SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrücks Online-Berater schon wieder weg

Von

Peer Steinbrücks Kanzlerkandidatur steht unter keinem guten Stern. Nach der Debatte um seine Nebeneinkünfte und dem Scharmützel mit den Bochumer Stadtwerken hat er jetzt neuen Ärger: Sein Online-Berater Roman Maria Koidl musste nach nur wenigen Tagen wieder gehen.

Unternehmer Koidl: Der Haken mit den Hedge-Fonds Zur Großansicht
picture alliance/ ZB

Unternehmer Koidl: Der Haken mit den Hedge-Fonds

Berlin - Peer Steinbrück und Online - das waren bislang zwei verschiedene Paar Schuhe. Weil ein bisschen Internet-Nähe im Wahlkampf aber nicht schaden kann, krempelte der SPD-Kanzlerkandidat kürzlich sein Beraterteam um. Um die Online-Aktivitäten Steinbrücks sollte sich fortan der Österreicher Roman Maria Koidl kümmern. Ein schillernder Mann. Autor, Kunstmäzen, Investor und Schokoladen-Fan.

Erst vor wenigen Tagen bezog Koidl dafür ein Büro im Willy-Brandt-Haus, bald sollte er seinen Vertrag unterschreiben. Doch jetzt soll Koidl plötzlich wieder gehen. Am Morgen hat er in einer SPIEGEL ONLINE vorliegenden Erklärung signalisiert, dass er für den Job nicht mehr zur Verfügung steht. "Ich kann nicht vertreten, dass falsche und ehrverletzende Berichterstattung gegen mich eingesetzt wird, die darauf zielt, den Kandidaten Peer Steinbrück zu beschädigen", heißt es darin.

In der SPD ist der Ärger über die Personalie groß, von einem "absoluten Fehlgriff" ist die Rede, und für Steinbrück ist die Sache mit Koidl mal wieder eine Peinlichkeit in seinem gerade erst gestarteten Kampf ums Kanzleramt.

Der Grund für die Blitz-Trennung ist offenbar vor allem Koidls Business-Vergangenheit. Der 45-Jährige arbeitete einst als Berater der Investmentfonds Cerberus Global Investors sowie Investment Fund Värde Partners Europe. So ist es auf Koidls Homepage zu lesen. Beide Unternehmen sind in der Hedgefonds-Branche aktiv, also jenem Teil des Finanzmarkts, der aufgrund seiner Herangehensweise bei den Sozialdemokraten besonders unbeliebt ist. Als "Heuschrecken" betitelte sie einst SPD-Urgestein Franz Müntefering.

Auch andere Teile von Koidls Biografie stießen in der SPD auf Stirnrunzeln. So lebt der Unternehmer in der Schweiz. Seine Firma Direct Investment Partners hat ihren Hauptsitz in dem Steuerparadies. Als besonders politikinteressiert war Koidl den Genossen bislang nicht aufgefallen. Er hatte einst eine Kaffeehauskette gegründet und eine Schokoladenfirma gekauft. "Der Markenmacher Roman Maria Koidl ist spezialisiert auf den Relaunch von Traditionsmarken", heißt es auf seiner Homepage.

Viele Genossen fragen sich, wie Steinbrück darauf kommen konnte, Koidl als geeigneten Mann für den Wahlkampf zu sehen. Kennengelernt hatte er ihn dem Vernehmen nach über den Verlag "Hoffmann und Campe", bei dem sowohl Koidl als auch Steinbrück Bücher veröffentlicht haben. Wie ausgiebig Steinbrück sich mit der Vergangenheit des Beraters auseinandersetzte, bevor er ihn berief, ist nicht bekannt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was und wie ist das mit der "brutalen Herangehensweise" gemeint ?
labudaw 21.11.2012
Zitat von sysoppicture alliance/ ZBPeer Steinbrücks Kanzlerkandidatur steht unter keinem guten Stern. Nach der Debatte um seine Nebeneinkünfte und dem Scharmützel mit den Bochumer Stadtwerken, hat er jetzt neuen Ärger: Sein Online-Berater Roman Maria Koidl musste nach nur wenigen Tagen wieder gehen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbruecks-online-berater-koidl-muss-nach-wenigen-tagen-gehen-a-868440.html
Gibt es etwas, was ein "Normalo" nicht weiß sondern nur SPDler und Spon-Redakteure ?
2. Kann Herr Steinbrück
dbrown 21.11.2012
diesem Herrn nicht einfach folgen? Es ist unerträglich, sich Herrn Steinbrück als Nachfolger der Bundesmutti vorzustellen. Hannelore Kraft wäre erheblich besser gewesen, aber keinesfalls Steinbrück.
3. Wie bei Wulff:
anbue 21.11.2012
Zitat von sysoppicture alliance/ ZBPeer Steinbrücks Kanzlerkandidatur steht unter keinem guten Stern. Nach der Debatte um seine Nebeneinkünfte und dem Scharmützel mit den Bochumer Stadtwerken, hat er jetzt neuen Ärger: Sein Online-Berater Roman Maria Koidl musste nach nur wenigen Tagen wieder gehen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbruecks-online-berater-koidl-muss-nach-wenigen-tagen-gehen-a-868440.html
Sage mir, wer Deine Freunde sind und ich sage Dir, wer Du bist.
4. Sage mir mit wem du gehst.....
unangepasst 21.11.2012
Zitat von sysoppicture alliance/ ZBPeer Steinbrücks Kanzlerkandidatur steht unter keinem guten Stern. Nach der Debatte um seine Nebeneinkünfte und dem Scharmützel mit den Bochumer Stadtwerken, hat er jetzt neuen Ärger: Sein Online-Berater Roman Maria Koidl musste nach nur wenigen Tagen wieder gehen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbruecks-online-berater-koidl-muss-nach-wenigen-tagen-gehen-a-868440.html
...und ich sage dir wer du bist! *kopfschüttel* So wird das nix Herr Steinbrück! Wer in drei Teufels Namen hat ihnen denn den empfohlen. Sie sollten besser auf ihren Umgang...ääähhh... Beraterkreis achten!
5. Peer Steinbrück...
etone 21.11.2012
...ist ein grosses Missverständnis. Ich hoffe, die SPD merkt das noch rechtzeitig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare