Wahlkampf: Bundestag prüft Steinbrücks Weblog

Steinbrück: Bundestagsverwaltung prüft seinen Weblog Zur Großansicht
DPA

Steinbrück: Bundestagsverwaltung prüft seinen Weblog

Neuer Ärger für Peer Steinbrück: Der Bundestag will prüfen, ob es sich beim Blog des SPD-Kanzlerkandidaten um eine verdeckte Form der Parteienfinanzierung handelt.

Berlin - Der Bundestag interessiert sich für Peer Steinbrücks privat finanzierten Weblog und die Frage, ob damit gegen die Regeln der Parteienfinanzierung verstoßen wird. Die Verwaltung kläre derzeit den Sachverhalt, sagte eine Sprecherin, die damit eine "Focus"-Meldung bestätigte.

Das Portal will nach Vorbild des US-Wahlkampfs für den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück bloggen und politische Inhalte in seinem Sinne diskutieren. Betreut wird die Webseite peerblog.de von einer Düsseldorfer PR-Agentur. Nach SPIEGEL-Informationen haben fünf Unternehmer eine sechsstellige Summe investiert, um Steinbrück im Wahlkampf zu unterstützen. Die Spender sind bislang anonym, was von Transparenzinitiativen sowie von Grünen und Linkspartei heftig kritisiert wird.

Steinbrück zeigte sich überzeugt, dass kein Verstoß gegen das Parteiengesetz vorliegt: "Ich sehe der Prüfung der Bundestagsverwaltung gelassen entgegen. Das ist rechtlich völlig in Ordnung", sagte er "bild.de". Es gilt ohnehin als wahrscheinlich, dass die Prüfung durch das Parlament ergebnislos verläuft. 2010 war in einem ähnlichen Fall eine Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen, dass damit nicht gegen das Parteiengesetz verstoßen wird. Damals ging es um eine überparteiliche Wählerinitiative, die Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in seinem Heimatort Bochum unterstützt hatte. Die örtliche CDU hatte deren Aktionen finanziell und logistisch gefördert.

Nach Ansicht des Parteienrechtlers Hans Herbert von Arnim sind weder Steinbrück noch die Blog-Initiatoren rechtlich dazu verpflichtet, die Namen der Förderer zu nennen. Dies sei jedoch eine Gesetzeslücke, sagte er der "Rhein-Zeitung". Steinbrück solle die Namen der Unterstützer des Blogs dennoch nennen. "Es besteht ein großer politischer Druck. Es gibt ein hohes öffentliches Interesse, zu erfahren, wer die Geldgeber sind", sagte Arnim.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grundsaetzliche Klaerung..
sweety007 06.02.2013
Dieses Thema sollte mal grundsaetzlich, nicht nur fuer PS geklaert werden, bevor wir US Verhaeltnisse bekommen.
2. von ...
Hilfskraft 06.02.2013
Zitat von sweety007Dieses Thema sollte mal grundsaetzlich, nicht nur fuer PS geklaert werden, bevor wir US Verhaeltnisse bekommen.
... USA-Verhältnissen sind wir weiter entfernt als von Merkels Knüssel-Verhältniss.
3. es ist wahlkrrrampf
kstbremen 06.02.2013
schon vergessen! ob nun rücktrittsforderungen hier und blogvorwürfe dort, ist reine rhetorik und irgendein schlauer prof. oder wissenschaftler findet sich immer.
4. Bitte was?
dig 06.02.2013
Zitat von Hilfskraft... USA-Verhältnissen sind wir weiter entfernt als von Merkels Knüssel-Verhältniss.
Was bitte ist ein "Knüssel-Verhältniss"?
5.
gekreuzigt 06.02.2013
Zitat von sysopDPANeuer Ärger für Peer Steinbrück: Der Bundestag will prüfen, ob es sich beim Blog des SPD-Kanzlerkandidaten um eine verdeckte Form der Parteienfinanzierung handelt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peerblog-bundestag-prueft-steinbruecks-weblog-a-881832.html
[QUOTE=sysop;11949059]Neuer Ärger für Peer Steinbrück: Der Bundestag will prüfen, ob es sich beim Blog des SPD-Kanzlerkandidaten um eine verdeckte Form der Parteienfinanzierung handelt. Warum braucht der Millionär denn Unternehmer-Unterstützung für seinen Blog? Spenden die SPD-Mitglieder keine Beiträge mehr?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare