demonstrationen aufrufen ist total in Ordnung. Die Ausschreitungen, die sind nicht ok, aber dazu rufen die Grünen nicht auf. Die CDU/CSU Politiker wie Beckstein, die erzählen gerne, die Grünen würden zu Gewalt aufrufen, ist aber eine billige Masche von der CSU. Demonstrieren gegen Projekte ist Demokratie pur. Und hey, der B-Hof wird doch eh gebaut :) Wenn das StraßenTERROR sein soll, was ist dann das verschonen die Bänker und Zocker??? Ne, also Terror ist zu hart, zu sehr CSU Gerede.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.