Ärzte und Pfleger aus dem Ausland Patientenverband kritisiert Spahns Anwerbepläne

Rund 17.000 Stellen in der Pflege sind in Deutschland unbesetzt, auch Ärzte fehlen. Gesundheitsminister Jens Spahn will dagegen mit Personal aus dem Ausland angehen, dafür erntet er Kritik.

Jens Spahn (CDU)
Getty Images

Jens Spahn (CDU)


Opposition und Patientenvertreter reagieren mit Kritik auf den Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den Personalmangel in der Pflege mit Anwerbungen aus dem Ausland zu bekämpfen.

Die Stiftung Patientenschutz warnt vor mangelnden Sprachkenntnissen bei angeworbenen Ärzten und Pflegekräften. "Ausländische Ärzte scheitern hierzulande zuallererst an mangelnden Sprachkenntnissen. Bis zu 50 Prozent fallen durch", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch.

Spahn hatte in einem Interview mit der "Rheinischen Post" unter anderem verlangt, es müsse eine schnellere Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte geben. Manche seien über Monate oder sogar Jahre im Land und könnten nicht loslegen, so Spahn. Dazu sagte Patientenvertreter Brysch, auch bei beschleunigten Verfahren müssten die erst 2015 eingeführten verschärften Sprachtests erhalten bleiben, schließlich hätten Ärzte später Patientengespräche zu führen.

Politiker der Linken und der Grünen kritisieren, angesichts des Mangels an Pflegekräften müsse vor allem der Beruf wieder attraktiver werden. Wegen "schlechten Arbeitsbedingungen, niedrigen Löhnen und extremer Arbeitsbelastung" seien die Probleme in der Pflege hausgemacht, sagt Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. "Hier muss es Verbesserungen geben."

SPIEGEL TV

Die Pflegeexpertin der Grünen-Fraktion, Kordula Schulz-Asche, sagte, sie hoffe Spahns Vorschlag sei "mehr als nur bloße Schaumschlägerei". Die im Koalitionsvertrag genannten 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege würden längst nicht ausreichen. Vielmehr brauche es ein "Pflege-Sofortprogramm mit 50.000 zusätzliches Stellen in Alten- und Krankenpflege", so Schulze-Asche.

Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es derzeit 17.000 offene Stellen in deutschen Pflegeheimen. Gründe seien hauptsächlich der bundesweite Fachkräftemangel sowie die abnehmende Qualität der Bewerber für den Beruf. Spahn hatte zu seinem Amtsantritt auch angekündigt, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, etwa über eine bessere Bezahlung.

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sametime 02.04.2018
1. Offene Stellen
Natürlich gibt es viele offene Stellen. Neben der schlechten Bezahlung werden gerade Pflegekammern gegründet, in die das pflegende Personal gezwungen wird, Beiträge einzuzahlen, was die Entlohnung weiter schmälert.
Kurt2.1 02.04.2018
2. .
Was Spahn jetzt ganz neu entdeckt hat, läuft schon seit Jahren. Er tut so, ebenso wie jetzt der Patientenverband, als wäre dies eine ganz neue Idee. Jedenfalls bin ich nun auf den Patientenverband aufmerksam geworden. Sein Internetauftritt lässt den Besucher ziemlich im Unklaren, was sich hinter ihm verbirgt, wieviel Menschen er vertritt und wer hinter ihm steht. Von ihrem Präsidenten Christian Zimmermann habe ich noch nie gehört.
Tigerseele 02.04.2018
3. "Elite"-Versagen
Bei Spahn zeigt sich, wie weltfremd unsere heutigen Volksvertreter sind. Ich arbeite selbst in einer Klinik: Dort mangelt es an Menschen-Würde; für Klinik-Angestellte und Patienten. Und das in einem -angeblich- wirtschaftsstärksten Land der Welt. Es geht auch nicht um mehr Geld: Wenn man seine Arbeit nichtmehr würdig machen kann, weil man weit und breit allein ist, hilft auch keine Lohnerhöhung!
sitcom 02.04.2018
4. Investoren raus...
Das größte Problem ist nicht der Fachkräftemangel sondern Investoren in Pflegebereich welche unter dem Prinzip der Gewinnmaximierung lohndrückerei betreiben und das System unter Missachtung der menschenwürdig ausplündern.
poetnix 02.04.2018
5. Billigreserve
Diese Kritik dürfte sehr berechtigt sein ! Die Reichen wollen die Mittel zur personellen Aufstockung seit Jahren nicht aufbringen und ziehen nun die benötigten Fachkräfte mit ihrem Geld aus den ärmeren Länder ab, wo sie dringend gebraucht würden. Es erinnert an die "Hähnchenschenkel-Entwicklungshilfe", die Arme noch ärmer macht. Perverses Denken und Handeln ! Nur keine Reformen und Eigenverantwortung ! Man will offensichtlich nur "irgendwie durchkommen".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.